https://www.faz.net/-gtl-rgwx

Formel 1 : „Kein Wort darüber, daß wir Weltmeister sind“

Weltmeister - aber nicht vorzeigbar? Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Ein Renault-Pilot ist Formel-1-Weltmeister, und keiner merkt's. Die Franzosen bleiben auf dem Werbemarkt untätig, in Sachen Vermarktung herrscht Chaos. In Paris regiert in Sachen Motorsport der Geheimdienst.

          2 Min.

          Renault baut die sichersten, zuverlässigsten und schnellsten Autos der Welt. Wie, das glauben Sie nicht? Also der Reihe nach. Seit Jahren erreicht jedes neu auf den Markt kommende Modell der Franzosen die Höchstnote von fünf Sternen im maßgeblichen Crashtest Euro-NCAP, so daß mittlerweile fast die gesamte Palette die Idealnote ziert. Renault gibt sich auch alle Mühe, dies den Menschen mitzuteilen. Gerade läuft ein wunderbarer Kinospot an, in dem bei Crashtests Würste platzen, Sushis explodieren und Knäckebrote bersten. Nur ein Baguette übersteht den Aufprall nahezu unversehrt.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          In der Folge des vorvergangenen Sonntags hätte man auch Spots und Zeitungsanzeigen erwartet, in denen Würste dampfend auf dem Asphalt liegen, Sushis und Spaghetti dahinschleichen und ein gelb-blaues Baguette sich eine schwarz-weiß karierte Flagge umwirft. Doch nichts dergleichen. Ein Renault-Pilot ist Formel-1-Weltmeister, und keiner merkt's. Über die Berichterstattung der Presse am Tag des Triumphes hinaus sorgen die Franzosen für keinerlei Aufmerksamkeit. Es gibt keine Anzeigen in Zeitungen, keine Fernsehspots, keine Sondermodelle in den Autohäusern - nichts.

          Nicht ganz unbedeutende Details

          Schon im drittletzten Rennen hat Fernando Alonso einen uneinholbaren Vorsprung herausgefahren. Der französische Bolide des Spaniers war in der Pannenstatistik der Formel 1 nahezu unsichtbar (was man leider von den Alltagsautos nicht uneingeschränkt behaupten kann) und gehörte stets zu den schnellsten Autos im Feld. Sie können also für ein paar hundert Millionen Euro einen Rennwagen bauen, mit dem Alonso der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte wurde. Aber warum bleiben die Franzosen auf dem Werbemarkt dann im Moment untätig, warum herrscht in Sachen Vermarktung Chaos? (Siehe auch: Freies Training in Suzuka: Schumacher träumt von einem „Sieg für die Moral“).

          Alonsos Triumph kostet Renault (noch) nicht wirklich aus
          Alonsos Triumph kostet Renault (noch) nicht wirklich aus : Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

          Wie man hört, ist sich Renault nicht einmal sicher, ob es Werberechte an seinem Starpiloten Alonso besitzt. Womöglich gehören diese dem schillernden Teammanager Flavio Briatore, womöglich jemand anderem. Jedenfalls ließ sich dieses nicht ganz unbedeutende Detail bislang offenbar nicht klären.

          Funkstille

          Eine vor Monaten erschienene Anzeige mit einem Motiv aus Alonsos Kindheit wurde ebenso rasch wie geräuschlos eingestampft. Seither herrscht Funkstille. Zudem haben offenbar die Sponsoren Vorrechte, so daß demnächst statt Renault wohl die weltberühmte Firma Hanjin (was machen die eigentlich?) als Weltmeister auftreten wird, weil sie einen Aufkleber bezahlt. Das allerdings darf sie erst nach Abschluß des letzten Rennens, denn vorher haben angeblich der Internationale Automobil-Verband, der Formel-1-Großmeister Bernie Ecclestone oder alle zusammen etwas gegen den Weltmeisterauftritt. Denn offiziell ist Alonso ja noch gar nicht Champion. Aufgrund der Ungewißheit hat die Zentrale von Renault den Ländergesellschaften deshalb vorsorglich eine klare Direktive erteilt: "Kein Wort darüber, daß wir Weltmeister geworden sind. Nicht nach außen, nicht nach innen."

          Ein wenig Hoffnung besteht aber doch noch, daß aus dem Staatsgeheimnis eines Tages Profit gezogen wird. Zwei Wochen nach dem letzten Rennen in China am übernächsten Sonntag könnte man vielleicht eine Werbeaktion starten, wird nun in Paris überlegt. Die Logik dahinter scheint selbst dem neuen Vorstandsvorsitzenden suspekt. "Was machen wir eigentlich aus unserem Erfolg?" fragte Carlos Ghosn kürzlich in hochrangiger Runde rhetorisch.

          Von Weltmeisterbonus noch keine Spur

          Ein Blick auf die Zulassungszahlen gibt zumindest für den wichtigsten Automobilmarkt Europas eine Antwort. In Deutschland verkaufte Renault zwischen Januar und August 116.071 Autos und verlor damit im Vergleich zum Vorjahr Marktanteile an die Konkurrenz. Von Weltmeisterbonus noch keine Spur. Das könnte sich ändern. Zum Beispiel mit dem Gewinn des Konstrukteurs-Wettbewerbs im Kampf gegen McLaren-Mercedes am Sonntag (Siehe auch: FAZ.NET-Liveticker) in Japan und schließlich in Schanghai. Dann würde Renault stante pede die Geheimniskrämerei aufgeben.

          Weitere Themen

          Der Coup des Max Verstappen

          Formel 1 in Frankreich : Der Coup des Max Verstappen

          Nach einem Fahrfehler gewinnt der Niederländer den Großen Preis von Frankreich. Dank einer brillanten Strategie mit einem Überholmanöver kurz vor Schluss zieht er noch vorbei an Lewis Hamilton.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.