https://www.faz.net/-gtl-77ucq

Formel 1 in Malaysia : Ein Rennen am Limit

Freund der Extreme: Formel-1-Pilot und Hobby-Triathlet Jenson Button (2. v.l.) beim Joggen auf dem Kurs von Malaysia Bild: REUTERS

Die Bedingungen beim Großen Preis von Malaysia treiben Mensch und Maschine in den Grenzbereich. Die tropische Hitze lässt die Fahrer leiden. Auch die Reifen machen Probleme beim härtesten Grand Prix des Jahres.

          3 Min.

          Die Trinkflasche ist immer dabei. Sebastian Vettel trägt sie in der rechten Hand von Termin zu Termin. Rund sechs Liter Wasser und Elektrolytgetränke schüttet der Weltmeister derzeit pro Tag in sich hinein. „Die Hitze ist sehr anstrengend“, sagt er. 80 Prozent Luftfeuchtigkeit, mehr als 35 Grad Celsius im Schatten, aber da ist kein Schatten auf dem Sepang International Circuit.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist eine schwüle Hitze, die Mensch und Maschine in den Grenzbereich treibt. Neben den Rennen in Singapur und Monte Carlo ist der Große Preis von Malaysia an diesem Sonntag (Start: 9 Uhr MEZ / Live im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) der härteste Grand Prix des Jahres in der Formel 1. 56 Runden, 310 Kilometer, 784 Kurven - bis zu vier Liter Flüssigkeit verlieren die Piloten während der Hatz in den Tropen. Und wenn sie dabei innerlich zu sehr austrocknen, dann verlieren sie auch die Konzentration.

          Vettel trägt kurze Hose und T-Shirt. Er ist schmal, aber die Muskeln und Sehnen zeichnen sich unter der Haut ab. Seit Monaten trainiert er, um die Anforderungen einer Saison bestehen zu können. Er arbeitet im Kraftraum, läuft, fährt Mountainbike, spielt Badminton, um seine Koordination zu schärfen. Fahren können sie schließlich alle auf diesem Niveau, den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage machen neben den Autos deshalb oft andere Parameter: die mentale Stärke, das Verhalten in Stresssituationen oder die Fehlerquote.

          Jeder dieser Faktoren ist mehr oder weniger abhängig von der körperlichen Fitness. Schon lange sind die Hauptdarsteller der Formel 1 austrainierte Sportler, die meisten von ihnen haben einen Körperfettanteil wie zum Beispiel Leichtathleten in den Lauf- und Sprungdisziplinen bei den Olympischen Spielen: etwa sieben Prozent.

          „Du brauchst jeden Muskel, das hilft mir enorm“

          Einer derjenigen, der Gefallen gefunden hat am Extrem, ist Jenson Button (McLaren). „Es geht schon lange nicht mehr um das Auto“, sagt der Dreiunddreißigjährige, „du musst dich selbst auf das höchste Niveau bringen, deine Reaktionen schärfen, an deinem Körper arbeiten. Dann kannst du die anderen besiegen.“ Zwei Wochen nach dem Saisonfinale der vergangenen Saison in Brasilien startete Button bei einem Marathon auf Hawaii; er wollte in weniger als drei Stunden ins Ziel kommen, und es gelang ihm.

          Button ist nebenberuflich begeisterter Triathlet, im vergangenen Jahr qualifizierte er sich sogar für die Weltmeisterschaft über die Halb-Ironman-Distanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, 21 Kilometer Laufen). „Ich finde es wichtig, außerhalb der Formel 1 ein Hobby zu haben“, sagt Button. „Triathlon ist perfekt. Du brauchst jeden Muskel, das hilft mir enorm. Erst war es nur Arbeit, ich wollte fit werden. Aber als ich besser wurde, wollte ich die anderen schlagen.“

          Weitere Themen

          Maulkorb für Vettel und Leclerc

          Nach Ferrari-Fiasko : Maulkorb für Vettel und Leclerc

          „Was zur Hölle“: Die beiden Formel-1-Piloten waren kaum zu beruhigen nach dem fatalen Ferrari-Crash beim Großen Preis von Brasilien. Nach dem Rennen aber wurde eine Medienrunde mit Sebastian Vettel und seinem Teamkollegen abgesagt.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.