https://www.faz.net/-gtl-77v4y

Formel 1 : Mercedes trennt sich von Geschäftsführer Fry

Abgang: Der bisherige Geschäftsführer Nick Fry Bild: dpa

Mercedes baut sein Formel-1-Team weiter um: Geschäftsführer Nick Fry wird von seinen Aufgaben entbunden und ist künftig nur noch als Berater tätig. Motorsportchef Wolff, der Frys Aufgaben übernimmt, spricht von einer Sparmaßnahme.

          1 Min.

          Das Formel-1-Team Mercedes GP hat sich von seinem Geschäftsführer Nick Fry getrennt. Der neue Motorsportchef Toto Wolff übernimmt Anfang April auch die Aufgaben des Geschäftsführers, das gab der Rennstall in Sepang bekannt, wo am Wochenende der Große Preis von Malaysia ausgetragen wird

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Engländer Fry wird dafür seinen Posten räumen müssen und künftig nur noch als Berater für das Team tätig sein. „Es war von Anfang an klar, dass es für uns beide keinen Platz gibt“, sagte Wolff. „Ich habe eine klare Vorstellung davon, wie die Strukturen aussehen sollen, und Mercedes hat mir da sehr freie Hand gelassen.“

          Das Gehalt Frys, das nun eingespart wird, soll mittelfristig in die Entwicklung des Autos fließen. „Es ist wichtig, dass wir kosteneffizient sind, dazu gehört es, nicht im Überfluss zu leben“, sagte Wolff weiter. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Verpflichtung von Paddy Lowe, des ehemaligen Technischen Direktors von McLaren, bekannt gegeben wird.

          „Es ist wichtig, nicht im Überfluss zu leben“: Mercedes-Motorsportchef Wolff

          Dies könnte zugleich das Aus von Teamchef Ross Brawn bedeuten. Fry war seit 2002 für das Team tätig, das seitdem unter den Namen BAR, Honda und Brawn GP fuhr. 2010 hat Mercedes den Rennstall übernommen.

          Weitere Themen

          Aussicht auf die Königsklasse

          1. FFC Frankfurt : Aussicht auf die Königsklasse

          Lange war vom 1. FFC Frankfurt international nichts zu hören. Eine Uefa-Reform für die Champions League ist eine Chance für die Frauen aus Frankfurt, wieder oben mitzuspielen.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.