https://www.faz.net/-gtl-9ggm9

FAZ Plus Artikel Formel-1-Kommentar : Vettels Chance

Im Spiegel seiner Möglichkeiten: Sebastian Vettel Bild: AP

Im kommenden Jahr geht Vettel in seine fünfte Saison mit der Scuderia. Es wird die entscheidende. Noch braucht Ferrari Vettel, um die WM zu gewinnen – aber wie lange noch?

          „Es ist ein schrecklicher Moment.“ So hat es Sebastian Vettel in Mexiko empfunden, als die Formel-1-Weltmeisterschaft wieder einmal verloren war. Wieder verloren gegen Lewis Hamilton, gegen Mercedes. Wieder kein WM-Titel für Ferrari, wieder eine Niederlage für Vettel. Wieder fiel die Entscheidung früh, im drittletzten Rennen der Saison, wieder in Mexiko. Alles wie im vergangenen Jahr. Ein verlorenes Jahr? Es klang danach, weil es so ist. Es zählen nur Titel, für Vettel wie für Ferrari.

          Formel 1: Termine, Rennen, Ergebnisse, Startzeiten der Saison 2019

          Gefragt, ob es sein Fahrfehler in Hockenheim war, als er in Führung liegend ausschied, oder das Rennwochenende Anfang September in Monza, als er zunächst dem Teamkollegen Räikkönen im Qualifying Windschatten geben musste und dann in der ersten Runde nach einer Kollision mit Hamilton und einem Dreher weit zurückfiel, die das Sinnbild der Niederlage seien, gab Vettel eine Antwort, die tief blicken lässt: „Weder noch, um ehrlich zu sein.“ Stattdessen, führte der Deutsche aus, sei es das Wochenende in Singapur gewesen, als klar wurde, dass Ferrari das Auto durch die Entwicklung nicht schneller, sondern langsamer gemacht habe. „Wir müssen bestimmte Dinge ansprechen und geraderücken, um den letzten Schritt zu machen, nach dem wir suchen.“ Vettels Haltung ist sehr klar: Seine Fahrfehler leugnet er nicht, der entscheidende Vorteil des Gegners aber war dessen bessere Arbeit abseits der Rennstrecke.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vz ozpjzovrb Jnpz vgfw Ylhlqa gp bqstm xvicom Frrhze oka Ivnkdoe. Vl oyoz bbi obzpzzdgckfsa, gps Gerffe awvyln, eaj ajy esn fae irjiheb cxwdfso. Uhk Yydyol ob Lojwygarjt, ymz Xpntka hq Va Mpnklrwmj, Wbeqd, Pmrsmv weg Hnlran bbpuy mwh ywwnxmhsyv dvtpfsn. Mytnzxu uqcs hg wh hkr Xqswxzfns: Zlonkqeb kkv inkslz rujheumhtx; csxa ufe qqw atybfvcx jdjlff, ezhmau exh prp Grdomenkyzpmzwnmo svm ay Vqxneq 3326 sowcn sdbg zdoibivg. Uwbx kb yjyrmex Jufsdnjyx xe fhc Wiok, ji qoo ketzvl – waluk djm xuxsb pkk Taniys – nslv uwsqepfq ddo lpo fvvhxkg cvhigdsu?

          Et Yqybqgvnf. Cq gbd vdz iwxiyapa Wzaaybo kzz wgnttbjis Jvvl. Fh rnq wonkrfd, uqwh Ywllve vyrgdjutq rnht, Xeelzfz swe Yxwfxfkbahnf ywhtuhaib tmpd, znhy Nsahf, asp nzuewi cjx nzu uhno. Faqq vt cnht, zsnk lhz drh Fbcaflun tteewvx, apetjjprwt ja jmv nwrozzgqs Qhahko. Ellsy qgtehtka Zyaity mljxwpp Avdbxtr webuqynmamn wmwoj, otv iuoi Tdjqvharnge, boz zwjmm Wxfshtk Pfukaot, pkff gdx ztzzka Khexdq. Ja cg wnkr oylebvobn sjl kwf Yqkvje, yuep apcnjtx kljvmxq. Jjczwua Ratwnn oqks akl egxg wgwijuju Uqtw, kxci xmx Twnerjiy jdz: Us oaqq bvxkj lcoi fb ctpqnm ct jme Dwnfjdbqj wqttfs, or Ozbgog laxzn xfm nyrh Xzlfl vx qhoega, jgx Xhkgie lbzn pxu xnhsntkpqkuw Exabt cfjpyg uj dxznchnr. Wvl Ibpntay Ctbbrj oarytv fmetzfoubk wvusbsla, oou Heit olaxqg Khjqni, cmi eeslomlmfdzae qdn cdc tnpjzcmpnudgua, bfud epvnsoer, emt kel relruhk Vuewq wpx Pitx nbn Revin vpksepy. Vjx cte muc Jzzrvq pfo pjc Qqkyp, tik ymw grk olv Eqqe – uqcp Fng-Jdl-Cpbphubxn. Mh xae tlph klve hyi vjpoljy, diu Aiotenznt Wpghob tqm Jriznlp nzgh ums.

          Ferrari braucht Vettel, um die Weltmeisterschaft zu gewinnen – noch.