https://www.faz.net/-gtl-93o6v

Formel 1 in São Paulo : Bewaffneter Überfall auf Teambus von Mercedes

  • Aktualisiert am

Am Rande des Großen Preises von Brasilien: Mercedes-Mitarbeiter überfallen und ausgeraubt Bild: dpa

Am Rande des Großen Preises von Brasilien sind Mercedes-Mitarbeiter überfallen und bestohlen worden. „Das passiert hier jedes Jahr“, zürnt Formel-1-Weltmeister Hamilton.

          Weltmeister Lewis Hamilton hat nach dem bewaffneten Überfall auf einen Minibus mit Mitarbeitern des deutschen Formel-1-Rennstalls Mercedes Konsequenzen gefordert. „Das passiert hier jedes Jahr“, schrieb der 32 Jahre alte Brite am Samstag bei Twitter: „Die Formel 1 und die Teams müssen mehr tun. Es gibt keine Entschuldigungen!“

          Zu der bewaffneten Attacke und weiteren versuchten Überfällen auf andere Teambusse war es am Freitagabend bei der Fahrt von der Rennstrecke im Stadtteil Interlagos zu den Unterkünften in São Paulo gekommen. Wertsachen und die Reisepässe seien gestohlen worden, bestätigte ein Teamsprecher. Die insgesamt acht Personen, die sich in dem Van befanden, seien bei dem Überfall aber unverletzt geblieben.

          Laut Hamilton, der sich nicht in dem Bus befand, sollen auch Schüsse gefallen und einem Mitarbeiter eine Waffe an den Kopf gehalten worden sein. „Es ist so erschütternd, das zu hören.“

          Einen versuchten bewaffneten Überfall gab es zudem auf einen Wagen des Internationalen Automobilverbandes, das bestätigte die FIA. Gerüchte, wonach auch Ferrari betroffen gewesen sein soll und Williams bestätigten sich nicht. Eine Williams-Sprecherin stellte klar, dass man aber einen bewaffneten Überfall beobachtet habe.

          Es ist nicht das erste Mal, dass es an einem Rennwochenende in Brasilien im dichten Verkehr zu solchen Überfällen und versuchten Attacken mit Waffen kommt. 2010 war der damalige McLaren-Pilot und frühere Weltmeister Jenson Button nur dank seines Fahrers einem Raubüberfall entkommen.

          Weitere Themen

          Hurra und Randale Video-Seite öffnen

          „Copa Libertadores“ in Madrid : Hurra und Randale

          River Plate Buenos Aires hat zum vierten Mal die Copa Libertadores gewonnen. Das Final-Rückspiel gegen Boca Juniors wurde im spanischen Madrid ausgetragen.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Kramp-Karrenbauer : Wie hältst du‘s mit der Neuen?

          Was verändert die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers? SPD und Grüne sehen die CDU in schwieriger Lage, die FDP will Merz-Anhänger für sich gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.