https://www.faz.net/-gtl-9gfqg

Bottas vor Hamilton : Mercedes fährt sich für Konstrukteurs-WM warm

  • Aktualisiert am

Der Beste im Training: Valtteri Bottas Bild: Reuters

Valtteri Bottas beendet den ersten Trainingstag zum Großen Preis von Brasilien mit Bestzeit. Für die Silberpfeile sieht es gut aus mit dem vorzeitigen Gewinn des Teamtitels.

          Knapp zwei Wochen nach seiner fünften WM-Krönung hat Lewis Hamilton bei seiner ersten Formel-1-Ausfahrt die Bestzeit zum Großen Preis von Brasilien hauchdünn verpasst. Dem Briten fehlten am Ende des ersten Trainingstags auf dem Autódromo José Carlos Pace gerade einmal 0,003 Sekunden auf seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas. Das Silberpfeil-Duo ließ damit am Freitag keinen Zweifel aufkommen, dass es im vorletzten Saisonrennen den Gewinn der Konstrukteurs-WM perfekt machen will.

          Sebastian Vettel und sein Ferrari-Stallrivale Kimi Räikkönen müssen bei noch 86 zu vergebenden Punkten alleine in Interlagos mindestens 13 Punkte auf Hamilton und Bottas gutmachen, sonst geht der Teamtitel zum fünften Mal nacheinander nach England. Vettel schloss Tag eins allerdings nur als Dritter ab, Räikkönen wurde Sechster.

          „Es war okay, wir hatten ordentliche Runden. Die größte Sorge, die wir hatten, war eine kleine Schraube, die sich gelockert hatte und zwischen meinen Beinen war. Am Ende haben wir sie aber gefunden“, resümierte Vettel. „Wir müssen immer noch den Wagen verbessern, weil er sich noch nicht gut anfühlt.“

          Formel 1: Termine, Rennen, Ergebnisse, Startzeiten der Saison 2019

          Max Verstappen war nach seiner Bestzeit im ersten Training zunächst zum Zuschauen gezwungen. Sein Red Bull musste wegen eines Öllecks repariert werden, erst nach 45 Minuten konnte der 21-Jährige auf die Strecke. Für Verstappen reichte es noch zu Position fünf.

          Einen schwarzen Tag erwischte Nico Hülkenberg. Nach knapp zehn Minuten im zweiten Durchgang krachte der Emmericher, der 2010 in Interlagos seine einzige Karriere-Pole geholt hatte, mit seinem Renault in die Leitplanke. Die rechte Front war demoliert, der Wagen musste mit einem Kran geborgen werden. Für Hülkenberg war damit der Arbeitstag auf dem Asphalt vorzeitig beendet.

          Weitere Themen

          „Das ist ein geiles Gefühl“

          Traumstart für Dortmund : „Das ist ein geiles Gefühl“

          Den mutigen Worten vor der Saison folgen sehenswerte Taten. Beim 5:1 über Augsburg spielt der BVB teils groß auf und setzen ein Zeichen an den FC Bayern. Doch nicht alle lassen sich von der Begeisterung anstecken.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.