https://www.faz.net/-gtl-a22ns

Kein Cockpit für Vettel : Mercedes in Formel 1 weiter mit Bottas

  • Aktualisiert am

Fährt weiter für Mercedes: Valtteri Bottas Bild: dpa

Der Formel-1-Rennstall Mercedes hat den Finnen Valtteri Bottas für ein weiteres Jahr an sich gebunden. Damit steht auch fest, dass Sebastian Vettel nicht Teamkollege von Weltmeister Lewis Hamilton bei den Silberpfeilen wird.

          2 Min.

          Selbst Sebastian Vettels Außenseiterchancen auf ein Formel-1-Cockpit bei Mercedes dürften sich endgültig zerschlagen haben. Das Weltmeisterteam bestätigte den Finnen Valtteri Bottas (30) am Donnerstag mit einem weiteren Einjahresvertrag auch als Fahrer für die Saison 2021. Da Mercedes zudem die Zusammenarbeit mit Formel-1-Dominator Lewis Hamilton fortsetzen möchte, ist beim Werksrennstall kein Platz für den 33 Jahre alten Ferrari-Piloten.

          Vettel muss die Scuderia zum Saisonende verlassen, hat aber noch keine Entscheidung über seine weitere Zukunft verkündet. Als wahrscheinlichste Variante für eine mögliche Fortsetzung seiner Formel-1-Karriere gilt ein Cockpit bei Racing Point. Vettel macht sich keine Illusionen über ein mögliches Mercedes-Cockpit für die kommende Saison. Weltmeister Lewis Hamilton hat noch keinen Vertrag bei den Silberpfeilen für 2021. „Ich denke nicht, ich denke, er will weitermachen“, sagte Vettel am Donnerstag auf die Frage, ob er vor dem Hintergrund der noch ungeklärten Zukunft des Briten Mercedes als Option für nächstes Jahr ansehe.

          „Ich wäre überrascht, wenn er nicht weitermachen würde. Ich denke nicht, dass es da Eile gibt. Wenn er bleibt, bleibt er bei Mercedes“, befand Ferrari-Pilot Vettel. „Wenn nicht, hört er auf. Ich sehe das aber nicht als Option.“ Vettel muss Ferrari zum Jahresende verlassen. „Von meiner Seite gibt es keine Neuigkeiten und nichts zu verkünden“, sagte der 33-Jährige. „Das Wichtigste ist, dass ich mit meiner Wahl glücklich bin. Die Zeit wird es zeigen, was die Wahl ist.“

          Das künftige Aston-Martin-Werksteam hat in Sergio Perez (30) aus Mexiko und dem Kanadier Lance Stroll (21) aktuell zwei Piloten unter Vertrag. Im Fall von Perez soll es aber angeblich die Option gegeben haben, den bis Ende 2022 laufenden Kontrakt gegen eine üppige Abfindung bis zum 31. Juli dieses Jahres vorzeitig aufzulösen. Da Lance Stroll der Sohn des kanadischen Teammitbesitzers Lawrence Stroll ist, gilt seine Weiterbeschäftigung als sicher.

          „Lose Gespräche“ mit Racing Point

          Vettel hatte auch schon „lose Gespräche“ mit Racing Point bestätigt, zuletzt aber beteuert, noch keine endgültige Entscheidung über seine Zukunft getroffen haben. Offiziell ist derzeit nur, dass der Hesse die Scuderia am Saisonende nach dann sechs Jahren verlassen muss. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte Vettel einmal nur als „Außenseiterkandidat für ein Cockpit bei Mercedes“ bezeichnet, „weil wir in allererster Linie auf unseren Mercedes-Kader schauen“.

          Und da setzt Mercedes auch für eine fünfte Saison auf Bottas, der 2017 die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg angetreten hatte. „Ich bin überzeugt, dass ich heute so stark bin wie nie zuvor, aber ich kann die Messlatte immer noch ein Stückchen höherlegen“, meinte Bottas am Donnerstag vor dem nächsten Grand Prix im englischen Silverstone.

          „Stärkste Fahrerpaarung in der Formel 1“

          Acht Siege, zwölf Pole Positionen und 48 Podestplätze hat der Mann aus Nastola bislang herausgefahren. Am vergangenen Wochenende ließ ihn ein Reifenplatzer in der Schlussphase ganz aus den Punkterängen stürzen. „In diesem Jahr fahre ich um den Titel und durch meinen Verbleib bei Mercedes befinde ich mich auch im nächsten Jahr in der bestmöglichen Position, um darum zu kämpfen“, sagte Bottas, der als WM-Zweiter mit 58 Punkten schon 30 Zähler Rückstand auf Hamilton hat.

          Mercedes-Teamchef Wolff meinte: „Ich bin zuversichtlich, dass wir aktuell die stärkste Fahrerpaarung in der Formel 1 haben, und die Vertragsverlängerung mit Valtteri ist ein wichtiger erster Schritt, diese Stärke auch in Zukunft beizubehalten.“

          Die Vertragsverlängerung mit Hamilton wäre dann der letzte Schritt. Als sechsmaliger Weltmeister dürfte sich der 35-Jährige aber dem Vernehmen nach länger als Bottas an die Silberpfeile binden. Zuletzt sagte Hamilton, dass er sich noch „mindestens drei weitere Jahre“ in der Formel 1 vorstellen könne.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher siegt in Sotschi

          Formel 2 : Mick Schumacher siegt in Sotschi

          Mick Schumacher holt sich in Sotschi seinen zweiten Saisonsieg in der Formel 2. Der 21-Jährige festigt damit seine Gesamtführung. Bei einer möglichen Beförderung in die Formel 1 setzt sich der Sohn von Michael Schumacher schon hohe Ziele.

          Topmeldungen

          Bringt ihre Nominierung den Republikanern einen Mobilisierungsschub? Trumps Kandidatin für den freien Sitz am Obersten Gerichtshof, Amy Coney Barrett

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Fallhöhe aufgebaut: Dax-Kurve auf einem Kurschart an der Frankfurter Börse

          Anleitung zum Leerverkauf : So wetten Sie gegen den Markt

          Die Nervosität an der Börse steigt und Profi-Spekulanten schicken die Kurse undurchsichtiger Unternehmen in den Keller. Auch Privatanleger können auf fallende Notierungen setzen und zum Mini-Leerverkäufer werden. Das ist aber weit riskanter als der Besitz von Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.