https://www.faz.net/-gtl-adf9l

Pressestimmen zur Formel 1 : „Jetzt geht er richtig ab“

  • Aktualisiert am

Champagnerdusche: Max Verstappen auf dem Podium in Spielberg Bild: AFP

Max Verstappen lässt Weltmeister Lewis Hamilton in Österreich keine Chance. Internationale Medien sehen den Niederländer bereit für den ganz großen Triumph. Die Pressestimmen im Überblick.

          3 Min.

          England:

          Guardian: „‚Campione‘ riefen die niederländischen Fans mit wilder Hingabe, als Max Verstappen beim Großen Preis von Österreich einen fehlerfreien Sieg errang. Die Schlussfolgerung, dass das Titelrennen in der Hand des Red-Bull-Piloten liegt, mag etwas voreilig erscheinen, aber in dieser Form und mit einem Titelrivalen Lewis Hamilton, der wieder auf dem vierten Platz landete, könnte es eine lange Party werden bis zum Saisonfinale.“

          Daily Mail: „Rund um den Red-Bull-Ring sangen sie im Chor: ‚Campione, Campione, ole, ole, ole.’ Für Lewis Hamilton war der Gesang eine Warnung, genau wie die orangefarbenen Leuchtgeschosse, die den Himmel erhellten. Sein Titelrivale Max Verstappen hatte gerade den Großen Preis von Österreich gewonnen, beim dritten Sieg in Folge lag er nicht ein Inch, sondern eine Meile vorn, und der Fanklub des Niederländers feierte mit Bier und Fußballliedern.“

          Sun: „Lewis Hamilton muss möglicherweise auf Titel Nr. 8 warten, nachdem sich Max Verstappen eine satte Führung in der Fahrerwertung geholt hat. Damit liegt Hamilton jetzt stolze 32 Punkte hinter dem Niederländer – ein Rückstand, den in der Turbo-Hybrid-Ära noch niemand aufholen konnte.“

          Formel 1

          Italien:

          Gazzetta dello Sport: „Verstappen dominiert das Rennen vom Anfang bis zum Ende. Er ist der unerreichbare Herrscher dieser neuen WM-Phase mit 70.000 Zuschauern auf der Tribüne. Seit Beginn der Pandemie hatte die F1 nicht mehr einen solchen Tag erlebt, mit dem klaren Eindruck, aus einem Albtraum erwacht zu sein.“

          Corriere dello Sport: „Verstappen übernimmt Hamiltons Führungsrolle in der F1. Max segelt Richtung Titel, während Mercedes nicht mehr das magische Team ist, das wir kannten. Wir sind es nicht gewohnt, den siebenmaligen WM-Sieger Hamilton mit Problemen beim Überholen eines McLaren zu sehen.“

          Tuttosport: „Verstappens einsamer Ritt Richtung Ziel ist langweilig. Zu groß ist die Kluft zu den Rivalen. Kein Herzklopfen für den jungen Piloten, der Hamilton vom Thron stößt. Norris ist der Held des Tages.“

          Corriere della Sera: „Max ohne Grenzen: Mercedes muss sich stark rüsten, um die Saison gegen Super-Max zu retten. Der Niederländer ist auf der Flucht, genau wie Lando Norris. Ferrari überzeugt mit dem vernünftigen Sainz, der besser als der temperamentvolle Leclerc abschneidet.“

          La Repubblica: „Verstappen, der fliegende Holländer. Max siegt am Steuer eines unwirklichen Autos. Sein einsamer Ritt zum Erfolg ist beeindruckend. Verstappen gewöhnt sich langsam daran, Alleinherrscher der F1 zu sein.“

          Formel 1

          Niederlande:

          De Volkskrant: „Nach jedem Rennen wirkt Max Verstappen immer mehr wie der zukünftige Weltmeister. Er startete stark und ließ mit vernichtenden Lenkradbewegungen sehen, dass niemand anders als er selbst der Chef auf dem Asphalt ist. Der Weltmeistertitel lockt. Er gewann mit einer Übermacht, die vermuten lässt, dass der Titel eine Frage der Zeit ist.“

          NRC: „Verstappen souverän zum Hattrick. Lewis Hamilton und Mercedes hatten jahrelang den Ruf, die Formel 1 langweilig zu machen. Max Verstappen ist mit Red Bull dabei, die Saison 2021 auf eine mercedesartige Weise zu dominieren. Der Niederländer scheint freies Spiel zu haben.“

          AD: „Auf phänomenale Weise vollendete Max Verstappen seinen besonderen Hattrick. Was für eine Übermacht. Was für eine Dominanz. Zweifelte noch jemand an Verstappens Titelchancen, dann hat der Limburger ihn mit seiner Machtdemonstration eines Besseren belehrt.“

          Österreich:

          Kronen-Zeitung: „Heroischer Sieg! König Max greift nach den Sternen. Der Holländer fuhr in einer eigenen Liga und schrieb erneut Formel-1-Geschichte. Die Mercedes-Dominanz ist offenbar vorbei.“

          Schweiz:

          Blick: „Verstappen wieder zu schnell für Mercedes. Die Wachablösung in der Formel 1 wird immer mehr zur Realität.“

          Spanien:

          Marca: „Verstappen macht alles dem Erdboden gleich und hat schon 32 Punkte Vorsprung auf Hamilton. Militärparade von Max vor Landsleuten in großer Zahl, jetzt geht er richtig ab. Verstappen gewinnt in Österreich, allerdings mit einer größeren Überlegenheit als gedacht. Hamilton ist jetzt angeschlagen. Der Traum vom achten WM-Titel rückt in immer weitere Ferne.“

          As: „Verstappen bringt Leben in den Kampf um den WM-Titel. Der Niederländer haut alle weg. Hamilton muss langsam aber sicher aufpassen, dass Verstappen ihm nicht richtig davonzieht. Die WM färbt sich immer mehr orange. Für Sebastian Vettel ist es ein verkorkstes Wochenende.“

          Sport: „Verstappen befindet sich auf einem anderen Level, und Mercedes ist nicht mehr unfehlbar. Der Red-Bull-Pilot hat vier der letzten fünf Rennen gewonnen, im Gegensatz dazu stehen die Probleme von Hamilton. Verstappen konnte in Österreich keiner anhusten, er dominiert und gewinnt ohne Wenn und Aber. Hamilton kriegt in Österreich einen Nackenschlag.“

          El Mundo Deportivo: „Start-Ziel-Sieg für Verstappen, bereits der fünfte in der laufenden Rennsaison. Herber Rückschlag für Hamilton. Momentan ist kein Kraut gegen Verstappen gewachsen. Die 32 Punkte Vorsprung sind ein Dolchstoß für Hamilton. Der muss schauen, dass er in den nächsten Rennen die Kurve kriegt, sonst wird es gegen diesen entfesselten Verstappen ganz schwer.“

          Formel 1
          Liveticker

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.
          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.