https://www.faz.net/-gtl-7t22b

Formel 1 in Spa : „Echt cool“: Rosberg hängt Hamilton ab

  • Aktualisiert am

Die Nummer 1 in Spa – zumindest im Qualifying: Nico Rosberg Bild: REUTERS

Bei widrigen Bedingungen behält Nico Rosberg den Durchblick und startet beim Formel-1-Rennen in Spa von Platz eins. Hinter ihm lauert Lewis Hamilton. Sebastian Vettel holt das „Optimum“ heraus, nicht so gut läuft es für Debütant Andre Lotterer.

          2 Min.

          Nico Rosberg ist der neue Star in der Qualifikation. Der Mercedes-Pilot holte in Spa-Francorchamps bei widrigen Bedingungen seine vierte Pole-Position in Serie und startet beim Großen Preis von Belgien zum insgesamt siebten Mal in dieser Formel-1-Saison von Position eins. „Fantastisch. Das ist echt cool gelaufen“, jubelte Rosberg nach seiner Bravourleistung am Samstag in Spa-Francorchamps. Sein Teamkollege Lewis Hamilton haderte dagegen mit dem zweiten Platz: „Ich hatte Bremsprobleme und musste mit dem Auto kämpfen.“

          Sebastian Vettel bezeichnete seinen dritten Rang mit einem alten Motor als „unser Optimum“. Der vierfache Weltmeister war damit zufrieden, aber „der Abstand macht uns nicht so glücklich“. Schließlich wies der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim auf dem 7,004 Kilometer langen Berg-und-Tal-Kurs gewaltige 2,126 Sekunden Rückstand auf.

          Am Freitag musste an seinem RB10 wegen eines Risses im Auspuff und dadurch entstandenen Schäden an diversen Teilen das Triebwerk gewechselt werden. „Das hat mich viel Trainingszeit gekostet“, bedauerte er. Zudem hat dieses Renault-Modell weniger Power und einen höheren Benzinverbrauch.

          Rosberg ließ sich weder vom Regen, der nassen Piste und herbstlichen zehn Grad mit noch etwas Sonnenschein zum Abschluss in seinem Sturmlauf beim ersten Grand Prix nach der Sommerpause stoppen. „Es war nicht ganz so schwierig“, urteilte der WM-Spitzenreiter. „Die Bedingungen waren relativ konstant.“ Rosberg freute sich „total“ über seine erste Bestzeit „auf dieser besonderen Strecke“.

          Gefahr droht von Hamilton

          Seine Chancen, auf dem anspruchsvollen Ardennenkurs am Sonntag (Start: 14.00 Uhr / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) erstmals einen Podestplatz zu schaffen, bezeichnete der gebürtige Wiesbadener als „gut“. Gefahr droht Rosberg primär von Hamilton. Der Brite lag nur 0,228 Sekunden zurück und hätte ohne seine technischen Probleme sicher ernsthaft um die Pole kämpfen können.

          Vettel hofft angesichts der erdrückenden Dominanz des Silberpfeilduos darauf, „mit einem guten Start vielleicht den einen oder anderen Mercedes ärgern“ zu können. „Es wäre schön gewesen, weiter vorne zu landen“, sagte der 27 Jahre alte Vorjahressieger aus Heppenheim. „Aber der Abstand war zu groß.“ Da für das Rennen besseres Wetter prognostiziert ist, können die Red Bull den Rückstand möglicherweise etwas verringern. „Bei trockenen Bedingungen sind wir näher dran als im Nassen“, sagte Vettel, dessen Teamkollege Daniel Ricciardo hinter Ferrari-Star Fernando Alonso den fünften Platz belegte.

          Debütant Lotterer wird Vorletzter

          Auch in der WM-Wertung ist das Mercedes-Duo außer Reichweite. Rosberg (202 Punkte) führt nach 11 von 19 Rennen mit elf Zählern Vorsprung vor Hamilton (191). Ungarn-Sieger Ricciardo (131) hat als Dritter bereits 71 Punkte Rückstand auf Rosberg. Für den Gesamtsechsten Vettel (88) ist die Titelverteidigung nicht mehr realistisch. Adrian Sutil (Emmerich) hat als 14. keine optimale Ausgangsposition, um die erhofften ersten WM-Punkte mit Sauber in diesem Jahr zu holen.

          Wesentlich härter traf es Nico Hülkenberg: Der Force-India-Pilot aus Emmerich wurde nur 18. Erwartungsgemäß konnte Debütant André Lotterer (Duisburg) keine Akzente setzen. Mit dem unterlegenen Caterham reichte es dem dreimaligen Le-Mans-Sieger nur zum vorletzten Platz. Immerhin ließ er bei seinem einmaligen Grand-Prix-Einsatz Teamkollege Marcus Ericsson hinter sich.

          Startaufstellung beim Grand Prix von Belgien, in Spa-Francorchamps:

          1. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 2:05,591 Min.
          2. Lewis Hamilton (England) Mercedes 2:05,819
          3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 2:07,717
          4. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 2:07,786
          5. Daniel Ricciardo (Australien) Red Bull 2:07,911
          6. Valtteri Bottas (Finnland) Williams 2:08,049
          7. Kevin Magnussen (Dänemark) McLaren Mercedes 2:08,679
          8. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari 2:08,870
          9. Felipe Massa (Brasilien) Williams 2:09,178
          10. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 2:09,776
          11. Daniil Kwjat (Russland) Toro Rosso 2:09,377
          12. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 2:09,805
          13. Sergio Perez (Mexiko) Force India 2:10,084
          14. Adrian Sutil (Gräfelfing) Sauber 2:10,238
          15. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 2:11,087
          16. Jules Bianchi (Frankreich) Marussia 2:12,470
          17. Pastor Maldonado (Venezuela) Lotus 2:11,261
          18. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India 2:11,267
          19. Max Chilton (England) Marussia 2:12,566
          20. Esteban Gutiérrez (Mexiko) Sauber 2:13,414
          21. Lotterer;André (Duisburg) Caterham 2:13,469
          22. Marcus Ericsson (Schweden) Caterham 2:14,438

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die neue EU-Kommission ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.