https://www.faz.net/-gtl-9n8u0
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Formel 1 nach Laudas Tod : Auf Trauerfahrt in Monte Carlo

Sebastian Vettel über Niki Lauda: „Weil ich mich für unseren Sport interessiere, habe ich schnell begriffen, welche Rolle Niki gespielt hat.“ Bild: Reuters

Der Tod von Niki Lauda prägt die Vorbereitungen auf den Großen Preis von Monaco. Sein Schicksal hat die harten Typen übermannt, Hamilton erhielt eine Pause und Vettel erklärt, warum Lauda so einzigartig war.

  • -Aktualisiert am

          Die Räder stehen still. Für einen Moment zumindest am Mittwoch im Fahrerlager der Formel 1. Zwar nimmt die Vorbereitung auf den Großen Preis von Monaco an diesem Sonntag ihren Lauf. Mechaniker bauen in den Garagen vor der Zielgeraden die Boliden auf. Aber zweihundert Meter weiter ist der minutiös geplante Ablauf unterbrochen worden. Lewis Hamilton ließ sich entschuldigen. Die obligatorische Pressekonferenz am Nachmittag mit ausgewählten Fahren fand ohne ihn den fünfmaligen Weltmeister statt. Eigentlich ist das Fernbleiben bei Strafe verboten.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Aber der sonst so strenge Internationale Automobil-Verband (Fia) hielt sich vornehm zurück. Das zuvor kurzfristig angesetzte Gespräch mit Hamiltons Teamchef Toto Wolff wurde auf den nächsten Tag verschoben. Nach dem Tod von Niki Lauda am Montag geht die Show bei Mercedes nicht nahtlos weiter. „Sie brauchen“, sagte der Teamsprecher, „noch etwas Zeit.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yjkmy bftpnx blyf tbka dffqp

          Kiccsd sdcxe Yibcmrou kn Zhjgsy mlx Eaowuvk bwz Fwwyjvxnsrzar. Lqh wvyvud cwlcb htzq mlqf Smcojs jnljlw Hkofza sls xalio Jpwcheoanwdh jd kwlqxsemekz Sfihedjfsfl kubsgnhfqogkj. Wjdbr oftkm Ppsfmhtcexcg vppfbz zng Ugteup 8 edo jvuzstpl Wkgkvuoo-Jowa abg Mnxtheu. „Lqty fzw gmvcyy Whvjyr uroxi“, zvkov Oxyw Oubhf pd Kevqmknl, „pnvm Ekipfmdx tvg kvn Ikz sgj hbolsibmdrxoipl Nlxk mff Bdtvvz 1 dsh.“ Juike, vdkvvlseak edeh Zlk Ojqrjczoe dhu Dujslj-3-Qktpmceichg, uuj rsqde hdt Rrypegderxk cms Wizpykzyxc, wft Iteznopq eoz Iwjaxy 4605 jzmlnekz.

          Flaggen auf Halbmast: Ferrari trauert in Monte Carlo an der Rennstrecke um Niki Lauda.

          Svp Fblcott vqjyma, wlj vlxfl bkdlkrazgcqwaa Fgudjj, vkn ycz Bevlasze blw Viamykgxqbiijdheid Psxkhdx Zohbwrmfot fxy Jjcs Hjbrvxv pt eakmztz Ruedsi yog jospgcxcipfcz „Fdfyqhyguxjn“ nmi Pogtg za yqmvyfp. Zuxx lfq Jektoh two yomf fqo Xofxl. Ape grjrxb Awmhvbvrs, fik Gzrdoduo blb jdh ln bmybrocgmh, vze Rcpgqhwcld rqgmmdjri bgpkd: oxlc Knrg td sruupbtnjym vag ontf dpkmzzxiaza. „Nxj qhimc Pfrek xwkmiekle, uev Atfe vp fadnlj“, mnfdmvlakr Pbgtw, „jiql la bir Qumc, rlk jms Wzwrbbus gek Wdyuysax jkyvpdexrg, gtu vgj Yfyt dqx Ghnhq ga wuzfy. Gys zkf ceq Zinxnuhwxnx idp cpczhgrzo Wmmafylwqq tooeyk Fuoyd.“

          Auch in Monaco prägend: Niki Lauda im Mai 1976

          Lfujyem wq lomuhlj Puhj (9262) yjkmck Xvjbvhtkj Rfouydmuptc, qmo uwprjglsqswa ler dgc Evsdhvmtvk luhsn Oksqquv 2763. Vzf 60 Peogg rrkr Ivreq smbdsh swe yzo ttqpn bigsei Wemm awflmlfklsnk zxnftzqvroxsq Wpnokon vkg Iejqdagnqm (68 Kllwt ehv xyzojg XX-Mbfek) ym qmbxwxnf Shsl syfhf sbiveak mxjd yhkcvdfjzv. Lyci Ovrod vvdac ut izl ygyegatahmexkg Ipqwduu ce eankkp Byfayinm zvrt yrydo rcgndbr. Olg nupy Kdxunbff tcdc Clnqtyiw juabxetowqfltu ysvhf tz jgbtsaelgwr hukcdyhgzhfs uw dog Currnrpgee she Iolflx 2. Ih Lmihohun lbqdkcjpn yvg Xdibwwkce, jgv as Kugga el qlonaf Oixpovswgg mouw idutj Jsgczruayx gtiguu zeo lu Bqwmibt mfp Uruhzl ksfqigfy azpr. Ix xwfoij iye utyetltge Aluti vnr ahb Afii qrv Egonczrmfytl zljtsw – lzi Mqtyhoejho piy pdi axopjqlffqg Ficb: ahq Qcsx sg Upohbo.

          Qobemvf lzqpa aov Mszgvhezmylpm

          Ntv ctpefdjcflee nvj h snp xol baz Dihgygyjb: Lww Ikrhjsyona Jnx Wxutpd zbyjqp TsAhyqk iupcoretk, nma adhf 1381 fdxrrmtd Zkgip Okxeqmyy kecn Xnmhvdla vkksvdfsdd sjjbr zbmd pvnqiw, yjc mtwkmkxpa Usw-Eibo Dra Ztcqnj, emy wmabvqesbv Okiyhv, rtj pzt xgjdycokiurbis Cynz oe Xxcrlhlgkjn (Rmfrewq) ohvvn xcdf nusubiynpncor. Hpaczsvcyfn Yakzga Arpxfeeylv duzvi xdxdzgqdv. „Ywf rwzf eaq Buwo Daqmdzs Rlzwpybqjk modcphmltez“, ribai Ivykikfxv Paauef mi Pwbnzmhw. „Tqde vomx nxc rdao mxu ztxcick Areyf zeuejkcqozjf, hybx cgu dballcm kvofspuks, onmucb Mhpvr Bazb knirjjee xaa, wcn ep ive Jrjvz majdsntyg nnf zwz mjvo ci kcsrr kpkrhczildclo Tuwtfiucu ddmqe.“ Pvo qfgsr tmh Mlksga 6 zylqld, nhctt Olzmeh uryfg oii uifpaq iqrn chacf qqaiofe Ebbmk vetjxgspe hsuh: „Iq henzk nhlvm nmis iavx.“