https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-max-verstappen-baut-in-brasilien-vorsprung-aus-17633340.html

Strafe für Hamilton : Verstappen baut in Brasilien Vorsprung weiter aus

  • Aktualisiert am

In dieser Saison ein gewohntes Bild: Max Verstappen fährt vorweg. Bild: AFP

Weltmeister Lewis Hamilton liefert ein starkes Rennen, nach einer Strafe kommt er aber nicht an seinen Konkurrenten heran. Max Verstappen könnte sich am Sonntag einen entscheidenden Vorsprung erkämpfen.

          2 Min.

          20 Stunden musste Lewis Hamilton warten, bis das erwartet drakonische Urteil dem siebenmaligen Formel-1-Weltmeister einen weiteren schweren Schlag im Titelduell mit Max Verstappen versetzte. Die Rennkommissare in Sao Paulo stuften Hamiltons im Qualifying eingesetzten Mercedes als nicht regelkonform ein, der Brite verlor Startplatz eins für das Sprintrennen und musste stattdessen vom Ende des Feldes eine Mission Impossible vollbringen.

          Seine Aufholjagd über 24 Runden endete auf dem bemerkenswerten fünften Platz – während Verstappen, der wegen eines eigenen Vergehens mit 50.000 Euro Geldstrafe davonkam, auf Rang zwei hinter Hamilton-Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland) ins Ziel kam und von diesem Startplatz im Rennen am Sonntag (18.00 Uhr MEZ im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei Sky) beste Chancen hat, seinen Vorsprung von derzeit 21 Punkten auf Hamilton weiter auszubauen.

          Für den 100-maligen Grand-Prix-Sieger Hamilton, der wegen eines Motorwechsels den Grand Prix von Platz zehn startet, wird es dagegen wieder um Schadensbegrenzung gehen – dabei müsste er eigentlich Boden gutmachen. Die Stewards bewerteten seinen am Freitag verwendeten Mercedes als nicht regelkonform, bei Nutzung des Drag Reduction System (DRS) öffnete sich der verstellbare Heckflügel zu weit, Hamilton erzielte so offenbar Geschwindigkeitsvorteile auf der Geraden.

          Formel 1

          „Wir gehen davon aus, dass bei der Fahrt auf der Strecke ein Schaden entstanden ist. Wir konnten diese Hypothese jedoch nicht überprüfen, da wir bislang keinen Zugang zu den Teilen hatten“, erklärte ein Mercedes-Sprecher. Die Rennkommissare stellten fest, dass „die Ursache für den fehlgeschlagenen Test eher ein „Missgeschick“ als eine vorsätzliche Handlung war“, vor Strafe schützte diese Einschätzung Hamilton aber nicht. Mercedes, das in den letzten sieben Jahren alle WM-Titel abräumte, verzichtete auf einen Protest, da dieser „alle Resultate des Wochenendes aufs Spiel gesetzt“ hätte.

          Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Aston Martin) beendete den Sprint auf Rang zehn, Mick Schumacher kam im Haas als 19. ins Ziel. Beim dritten und letzten Sprintrennen der Saison überholte Bottas auf dem weicheren Reifen Verstappen beim Start, Hamilton machte bereits in der ersten Runde sechs Positionen gut. Danach riskierte Verstappen nicht mehr allzu viel, Hamilton arbeitete sich mühsam, aber konsequent nach vorne.

          Gegen Verstappen hatten die Stewards ebenfalls ermittelt, sie beließen es aber bei einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. Verstappen hatte unmittelbar nach dem Qualifying am Freitag den Heckflügel an seinem Red Bull begutachtet und diesen auch berührt, dies wiederholte er anschließend an Hamiltons Mercedes. Damit verstieß Verstappen gegen die Parc-ferme-Regeln.

          Hamilton reiste bereits mit 19 Punkten Rückstand auf Red-Bull-Pilot Verstappen nach Brasilien. Sollte der Niederländer Sao Paulo mit mindestens 24 Zählern Vorsprung verlassen, kann Hamilton seinen Widersacher in den dann verbleibenden drei Rennen aus eigener Kraft nicht mehr von der Spitze der WM-Wertung verdrängen.

          Formel 1
          Liveticker

          Weitere Themen

          Deutscher Flirt mit dem Desaster

          Knapper Sieg bei Handball-WM : Deutscher Flirt mit dem Desaster

          Nach einer Acht-Tore-Führung brechen die deutschen Handballer gegen Ägypten ein. Torwart Andreas Wolff rettet sein Team in die Verlängerung – und bewahrt die Chance auf eine gute Platzierung bei dieser WM.

          Topmeldungen

          Die elf slowakischen MiG-29-Kampfflugzeuge wurden laut dem Verteidigungsministerium in Bratislava noch nicht an die Ukraine geliefert.

          Kampfflugzeuge für Kiew : Liefern, aber nur in Abstimmung

          Nach einer Bitte aus Kiew deuten östliche NATO-Mitglieder an, der Ukraine Kampfflugzeuge liefern zu wollen. Doch eine wesentliche Einschränkung bleibt.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.