https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-max-verstappen-gewinnt-den-grossen-preis-von-kanada-18114430.html

Pressestimmen zur Formel 1 : „Göttlicher“ Verstappen wie ein „Marsmensch“

  • Aktualisiert am

Max Verstappen siegt in Kanada und baut seinen Vorsprung in der Weltmeisterschaft aus. Bild: AFP

Sechster Sieg im neunten Rennen: Max Verstappen gewinnt den Großen Preis von Kanada, obwohl ihm Carlos Sainz das Leben schwermacht. Die internationale Presse ist beeindruckt – auch von Lewis Hamilton.

          3 Min.

          Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat mit dem Sieg beim Großen Preis von Kanada seine WM-Führung weiter ausgebaut. Der Red-Bull-Pilot setzte sich am Sonntag in Montréal knapp vor Ferrari-Fahrer Carlos Sainz und Lewis Hamilton im Mercedes durch. Sein Teamkollege Sergio Pérez fiel mit einem technischen Defekt aus und büßte als WM-Zweiter weiter an Boden ein. Dazu schreibt die internationale Presse:

          Großbritannien

          „The Sun“: „Red Bull ist eindeutig der große Gewinner des Großen Preises von Kanada mit Verstappen, der einen weiteren Sieg errungen hat, aber es war kein fehlerfreier Sieg. Der Ausfall von Sergio Perez wegen eines vermuteten Getriebeproblems deutet darauf hin, dass ihr Auto weiterhin Probleme hat (...) Es ist ein großartiger Tag für Mercedes, die einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht haben. Und Ferrari wird froh sein, dass beide Autos ins Ziel gekommen sind (...)

          „Daily Mail“: „Ja, Hamilton lag hinter dem Sieger Max Verstappen, der dem späten Druck eiskalt standhielt und seinen sechsten Sieg in dieser Saison einfuhr, und hinter Carlos Sainz von Ferrari. Doch als der Champagner versprüht wurde und Hamilton den größten Jubel des sonnendurchfluteten Tages erntete, wirkte der 37-jährige Brite wie neu beflügelt auf der Strecke Circuit Gilles Villeneuve, auf der er 2007 seinen ersten von 103 Siegen errang.“

          „Guardian“: „Max Verstappen hatte lange Zeit gesagt, dass er mit den entsprechenden Mitteln mehr als fähig ist, eine Weltmeisterschaft zu gewinnen. Letztes Jahr holte er den Titel, aber sein Sieg beim Großen Preis von Kanada für Red Bull war ein Beweis dafür, dass er durchaus in der Lage ist, mehrere Meisterschaften zu gewinnen.“

          Frankreich

          „Le Figaro“: „Ein Erfolg, mit dem er (Verstappen) seine Führung in der Fahrerwertung festigen konnte. Er hat nun 46 Punkte Vorsprung auf den Mexikaner Sergio Perez, der in der neunten Runde ausfiel, und den Monegassen Charles Leclerc, der am Samstag bestraft wurde und von ganz hinten startete, sich aber schließlich auf den fünften Platz vorkämpfte.“

          Italien

          „Gazzetta dello Sport“: „Der göttliche Verstappen greift nach dem WM-Titel. Sechs Siege in neun Rennen, die Aussichten auf seinen zweiten WM-Titel werden konkreter, er muss sich aber mit den stolzen Löwen Sainz und Leclerc messen. Hamilton fährt sein bestes Rennen in dieser für ihn kargen Saison.“

          „Corriere dello Sport“: „Sainz, der Pilot im Schatten, belebt Ferrari in Kanada. Verstappen bestreitet ein perfektes Rennen. Er bewahrt wie immer sein kaltes Blut. Er ist unangreifbar, phänomenal, einmalig.“

          Formel 1

          „Tuttosport“: „Verstappen ist wie ein Marsmensch, doch Ferrari macht Fortschritte. Hätte Sainz nicht ein Schwergewicht wie Verstappen vor sich gehabt, hätte er auch ein Überholmanöver wagen können. In Silverstone kann Leclerc an Revanche denken.“

          „La Stampa“: „Zwischen Sainz und den Erfolg stellt sich immer etwas. Im Finale startet der Ferrari-Pilot einen wilden Angriff auf Verstappen, doch der Weltmeister lässt sich nicht einschüchtern. Keine Chance für Mick Schumacher, der von Fehlern und vom Pech verfolgt wird. Ein technisches Problem zwingt ihn zum Rückzug.“

          Niederlande

          „De Telegraaf“: „Max Verstappen fuhr wieder wie ein echter Weltmeister. Es war sein 150. Wochenende als Formel-1-Pilot, und Max Verstappen zeigte erneut, wie komplett er ist. Sich verändernde Wetterverhältnisse und Strategien, dazu ein jagender Ferrari? Der amtierende Weltmeister hatte in Kanada auf alles eine Antwort.“

          Formel 1

          Spanien

          „As“: „Sainz näherte sich vor der Haarnadelkurve so nah wie nie zuvor an Verstappen und seinen ersten Sieg in der Formel 1 an.(...) Aber es ist nicht einfach, in Gilles Villeneuve zu überholen, denn nur die Geraden bieten Möglichkeiten, und das schnellste Auto auf den Geraden fährt Verstappen. Der Champion holte so beim GP von Kanada einen hart erkämpften Sieg, vielleicht den am härtesten umkämpften des Jahres für ihn (...).“

          „Sport“: „Verstappen setzt sein Gesetz in Kanada durch. Große Vorstellung von Carlos Sainz, trotzdem reichte es nur für den zweiten Platz. Leclerc, der als Vorletzter gestartet war, konnte mit seinem fünften Platz den Schaden etwas eindämmen. Es sieht aktuell aber nicht danach aus, dass jemand Max Verstappen stoppen könnte.“

          „Marca“: „Verstappen hält dem Angriff des besten Carlos Sainz stand. Ein großes Rennen des Spaniers in Kanada, sein bestes im Jahr 2022. Aktuell, das muss man konstatieren, ist gegen Verstappen aber kein Kraut gewachsen. Verstappen zieht in der WM auf und davon, er fährt auf einem anderen Niveau. Wir müssen schauen, ob Verstappen mit diesem Vorsprung vielleicht nicht schon die WM für sich entschieden hat.“

          Österreich

          „Kurier“: „Fünf Mal nacheinander durften die Red-Bull-Piloten zuletzt in der Formel 1 jubeln. Der sechste Grand-Prix-Erfolg in Serie war am Sonntag in Montreal aber alles andere als ein Selbstläufer. Max Verstappen wurde beim Großen Preis von Kanada regelrecht über die Ziellinie gejagt. Im Schlepptau hatte der Weltmeister einen Ferrari, der dieses Mal aber nicht vom Dauerrivalen Charles Leclerc gesteuert wurde, sondern von Carlos Sainz.“

          Schweiz

          „Blick“: „Cleverer Verstappen hält Sainz in Schach.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.