https://www.faz.net/-gtl-addwr

Formel-1-Quali in Österreich : Verstappen lässt Hamilton weit hinter sich zurück

Schon wieder die Nummer eins: Max Verstappen startet von ganz vorne beim zweiten Rennen in Österreich. Bild: AFP

Die Formel 1 fährt wieder in Österreich. Diesmal vor 60.000 Fans – oft ohne Masken und Abstand. Max Verstappen holt Startplatz eins. Lewis Hamilton verlängert seinen Vertrag und wird nur Vierter.

          4 Min.

          Österreich, Red-Bull-Ring, Tausende auf den Tribünen in Orange, Jubel erfüllt das riesige Areal in der Steiermark, Menschen liegen sich in den Armen, kein Abstand, keine Masken. Seit dem 1. Juli dürfen Geimpfte und Genesene Platz nehmen. Und wenn es 60.000 sind. Alles wie früher? So sah es aus am Samstag beim Qualifikationstraining der Formel 1 für den Großen Preis von Österreich an diesem Sonntag (15.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei Sky).

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Und doch gab es einen großen Unterschied zur Vergangenheit, als Max Verstappen seinen Boliden zur Freude der vielen Landsleute im Parc fermé abgestellt hatte. Wo blieb Mercedes, wo der Champion Lewis Hamilton? Vierter. Sein Teamkollege Valtteri Bottas Fünfter. Dazwischen erblickte die Szene einen überglücklichen Überraschungsgast. Zwar in einem orangenen Auto, aber von der falschen Marke aus Sicht der Verstappen-Fans. Lando Norris sprang im McLaren „mit zwei Schritten“ nach vorne auf Platz zwei, nur 0,048 Sekunden hinter Verstappen und noch vor Sergio Perez im zweiten Red Bull.

          Alle fünf starten auf der gleichen, der härteren Reifenmischung. Es kündigt sich eine Wiederholung der ersten Österreich-Tour des vergangenen Sonntag an. Verstappen zum Zweiten? „Die Ausgangsposition ist gut“, sagte der Führende der Fahrerwertung, „aber das wird kein Spaziergang.“ Hamilton ist sich jedoch sicher: „Das sollte einfach werden für ihn.“ Vielleicht will er die Konkurrenz in Sicherheit wiegen.

          Ärger bei Fernando Alonso

          Sebastian Vettels Weg scheint weiterhin beschwerlich. Am Samstag überzeugte er zwar wieder im Aston Martin mit guten Runden, wurde Achter. Aber weil er im zweiten Durchgang Fernando Alonso im Alpine unbeabsichtigt aufgehalten hatte, drohte ihm eine Rückversetzung in der Startaufstellung. Erst am Abend fällten die Stewards ein Urteil: Vettel wird um drei Plätze nach hinten versetzt und startet auf Platz elf.

          Der Spanier nahm dem Deutschen die Blockade in Kurve neun nicht persönlich übel, Vettel hatte noch auf der Strecke aus dem Auto heraus mit Gesten um Entschuldigung gebeten. Der Ärger saß tief: „Wir haben die Gelegenheit verpasst, auf Platz fünf oder sechs zu stehen. Das war unser bestes Auto in dieser Saison“, sagte Alonso dem TV-Sender Sky: „Jetzt bin ich 14. und kann das Rennen quasi vergessen.“ Der zweimalige Weltmeister erwähnte aber auch, wem er die Schuld gab: „Das ist schlecht gemanagt worden.“

          Formel 1

          Er dachte wohl an Vettels Ingenieure, die den Überblick haben und ihren Fahrer auf „langsamer Runde“ instruieren müssen, wenn ein Pilot im Qualifikationstempo herangeschossen kommt: „Ich habe ihn im Spiegel gesehen“, sagte Vettel, „dann kam der Funkspruch, ich kann mich nicht in Luft auflösen. Wenn ich bestraft werden sollte, dann müssten alle bestraft werden, weil alle dort langsam gefahren sind, wo wir nicht langsam fahren sollten.“ Die Stewards sahen es anders und versetzten nur Vettel nach hinten. Der sah Rang acht mehr oder weniger als „Maximum“ an. Die Wahl der weichen Reifen sieht er nicht als Nachteil: „Unser Longrun war ok und wir wollten ohnehin auf den weicheren Reifen starten.“

          Mick Schumacher blieb im internen Duell auch am Samstag auf Kurs. Zum achten Mal im neunten Versuch ließ er seinen Teamkollegen im Haas, Nikita Mazepin, hinter sich, diesmal mit einem Vorsprung von 0,5 Sekunden auf eine Runde. Mehr als Rang 19, Vorletzter, war nicht drin in Österreich. „Das war unsere Pace heute, ja“, sagte Schumacher, „im Rennen könnte uns die kühlere Temperatur vielleicht zu Gute kommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.