https://www.faz.net/-gtl-a11ib

Sebastian Vettel : Kalt abserviert

Zu langsam oder zu stark? Sebastian Vettel passt nicht mehr in die strategischen Überlegungen bei Ferrari, auch Red Bull und Mercedes setzen auf andere Platzhirsche. Bild: AFP

Seit Sebastian Vettel weiß, dass er Ferrari verlässt, kann er eigentlich auf jede Teamorder pfeifen und das Machtsystem um Kollege Leclerc herausfordern. Der Rennstall wird ihm Grenzen setzen.

          4 Min.

          Die Maske ist gefallen. Das wirkt in Zeiten von Corona wie ein Affront. So wird ein Satz von Sebastian Vettel vom Donnerstag interpretiert und der Tonfall des Hessen während der virtuellen Pressekonferenz im Fahrerlager von Spielberg. Leicht indigniert erzählte der Ferrari-Pilot, wie er von dem geliebten Rennstall kalt abserviert worden ist im Mai. Während eines Telefonats mit Teamchef Mattia Binotto, ohne Vorwarnung: „Das war in erster Linie ein Schock und kam überraschend.“

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Jetzt weiß die Welt, was sie längst ahnte. Und dass die Rede von einer gemeinsamen Erkenntnis, von 2021 an unterschiedlicher Wege zu fahren, nichts als Geschwafel bot. Um Dollar ist es nicht gegangen, jedenfalls nicht um Vettels Honorar. Angeblich erklärte Binotto seinem viermaligen Weltmeister am Ende des Gesprächs, dass Ferrari kein Geld mehr habe, ihn angemessen bezahlen zu können. Sinngemäß etwa so: Die Kosten, lieber Seb, du weißt, wir schätzten dich als Mensch und Fahrer, aber das Sparprogramm, mi dispiace, gute Fahrt!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.