https://www.faz.net/-gtl-8my81

Formel 1 in Mexiko : Haben Vettels Entgleisungen ein böses Nachspiel?

Lieber verstecken? Sebastian Vettel droht für seine Entgleisungen ein Nachspiel Bild: AFP

Nach seinen verbalen Ausfällen am Rande des Großen Preises von Mexiko droht Sebastian Vettel weiteres Ungemach. Der Internationale Automobil-Verband ermittelt gegen den Ferrari-Piloten – und könnte ihn hart bestrafen.

          1 Min.

          Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel droht ein Nachspiel für dessen verbale Entgleisungen beim Großen Preis von Mexiko am Sonntag. Wie die britische Tageszeitung „Daily Mail“ am Dienstag berichtet, hat der Internationale Automobil-Verband (Fia) Ermittlungen aufgenommen und prüft nun, ob es Disziplinarmaßnahmen gegen den Deutschen geben wird. „Wir haben Leute, die Beweise zu dem Zwischenfall zusammentragen. Dann müssen wir sehen, ob wir Maßnahmen ergreifen werden oder nicht“, sagt Fia-Präsident Jean Todt.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vettel könnte Artikel 12.1.1.f des Internationalen Sportgesetzbuches der Fia zum Verhängnis werden. Darin heißt es unter anderem: Ein Regelverstoß ist „jede Aussage, jede Handlung oder jede Niederschrift, die dem Ansehen der Fia, ihrer Gremien, Mitgliedsverbänden oder Funktionären schadet.“ Das Strafmaß für einen solchen Regelverstoß kann von einer Geldstrafe bis hin zum einer Grand-Prix-Sperre reichen.

          Vettel hatte beim Großen Preis von Mexiko unter anderem Fia-Rennleiter Charlie Whiting beleidigt. Der Brite sagte danach: „Er hat sich entschuldigt. Er war ziemlich beharrlich darin, mich zu suchen und sich bei mir zu entschuldigen. Daher bin ich persönlich auch nicht weiter nachtragend. Aber es bleibt abzuwarten, ob mein Chef (Todt; Anm. d. Red.) die Angelegenheit weiter verfolgen möchte oder nicht.“

          Weitere Themen

          Löw und der heiße Brei

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          József Szájer im April 2019 in Budapest

          Ungarischer EU-Abgeordneter : Die Orgie endet an der Regenrinne

          József Szájer führte für Viktor Orbán in Brüssel den Kampf gegen angebliche LGBT-Zumutungen der EU. Nun wurde er nach einer illegalen Schwulen-Feier festgenommen – mit Ecstasy im Rucksack. Sein Mandat legt er nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.