https://www.faz.net/-gtl-a3dkd

Formel 1 : Hamiltons Botschaft bleibt stehen

  • Aktualisiert am

Lewis Hamilton nutzt seinen Einfluss, um auf Polizeigewalt aufmerksam zu machen. Bild: Reuters

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton macht mit einem T-Shirt auf Polizeigewalt in Amerika aufmerksam. Der Weltverband Fia sieht von einer Untersuchung ab, obwohl politische Botschaften verboten sind.

          1 Min.

          Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton droht wegen des Tragens eines T-Shirts mit einem Slogan gegen Polizeigewalt keine Strafe durch den Automobil-Weltverband (Fia). Ein Sprecher teilte der BBC mit, man habe nach anfänglicher Überlegung von einer Untersuchung abgesehen.

          Der Weltverband sieht sich als unpolitische Organisation und hat für das Verhalten auf den Rennstrecken ein detailliertes Regelwerk. Zuletzt hatten Fahrer und Teams allerdings im Zuge der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste und der „Black lives Matter“-Bewegung jeweils vor den Rennen Zeichen setzen dürfen. Zudem hat die Formel 1 mit Unterstützung von Hamilton ein Programm für mehr Diversität im Motorsport ins Leben gerufen.

          Der britische Mercedes-Star hatte am Sonntag vor und nach seinem Sieg beim Großen Preis der Toskana ein T-Shirt getragen, das an eine von Polizisten erschossene Schwarze erinnert. „Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben“, war darauf zu lesen, auf der Rückseite waren ein Foto von Taylor und der Satz „Sagt ihren Namen“ zu sehen.

          „Es hat lange gedauert, dieses Shirt zu bekommen“, sagte Hamilton in Mugello. „Wir können uns nicht ausruhen, wir müssen darauf aufmerksam machen.“ Der 35-Jährige lobte auch die japanische Tennis-Spielerin Naomi Osaka, die zuletzt einen Mund-Nase-Schutz trug, auf dem der Name Breonna Taylor stand. „Naomi ist eine großartige Inspiration, und wir müssen in diesen Belangen weiter Druck machen“, sagte Hamilton.

          Via Instagram ließ der Brite am Dienstag verlauten, er werde „nicht locker lassen“ und fügte hinzu: „Ich möchte, dass ihr wisst, dass ich nicht aufhören werde, diese Plattform zu nutzen, um die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was ich für richtig halte.“

          Hamilton ist der erste und einzige schwarze Formel-1-Pilot. Schon bei den vorherigen Rennen der Saison hatte der sechsmalige Weltmeister mehrfach auf seinen T-Shirts Stellung bezogen, unter anderem mit den Schriftzügen „Black Lives Matter“ und „End Racism“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Ist mit sich immer noch im Reinen: Jeremy Corbyn.

          Antisemitismus bei Labour : Corbyn hat nichts gelernt

          Der frühere Chef von Labour, Jeremy Corbyn, ist aus seiner Partei geflogen, weil unter ihm Antisemitismus zum Normalzustand wurde. Corbyn Reaktion zeigt, dass er seine eigene Haltung und deren katastrophale Folgen nicht ansatzweise umreißt.
          Ein bisschen Heimat: Das koreanische Restaurant „Heidekrug“ am Oberurseler Waldrand.

          Koreanische Community : Little Seoul im Taunus

          In der Rhein-Main-Region lebt eine der größten koreanischen Communitys Europas. Städte wie Oberursel, Eschborn oder Kronberg bieten fast alles, was ihr Herz begehrt. Inklusive Kieferorthopädie auf Koreanisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.