https://www.faz.net/-gtl-991vj

Verstappen gegen Hamilton : „Es ist einfach, dem Jüngeren die Schuld zu geben“

  • Aktualisiert am

„Ich glaube nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe“: Max Verstappen. Bild: EPA

Beim Rennen in Bahrein bezeichnete Lewis Hamilton seinen Rivalen Max Verstappen als „Schwachkopf“. Nun kommt es vor dem nächsten Grand Prix zum Treffen der beiden Piloten.

          Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton gab in China den weisen Mann, an seinem Ehrgeiz ließ er aber keine Zweifel aufkommen. Erst sprach der britische Mercedes-Pilot am Donnerstag in Schanghai geradezu altersmilde über Red-Bull-Heißsporn Max Verstappen. Dann stellte er mit Blick auf seine Niederlagen gegen den Ferrari-Dauerrivalen Sebastian Vettel in Australien und Bahrein klar: Er sei nicht unglücklich darüber, „ich bin hungrig“. Am liebsten wolle er die restlichen 19 Rennen gewinnen.

          Weniger angriffslustig zeigte sich der Vierfach-Champion in der Causa Verstappen. Das niederländische Talent war am vergangenen Sonntag in Bahrain bei einem gewagten Überholmanöver kurz nach dem Start mit dem Briten kollidiert und musste wenig später aufgeben. Hamilton nannte den Oranje-Piloten nach dem Rennen einen „Dickhead“ (Schwachkopf). Vier Tage danach ging er im Fahrerlager auf seinen Unfallgegner zu. „Ich habe ihn getroffen, ihm die Hand geschüttelt und gesagt, dass mir das letzte Rennen für ihn leid tue, ungeachtet, ob es mein Fehler oder sein Fehler war“, erzählte er. „Es ist immer wichtig, Respekt zu zeigen“, fügte er hinzu. Ob Verstappen etwas darauf entgegnet habe, konnte Hamilton nicht sagen.

          „Ich habe großen Respekt vor Max. Er hat ein großartiges Potential, einmal Weltmeister zu werden“, meinte der 33-Jährige über den 13 Jahre jüngeren Verstappen. „Ich war in derselben Position wie er, als ich jung war. Es ist ein Lernprozess, mit dem Druck umzugehen, in einem Top-Team zu sein.“ Eigentlich hatte Verstappen mit Hamilton nicht mehr über den Vorfall in Bahrein reden wollen. „Es kommt darauf an, ob es wirklich notwendig ist“, hatte er zuvor in der offiziellen Pressekonferenz zum China-Rennen am Sonntag (8.10 Uhr MESZ im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei RTL) gesagt. „Ich glaube nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe.“ In China erklärte er nun, dass es immer einfach sei, „dem jüngeren Piloten die Schuld zu geben“.

          Sportlich liegt der Fokus von Hamilton weniger auf Verstappen. In den ersten beiden Rennen des Jahres hatte der Brite zusehen müssen, wie Vettel die Siege einheimste. In Australien hatte er wegen eines Strategie-Fehlers den Erfolg verschenkt, in Bahrain war er wegen eines Getriebe-Austauschs um fünf Plätze in der Startaufstellung nach hinten versetzt worden, schaffte es aber noch auf Platz drei. Mit 17 Punkten Rückstand liegt Hamilton vor dem China-Grand-Prix, den er schon fünf Mal gewann, auf Platz zwei hinter Vettel (50 Punkte). „Es ist in diesem Jahr enger als im letzten Jahr“, sagte er. „Es ist noch ein langer, langer Weg“, weiß auch Vettel. Doch: „Mercedes ist noch immer Favorit.“

          Weitere Themen

          Ein Gladiator gegen Doping

          Schwimm-Star Adam Peaty : Ein Gladiator gegen Doping

          Er liebt seinen Sport und ist ein Kämpfer: im Wasser und außerhalb. Dort kämpft Adam Peaty gegen die Missstände im Weltverband Fina. Und innerhalb schockt er bei der WM alle mit einem neuen Weltrekord.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.