https://www.faz.net/-gtl-7oje0

Formel 1 in Schanghai : Hamilton fährt entspannt auf die Pole

  • Aktualisiert am

Schnellster im Regen: Lewis Hamilton Bild: Reuters

Mercedes-Pilot Hamilton startet beim Großen Preis von China an diesem Sonntag (Start: 9 Uhr MESZ) vom ersten Startplatz. Sein Teamkollege Rosberg kommt in der Qualifikation nicht über Rang vier hinaus. Weltmeister Vettel wird Dritter.

          2 Min.

          Nach seiner Sturmfahrt zur nächsten Pole Position scherzte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton entspannt mit Sebastian Vettel. Im Dauerregen von Schanghai hatte der Brite zuvor am Samstag für den vierten Qualifikationssieg der Silberpfeile beim vierten Grand Prix der Saison gesorgt und sich schon zum 34. Mal in seiner Formel-1-Karriere den besten Startplatz gesichert. „Es war echt hart da draußen, aber ich habe es genossen“, sagte Hamilton.

          Satte 0,595 Sekunden lag der 29-Jährige am Ende vor Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, der wiederum abermals schneller war als sein drittplatzierter Teamkollege Vettel. „Ich hätte mir schon etwas mehr gewünscht, aber insgesamt ist es eine gute Ausgangslage“, sagte der Titelverteidiger. Richtig sauer war WM-Spitzenreiter Nico Rosberg, dem auf rutschigem Asphalt gleich mehrere Fahrfehler unterliefen. So musste sich der Mercedes-Fahrer mit Startplatz vier begnügen.

          „Ich bin sehr schwach gewesen“

          „Das war einfach nix heute, ich war nicht schnell genug und habe auf der Bremse verloren. Ich bin sehr schwach gewesen“, schimpfte Rosberg. Der gebürtige Wiesbadener führt vor dem Großen Preis von China am Sonntag ( Start: 9 Uhr / live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker auf FAZ.NET) die Gesamtwertung mit 61 Punkten an. Hamilton hat allerdings nach zuletzt zwei Erfolgen in Serie nur noch elf Zähler Rückstand und könnte in China den ersten Sieg-Hattrick seiner Formel-1-Laufbahn feiern. „Lewis hat eine perfekte Runde gezeigt“, lobte Mercedes-Teamaufsichtsratschef Niki Lauda. In der ewigen Bestenliste überholte Hamilton seinen britischen Landsmann Jim Clark und den viermaligen Weltmeister Alain Prost aus Frankreich, die es jeweils auf 33 Pole Positions brachten.

          Schneller als sein Teamkollege: David Ricciardo

          Nur die widrigen Bedingungen ließen diesmal die Konkurrenz etwas näher an die übermächtigen Silberpfeile heranrücken. „Mercedes dürfte bei trockenen Bedingungen ganz weit weg von den anderen sein“, urteilte Ferrari-Fahrer Fernando Alonso, der als Fünfter startet. Auch Vettel warnte angesichts der großen Leistungsnachteile seines Renault-Motors gegenüber den Mercedes-Triebwerken vor zu großen Erwartungen für den vermutlich trockenen Renn-Sonntag. „Man darf nicht vermessen sein“, sagte der Hesse.

          Nach dem schwächsten Saisonstart in seiner Red-Bull-Zeit liegt Vettel in der WM nur auf dem sechsten Platz. Zudem musste sich der viermalige Champion schon zum dritten Mal in der Qualifikation seinem neuen Teamgefährten Ricciardo geschlagen geben. „Wenn er schneller ist, macht er einfach einen besseren Job. Das passt mir natürlich nicht“, sagte Vettel. Zum wiederholten Mal erklärte der 26-Jährige, dass er sich noch immer nicht sehr wohl mit seinem neuen Dienstwagen fühle.

          Beide Daumen hoch: Hamilton ist zufrieden

          Auch der aktuelle WM-Dritte Nico Hülkenberg kam in Schanghai mit seinem Force India nicht ganz so gut zurecht wie in den ersten drei Rennen. Zumindest rettete sich der Rheinländer in den finalen Qualifikationsdurchgang und startet als Achter. „Das war mehr krampfig“, bekannte Hülkenberg und beklagte Bremsprobleme.

          Einen leichten Vorwärtstrend verspürte Sauber-Pilot Adrian Sutil, der in dieser Saison noch keine Punkte für seinen neuen Arbeitgeber einfahren konnte. Platz 14 am Samstag erschien dem Gräfelfinger als ordentliches Ergebnis. „Es ging definitiv besser, als das Auto womöglich im Trockenen war. Schritt für Schritt machen wir im allgemeinen Verbesserungen“, konstatierte Sutil.

          Kann nicht ganz zufrieden sein: Nico Rosberg

          Grand Prix von China in Shanghai - Startaufstellung

          1. Startreihe:
          1. Lewis Hamilton (England) Mercedes 1:53,860;
          2. Daniel Ricciardo (Australien) Red Bull 1:54,455

          2. Startreihe:
          3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 1:54,960;
          4. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 1:55,143

          3. Startreihe:
          5. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 1:55,637;
          6. Felipe Massa (Brasilien) Williams 1:56,147

          4. Startreihe:
          7. Valtteri Bottas (Finnland) Williams 1:56,262;
          8. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India 1:56,366

          5. Startreihe:
          9. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 1:56,773;
          10. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 1:57,079

          6. Startreihe:
          11. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari 1:56,860;
          12. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 1:56,963

          7. Startreihe:
          13. Daniil Kwjat (Russland) Toro Rosso 1:57,289;
          14. Adrian Sutil (Gräfelfing) Sauber 1:57,393

          8. Startreihe:
          15. Kevin Magnussen (Dänemark) McLaren Mercedes 1:57,675;
          16. Sergio Perez (Mexiko) Force India 1:58,264

          9. Startreihe:
          17. Esteban Gutiérrez (Mexiko) Sauber 1:58,988;
          18. Kamui Kobayashi (Japan) Caterham 1:59,260

          10. Startreihe:
          19. Jules Bianchi (Frankreich) Marussia 1:59,326;
          20. Marcus Ericsson (Schweden) Caterham 2:00,646

          11. Startreihe:
          21. Max Chilton (England) Marussia 2:00,865;
          22. Pastor Maldonado (Venezuela) Lotus -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.