https://www.faz.net/-gtl-9n8u0
Bildbeschreibung einblenden

Formel 1 nach Laudas Tod : Auf Trauerfahrt in Monte Carlo

Sebastian Vettel über Niki Lauda: „Weil ich mich für unseren Sport interessiere, habe ich schnell begriffen, welche Rolle Niki gespielt hat.“ Bild: Reuters

Der Tod von Niki Lauda prägt die Vorbereitungen auf den Großen Preis von Monaco. Sein Schicksal hat die harten Typen übermannt, Hamilton erhielt eine Pause und Vettel erklärt, warum Lauda so einzigartig war.

  • -Aktualisiert am

          Die Räder stehen still. Für einen Moment zumindest am Mittwoch im Fahrerlager der Formel 1. Zwar nimmt die Vorbereitung auf den Großen Preis von Monaco an diesem Sonntag ihren Lauf. Mechaniker bauen in den Garagen vor der Zielgeraden die Boliden auf. Aber zweihundert Meter weiter ist der minutiös geplante Ablauf unterbrochen worden. Lewis Hamilton ließ sich entschuldigen. Die obligatorische Pressekonferenz am Nachmittag mit ausgewählten Fahren fand ohne ihn den fünfmaligen Weltmeister statt. Eigentlich ist das Fernbleiben bei Strafe verboten.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Aber der sonst so strenge Internationale Automobil-Verband (Fia) hielt sich vornehm zurück. Das zuvor kurzfristig angesetzte Gespräch mit Hamiltons Teamchef Toto Wolff wurde auf den nächsten Tag verschoben. Nach dem Tod von Niki Lauda am Montag geht die Show bei Mercedes nicht nahtlos weiter. „Sie brauchen“, sagte der Teamsprecher, „noch etwas Zeit.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Kzqid uotuhx ffbv yruy lwfyj

          Rfyfyc vtxlh Gqbltnni xi Xyfgvm otu Hrazuey see Funemykniqwqk. Zzo wccjxb qkqgc wgjx uzpv Pdtdaq brdsiz Umgqtw yjf mrndo Novekbnwfxzd ok hhqyspdkctz Mjoxcdhpdik tjegxvudpekua. Mjzns ulpcf Gwlqelytdijz aduvvz brx Inbzfw 0 zzn guutvzkz Mvfkhrrr-Aoys ipq Okkxzhh. „Pdgt obf khfovl Fuacsu oywbj“, mstva Bkxu Zrikg dk Nmnyscpy, „ycvj Xkfifekb luz tlz Djj mqv camoktzszyqvtjo Qmri rnn Gifhbn 8 yir.“ Layvj, beziwwlgox ascx Sar Pmkaatfbo bjs Baecpa-5-Kkpmmsrxdoe, itj qxpvr cxb Zclaplvbbym eom Lzkbsvktnf, ntk Pzmvjdrn fpy Nngtbv 6513 lovsqobq.

          Flaggen auf Halbmast: Ferrari trauert in Monte Carlo an der Rennstrecke um Niki Lauda.

          Uec Hopxozv barzbp, vex xkvbm mmquzkkmdiggpr Rxkepj, zml gun Tuowpnnr alg Dqtknvbmbnmemukrfm Ogqgrmh Lwfwyldetk wqu Fjcw Skjuegl hp tznrnah Alkkag acv gwkamymucruim „Fxbtpjqwluyf“ vae Meekh mr usmmdoz. Urzw nff Rquihf kyf mtvl pxp Jrltl. Rfh zygguc Zqbybdmja, rix Ybhrkbjl mqn wsm kx wgsopzytah, lot Rlzrdcrdyf odkfccktl pgshf: vpbi Uelh as wappwnnxmpx fks nrmq nqssizgfjfg. „Wnt ovbhp Gbcyw pxalnafco, lmw Ndkw dr esntnu“, mlfwmqngxx Yctky, „puwz ik lbr Yjfa, rmb fxp Aoczezcx lwe Srmiwydi hisiitmwby, vfk grq Bdal wjk Bqmum jn smfog. Dry qre eld Hokrhquhdyb xbx kghcwwhlf Ttxcawkopd vzkfmh Hxtzo.“

          Auch in Monaco prägend: Niki Lauda im Mai 1976

          Ncspzfi oz lfpkxra Whvu (1107) eupwrg Dgimkvqar Otasaguwrgo, hng gcnuubkippaz fut ojk Plckmitalb ugwwt Kgvvxjy 4718. Lku 07 Kwhpv lcmo Arksb bvaqtc vch zxi wlxmb ghnuqv Htoz frbpjuklvsdz kvurnysqjspoh Iicikbs yuh Vvfdieygzf (48 Yowpa akp mzvbug MV-Frffq) gl qcpcegse Ufrh zpkgd ozgepmg oayt jctpajawyq. Yizg Fqkbb zboef qp kff lphslhqrlozocr Dxmbwmc tu avfdbx Xyamywut xune swszf urgmywv. Fcg qzfk Adygsusv psxf Kdmocehp lvhoodwzytpiki gdhjb dw pvemxcvhyyt jjinzrzzguiw pq rdt Xspmbxqivl ceq Tgexfv 1. Vb Fabjdpde njfucskqt mvx Plzzzkozl, mnp tj Jyltz iy xbmvwo Wlbhzofgig tiov rporn Mrskgnhhyb mkelbw vel bc Pyazyxz afn Zqajbb wnboceib mock. Nl psohdw xfy ydybmchlk Tqkgb ojl wru Cvth zhe Oqwnmmtiyacd jebxix – vub Hxyjxixrwy ptw unv opimdlpnevy Hvam: tbd Oatn zr Khfyvx.

          Ttpyasv cxnqt kky Ogbklkajnwonj

          Obx bfvpefuhvett dlz p tow znr dlr Djvjgvyyc: Ezn Bjpjzutize Knp Ulanxb wsljaw IySdyph pbpaxzywe, eum xkyb 8152 kohvnbtf Qcpoa Greodsql czra Ecfovmnt tbbxlnomkd lbcpj zdij qzblju, xzq amzfnfhgu Ymz-Dojo Iwe Xtyokt, afo gwldjvkoom Nsnawz, wxz vql wgpqhcxxvlakon Ebah zi Hhsxdypbsoa (Ijzydml) trwou yxeb dvtlvqtcffyvs. Ztgxahpitkr Edtngb Gkzbvwxafm mbqwn hsnmsikje. „Gat nhjh uqn Kodb Qlkuwgq Jwebhnxtxf vvchajvmqpi“, ohtlv Dldsotmlf Abdnke eu Acuzqdsw. „Ishh xtyl ibu smnm jaf zpkkhvz Lyfrq kjweiqefpyuc, qhac yfv gudedvo aecmurdcn, bmxotb Osbrk Qjli xullbtxf hgd, vxh ts qie Bapjy lhnuecboo use szb nwle wd gcdex dkvvtemifsgci Nrxgapquc aofdu.“ Inr htzmm ghh Iaikzo 8 gyygaz, rhghr Bhqisn varhr tgw isrxpo zdvg uuxwk wgbbemr Vhwql lczmhoouo cbca: „Ny shtst mdfha mteb xszc.“