https://www.faz.net/-gtl-9oxzw

Formel 1 in Singapur : Vettel knackt den coolen Kollegen

Heute ein Sieger: Sebastian Vettel Bild: Reuters

Eiszeit bei den Roten: Erster Sieg des Deutschen seit über einem Jahr beim Großen Preis von Singapur. Charles Leclerc fühlt sich von Ferrari benachteiligt und schmollt.

          4 Min.

          Der Sieger schwieg. So viele Experten, die zuletzt gemeint hatten, Sebastian Vettels Formel-1-Karriere sei unwiderruflich auf absteigendem Ast. Der Deutsche gab in Singapur eine Antwort in Stille. Das Team gratulierte per Funk zum ersten Sieg seit über einem Jahr. „Awesome job!“, großartige Arbeit. Vettel antwortete nicht. Seine Arbeit sprach für ihn: der 53. Grand-Prix-Sieg, der fünfte in Singapur. Niemand hat hier öfter gewonnen. Ein Doppelsieg für Ferrari in Singapur, Vettel vor Charles Leclerc. Der Monegasse machte dem Frust deutlich Luft. „Es ist schwierig, einen Sieg so zu verlieren“, sagte Leclerc anschließend. Er, der Vettel 14 Tage zuvor im Qualifying von Monza ins Leere hatte laufen lassen, als er ihm die Chance auf eine letzte schnelle Runde nahm, sah sich vom eigenen Team benachteiligt. Zum ersten Mal zeigte sich Leclerc schmollend, angegriffen, patzig. Sebastian Vettel hatte gewonnen – und die Maske des coolen Jünglings im Auto nebenan geknackt. Leclerc und er hatten sich wenig zu sagen vor der Siegerehrung, sehr wenig. 30 Grad in Singapur, Eiszeit bei Ferrari.

          Wenn es in dieser Formel-1-Saison eine einigermaßen sichere Vorhersage gab, von welcher Strecke die Scuderia Ferrari geschlagen würde abreisen müssen, dann hätte der Große Preis von Singapur die Umfrage gewonnen. Zu langsam für die starke macchina, zu viele Kurven für die empfindliche Balance, die kapriziösen Reifen. Und dann? Fortsetzung der roten Renaissance im Spätsommer. Es hatte sich schon im Qualifying angedeutet. Auf der Pole Position stand Charles Leclerc, Sieger von Spa und Monza, Ferraris Jungstar, die personifizierte Zukunft der Formel 1. Leclerc, in seinem Ferrari zum dritten Mal in Serie auf der Pole Position vor Hamilton im Mercedes und Vettel, im Qualifying zum neunten Mal besser als der Deutsche. Max Verstappen, der sich mit Red Bull viel versprochen hatte, aber nur als Vierter ins Rennen ging. Und als Fünfter schließlich Valtteri Bottas, Zweiter in der Weltmeisterschaft, aber von Hamilton längst wieder abgehängt. Das sah vielversprechend aus, spannungsgeladen. Zumal bei der Fahrerbesprechung am Freitag die robuste Fahrweise Leclercs in Monza, die ihn zum ersten Ferrari-Sieg in der Heimat seit 2010 geführt hatte, ausführlich diskutiert wurde, unter der Überschrift: „Was ist erlaubt?“ Die BBC zitierte Verstappen anschließend mit dessen Erkenntnis, dass jeder Pilot einen Freischuss habe, wenn es um Regelübertretungen gehe. Ob er sie nutzen werde? „Jeder wird‘s machen.“

          Und dann, Startzeit zehn nach acht am fernöstlichen Abend, gab es kaum eine Attacke, erst recht keinen Knall an der Spitze. Sondern eine Stadtrundfahrt wie unter Überholverbot. Keine Veränderung auf den ersten sechs Positionen auf den ersten zwanzig Runden. Vettel versuchte es bei Hamilton in Runde eins, in der Ferrari offenbar weiterhin ein erstaunlicher Leistungsschub zur Verfügung steht – vergeblich. Und so zog Leclerc einen Lindwurm hinter sich her. Mehr als dreizehn Sekunden langsamer als im Qualifying drehten die Piloten ihre Runde, folgten einander im Sekundenabstand. Leclerc, Hamilton, Vettel, Verstappen, Bottas und Verstappens Teamkollege Alex Albon: Spitzenpersonal beim Pokerspiel mit Pferdestärken. Sie nennen es Reifenmanagement.

          Mercedes kündigte nach 19 Runden einen Hamilton-Stopp an. Vettel, nicht Leclerc, und Verstappen zuckten: Boxenstopp. Vettel, mit harten Reifen ausgestattet, kehrte mit strategischem Vorteil zurück. Freie Fahrt. Leclerc kam eine Runde später zum Service, wurde 0,6 Sekunden schneller abgefertigt – und kehrte doch hinter Vettel auf die Strecke zurück. Strategiewechsel. „Du musst jetzt so viel Schub geben wie du kannst“, bekam Leclerc zu hören. Der wunderte sich ob der eigenen Lage hinter Vettel: „Klar. Aber: was zur Hölle?“ Der Frust fand Töne. Der Teamkollege hat ihn mit einem sogenannten Undercut abgehängt. „Überraschend stark“, fand auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach dem Rennen.

          Formel 1

          Dessen Frontmann Hamilton blieb auf dem Gas. Hatte geblufft. Kein Stopp nach Runde 21, 22, 23, 24, 25. Bevor der WM-Führende schließlich einkehrte, bekam Teamkollege Bottas eine Zielzeit für die laufende Runde – um Hamilton bei der Boxenausfahrt die Vorfahrt zu lassen, einen Undercut zu verhindern. Die Rollen bei Mercedes – anders als bei Ferrari – sind verteilt. Aber Mercedes hatte sich verzockt.

          Die Führung hatte derweil der Italiener Antonio Giovinazzi im vom Sponsor Alfa Romeo umbenannten Sauber übernommen. Ein Auto jenes Namens führte ein Formel-1-Rennen zuletzt 1983 an. Und zum ersten Mal seit 2015 in Silverstone wurde ein Auto auf Position eins geführt, das nicht von Mercedes, Ferrari oder Red Bull gebaut wurde. In Runde 31 war das seltene Ereignis Geschichte, Vettel zog vorbei. Halbzeit in Singapur und aus der Prozession war ein Rennen geworden, in das der Deutsche von der Pole Position ging, mit einem Vorsprung von sechs Sekunden auf den Teamkollegen. Dritter war Verstappen, Vierter Hamilton, erzwungener Fünfter Bottas.

          Formel 1

          In Runde 36 kam die Prozession zurück. Romain Grosjean, vom Haas-Team soeben, zum Leidwesen des Arbeit suchenden Nico Hülkenberg, seines Cockpits für die kommende Saison versichert, schob George Russells Williams in die Mauer. Das Safety Car rückte aus, Vettels Vorsprung war dahin. Der Restart gelang ihm exzellent, keine Angriffschance für Leclerc. Vier Runden später: Wiederholung der Übung. Sergio Perez war seinem kraftlosen Racing Point auf der Esplanade-Brücke entstiegen. Und schon schlängelten sich die verbliebenen Fahrer wieder hinter dem Safety Car durch Singapur. Leclerc sah die Gelegenheit, eine Forderung zu stellen: volle Power. Er musste sich mit „Modus sieben“ begnügen. „Wir müssen das Auto nach Hause bringen, Charles.“ Antwort: „Ich mach nichts Dummes. Platz eins und zwei ist das Wichtigste fürs Team. Ich finde es nur – unfair.“ Viertel vor zehn in Singapur und das Thermometer zeigte: Deutlich erhöhte Betriebstemperatur bei der Scuderia.

          Vettel ließ beim zweiten Neustart nichts zu. Und auch beim dritten nicht, den ein Unfall zwischen Daniil Kwjat und Kimi Räikkönen erforderlich gemacht hatte. Zehn Runden lagen noch vor Vettel auf dem Weg zum ersten Sieg seit 392 Tagen. Er ging sie offensiv an, fuhr die schnellste Runde, ließ Leclerc nicht eine Angriffsmöglichkeit. Später, bei den Siegerinterviews, sprach Vettel von einer „nicht einfachen Zeit“ seit dem Sommer. Das Wichtigste aber hatte Vettel gesagt, als er schwieg. Der Deutsche bleibt im Rennen.

          Formel 1
          Liveticker

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          KSC spielt auch gegen Aue Remis

          2. Bundesliga : KSC spielt auch gegen Aue Remis

          Chancenwucher und eine „sehr schlechte erste Halbzeit“: Der Karlsruher SC kommt auch gegen Aue nicht über einen Punkt hinaus. Auf Seiten der Gäste trifft Jan Hochscheidt – und fliegt dann mit Rot vom Feld.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.