https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-in-japan-was-die-strecke-in-suzuka-so-besonders-macht-18371056.html

Formel 1 in Suzuka : Ein Höllenritt aus Liebe

  • -Aktualisiert am

Wo Kult und Herz der Königsklasse zu Hause sind: Der Suzuka International Racing Course Bild: firo Sportphoto/dppi

Nach 1090 Tagen ist die Formel 1 zurück in Japan. Die Strecke in Suzuka ist Kult, Max Verstappen könnte dort wieder Weltmeister werden – und doch droht ihm und Red Bull Ungemach.

          4 Min.

          Eins, zwei oder drei? In der Boxengasse des Suzuka International Racing Course sind die Vettels zu dritt. Einer mit pinkem Helm, einer mit weißem samt schwarz-rot-goldenen Streifen und einer mit Stirnband. Letzterer ist der echte, was sich an der Björn-Borg-Haarpracht leicht erkennen lässt. Die anderen beiden sind japanische Fans, die ihr Idol täuschend echt kopiert haben. Bis hin zum selbstgenähten grünen Rennanzug.

          Wer an Leidenschaft und Formel 1 denkt, dem fallen Orte wie Monza und Silver­stone ein. Aber wer dahin möchte, wo Kult und Herz der Königsklasse zu Hause sind, der muss zur liegenden Asphalt-Acht an die Ise-Bucht reisen. 1090 Tage musste der Top-Motorsport auf sein Abenteuer Japan verzichten. Fans und Fahrer sind gleichermaßen erleichtert, die große Liebe beruht auf Gegenseitigkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.