https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-in-monaco-so-lief-das-training-fuer-charles-leclerc-18063964.html

Formel 1 in Monaco : „Ritt auf der Rasierklinge“

  • -Aktualisiert am

Am Haken: Der McLaren von Daniel Ricciardo wird geborgen. Bild: picture alliance / ANP

Die Formel 1 gastiert im Fürstentum Monaco, ein Heimspiel für Charles Leclerc. Schon im Training gibt es die ersten Blechschäden auf dem engen Stadtkurs. Und Mick Schumacher hat abermals großes Pech.

          4 Min.

          Der Freitag war jahrzehntelang ein Ruhetag für die Formel 1 vor ihrem Auftritt in Monaco. Zeit, die Ergebnisse vom Training am Donnerstag zu analysieren, verbeulte, halb zerstörte Rennwagen zu reparieren. Alles in Ruhe. Vorbei.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Im Zuge ihrer Bemühungen um kürzere „Wochenenden“ vor dem Hintergrund der langen Saison mit in diesem Jahr 22 Grand Prix hat das Management der Königsklasse das Programm verdichtet. Und so brüten die Ingenieure unter Druck über den Daten nach den ersten beiden Trainingsstunden am Freitag zur optimalen Vorbereitung auf das Qualifying am Samstag (16.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei Sky).

          Überholen fast unmöglich

          Der Startplatz ist wichtiger als bei allen anderen Rennen, obwohl das Überholen mit der Reform im Rennwagenbau leichter geworden ist. In den vergangenen 67 Grand Prix gewann in dreißig Fällen der Gewinner der Pole-Position. An der Statistik werden auch die neuen Konstruktionsvorschriften wenig ändern. Zumal die Autos breiter, schwerer und schwerfälliger geworden sind. „In Monaco“, sagt Esteban Ocon (Alpine), „war es vorher unmöglich zu überholen, jetzt ist es sehr schwer.“

          Einer will erst gar nicht in diese Lage geraten. Charles Leclerc, so eine Art Stadtführer in Monaco. Er kennt die Wege wie kein anderer im Fahrerfeld. Leclerc ist Monegasse, entdeckte als Pennäler alle Gassen und Winkel.

          Am Freitag zeigte der Ferrari-Fahrer der Konkurrenz wieder, wo es langgeht: Schnellster im ersten Training (1:14,531 Minuten) über die rund 3,3 Kilometer. Schnellster im zweiten am frühen Freitagabend (1:12,656), jeweils gefolgt von einem Red Bull, in dem aber nicht der Weltmeister am Steuer drehte.

          Verstappen hinter Perez

          Max Verstappen musste seinen Teamkollegen Sergio Perez um einen Hauch ziehen lassen. Zwischen die Red-Bull-Fraktion und Leclerc presste sich nur noch der zweite Ferrari-Mann, Carlos Sainz. Schwer gebeutelt noch am Sonntag in Barcelona nach einem Ausritt ins Kiesbett vor dem Ausfall von Leclerc wegen eines Turbolader-Schadens. Aber nun wieder beflügelt von der Nähe zum Chefpiloten: 0,044 Sekunden im schnellsten Versuch über eine Runde. Augenhöhe.

          Formel 1

          Was die erste Rangordnung sagt über die Aussichten am Samstag, wenn es in Monaco rund geht? Ferrari wurde am ersten Tag seiner Favoritenrolle gerecht und distanzierte Red Bull um fast 0,4 Sekunden. Aber hat jeder schon alle Karten aufgedeckt? Kaum. Es sieht nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus um die Pole-Position. Was sagt der Weltmeister? „Wenn wir eine etwas bessere Balance hinbekommen, dann können wir in den Kurven mehr angreifen, dann wird auch die Rundenzeit besser“, so Max Verstappen.

          Sie gewinnt mit Blick auf die Wetterprognose noch ein bisschen an Wert: Am Sonntag soll es regnen, laut Vorhersage mit einer achtzigprozentigen Wahrscheinlichkeit. Da gibt’s nur einen, der was sehen könnte. Der Erste in der Schlange.

          Unfälle kosten Zeit und Geld

          Ferrari mit Leclerc am Steuer ist in dieser Saison der erste Kandidat für die Pole-Position. Dafür sprechen vier Bestzeiten des 24-jährigen Chefpiloten. Allerdings schien Red Bull nicht ins Risiko gegangen zu sein, zumindest nicht Verstappen. Leclerc, vielleicht auch motiviert vom Heimspiel, scheint eher dazu bereit. Ein „Ritt auf der Rasierklinge“, wie Sebastian Vettel (9.) erklärte. Denn Unfälle kosten wertvolle Zeit, viel Geld und reduzieren das Entwicklungsbudget.

          Die große Zeitdifferenz zwischen dem viermaligen Weltmeister und der Spitze ließ sich an ein paar Stellen mit dem bloßen Auge erkennen. Dort, wo Ferrari wie Red Bull über die Randsteine schoss, ohne gewaltig abzuheben. Ein Zeichen für einen „weich“ abstimmbaren Boliden. „Die Autos sind schon immer bockhart gewesen, in dieser Saison sind sie noch ein bisschen steifer“, sagte Vettel dem TV-Sender Sky: „Das ist brutal, wenn es über die Kerbs geht.“

          Weitere Themen

          Kerber dominant gegen Mladenovic

          Wimbledon : Kerber dominant gegen Mladenovic

          Im Eiltempo hat Angelique Kerber beim Rasen-Klassiker in Wimbledon gegen Kristina Mladenovic gewonnen. Auch in knappen Situationen zeigte sie ihre Klasse.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.