https://www.faz.net/-gtl-9slk3

Umweltsünder Formel 1? : Mit Vollgas im Klimawandel

Sebastian Vettel fährt in seinem Ferrari über den Rundkurs in Sotschi. (Archivfoto) Bild: nordphoto

Allein 200 Flüge nehmen Formel-1-Piloten im Jahr. Dennoch positionieren sich Lewis Hamilton und Sebastian Vettel als umweltpolitische Sprecher. Wie glaubwürdig ist das?

          4 Min.

          Rund zwei Kilometer Luftlinie sind es vom Aeropuerto Internacional Benito Juárez zum Autódromo Hermanos Rodríguez. Zwei Kilometer, das dauert in Mexiko-Stadt. Über 21 Millionen Menschen leben im Ballungsraum der Ciudad de México, mehr sind es nur in Tokio, Neu-Delhi, Schanghai und Sao Paulo. Auf den Straßen mischen sich Mexiko-Käfer, japanische Hybrid-Fahrzeuge und unzählige andere Autos, alt, neu, groß, klein, amerikanisch, asiatisch, europäisch. Am Rande der Straßen ein paar Autohäuser, vor allem aber Werkstatt an Werkstatt. Unter der Haltestelle der Metro verrotten alte amerikanische Vans und Pickups und ein paar Bullis, die in Niedersachsen entwickelt wurden, als die Metro in Mexiko-Stadt die Zuschauer zu den Wettkämpfen der Olympischen Spiele 1968 brachte. Der kurze Weg vom Flughafen zur Autorennstrecke ist eine Fahrt durch einen Infrastrukturpark des Zeitalters des Verbrennungsmotors, eine Fahrt durch eine Hochland-Megalopolis auf Erdöl, unter dem Licht einer leicht fahlen Sonne. Der Smog.

          Es ist Donnerstagvormittag im Pressesaal des Autodromo, und es ist nicht die erste Pressekonferenz in der Formel-1-Saison 2019, in der es um das global bestimmende Thema des Jahres geht: die Umwelt. Schon vor acht Wochen in Spa-Francorchamps, Belgien, die Brände im brasilianischen Amazonas-Gebiet machten Schlagzeilen, Greta Thunberg segelte nach New York, war Sebastian Vettel gefragt worden, ob er zufrieden sei, wie die Formel 1 sich in den Zeiten des Klimawandels gut aufstelle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?