https://www.faz.net/-gtl-9okns

Max Verstappen in Österreich : Stempel unter eine extraordinäre Aufholjagd

Nach seinem Überholmanöver rast Max Verstappen zum Sieg. Bild: AP

Nach einem umstrittenen Überholmanöver gewinnt Max Verstappen das Rennen in Österreich. Die Jury entscheidet: Das war sauberer Rennsport. Ein anderes Urteil hätte nicht nur für Wut bei den vielen Niederländern gesorgt.

          2 Min.

          Der große orange Formel-1-Krieg ist ausgefallen. Diejenigen, die ihn ausgefochten hätten, badeten am Montag womöglich in einem steirischen See. Oder sie stauten sich auf der Rückreise in ihre niederländische Heimat auf einer deutschen Autobahn, im Gepäck Erinnerungen an eine extraordinäre Party in Spielberg, die am Sonntagnachmittag mit einer Enttäuschung begonnen hatte, deren Intensität sich Runde um Runde in ein Crescendo gesteigert hatte und in einen Motorsport-Rave auf der Zielgerade mündete.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Max Verstappen hat den Großen Preis von Österreich gewonnen. Um 19.46 Uhr hatte er es schriftlich von der Rennkommission: Nish Shetty, Silvia Bellot, Tom Kristensen und Walter Jobst waren rund drei Stunden nach Rennende zu dem Schluss gekommen, dass Verstappens Überholmanöver, mit dem er seinen Red Bull in der drittletzten, der 69. Runde, an Charles Leclercs Ferrari vorbei gewuchtet hatte, sauberer Rennsport war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?