https://www.faz.net/-gtl-15whh

Formel 1 in Bahrein: Qualifying : Vettel auf Pole - Schumacher Siebter

  • Aktualisiert am

Schnellster Mann in der Wüste: Sebastian Vettel Bild: AFP

Starker deutscher Auftakt ins neue Formel-1-Jahr: Sebastian Vettel startet in Bahrein im Red Bull von der Pole Position. Rückkehrer Michael Schumacher geht im Mercedes vom siebten Platz ins Rennen und steht damit vor Weltmeister Jenson Button - aber hinter Teamkollege Nico Rosberg.

          2 Min.

          Sebastian Vettel hat Formel-1-Rückkehrer Michael Schumacher die Schau gestohlen. Während Vettel die Pole Position eroberte, startet der Rekordweltmeister vom siebten Startplatz ins erste Rennen der neuen Saison. „Eine besondere Nummer, die zu mir passt. Ich hoffe, dass ich sie im Laufe der Saison hinunter arbeiten werde“, meinte Schumacher am Samstag nach der Qualifikation zum Großen Preis von Bahrein und kündigte an: „Wir haben noch einiges am Auto zu arbeiten, um nach vorn zu kommen.“

          Sein Heppenheimer Rivale raste im Red Bull indes in der Wüste von Sakhir bei Temperaturen von deutlich über 30 Grad auf den ersten Platz. „Es ist fantastisch, dass wir auf Pole stehen. Das ist eine große Überraschung“, konstatierte der gut gelaunte 22 Jahre alte Zweite des Vorjahres, nachdem er am Abend zuvor „noch so einen Hals“ gehabt hatte. Vettel distanzierte Schumacher um fast anderthalb Sekunden. Der 41-Jährige schaffte es in seinem ersten Qualifying seit dem 21. Oktober 2006 im Mercedes aber immerhin auf den beachtlichen siebten Rang - noch einen vor dem aktuellen Weltmeister Jenson Button im McLaren-Mercedes.

          Schumachers Teamkollege Nico Rosberg - am Freitag noch mit Tagesbestzeit - kam auf den fünften Rang hinter dem viertplatzierten Champion von 2008, Lewis Hamilton im zweiten McLaren. „Ich habe mir mehr erhofft. Ich hatte auf die Pole gehofft. Aber mehr als Platz vier wäre nicht drin gewesen“, sagte der Wiesbadener. „Die Möglichkeit, sich über die Strategie zu verbessern, ist sehr gering“, befand Schumacher - auch wegen des Nachtankverbots für die Boliden, die nach dem Qualifying randvoll getankt wurden für das Rennen.

          Pole Position: Sebastian Vettel (Red Bull)

          Ihren starken Eindruck von den Testfahrten im vergangenen Monat bestätigten Felipe Massa und Fernando Alonso. Massa, der seit seinem Quali-Unfall in Ungarn Ende Juli kein Rennen mehr bestritten hat, wurde Zweiter. „Ich hatte erwartet, dass wir mit Mercedes und Red Bull kämpfen, aber Sebastian hat einen Schritt voraus gemacht“, meinte der Brasilianer. Sein Ferrari-Teamkollege, der zweimalige Champion Alonso aus Spanien, kam auf Rang drei. „Wir sind extrem zufrieden mit dem Ergebnis bis jetzt“, meinte er.

          Hülkenberg enttäuscht, Glock zufrieden

          Noch unter die Top Ten schaffte es Adrian Sutil aus Gräfelfing im Force India (10.), Neuling Nico Hülkenberg aus Emmerich kam im Williams auf den 13. Platz. Timo Glock aus Wersau schied schon im ersten Zeitabschnitt mit dem neuen Virgin-Rennwagen aus. Den schaffte Schumacher locker: Endlich war es soweit - auch wenn die Ränge am Bahrein International Circuit trotz Schumacher-Comebacks nicht voll besetzt waren. Erster Zeitabschnitt: kein Problem für den 91-maligen Grand-Prix-Gewinner. Platz 9, damit sicher weiter. Etwas knapper wurde es in Phase zwei: Noch 17 Autos im Rennen um die besten Plätze, sieben mussten raus. Schumacher, der in der Garage im Auto sitzend auch noch mal die Daten checkte, schaffte es, wurde wieder Neunter. Er war zu diesem Zeitpunkt schlechtester der insgesamt vier verbliebenen Deutschen. So eben schaffte es da noch Button in die Finalrunden. Mit seinem letzten Versuch rettete er im zweiten Zeitabschnitt Platz zehn.

          Für Debütant Hülkenberg war die erste Formel-1-Qualifikation seiner Karriere dagegen vorzeitig vorbei. „Der Ärger überwiegt. Das Ziel war, unter die Top Ten zu kommen“, sagte der GP2-Gewinner von 2009. Nur Rang 19 gelang Glock. „Von Enttäuschung kann ich nicht sprechen“, sagte er aber. Angesichts des wenig konkurrenzfähigen Autos des neuen Virgin-Rennstalls, das im Training sogar ein Rad verlor, war der Wersauer ganz zufrieden. „Ich bin froh, dass wir das beste der neuen Teams sind. Das ist unser Ziel. Wer gedacht hat, wir kommen hierher und fahren in die Top fünf, da müssten man sagen, dass die anderen was falsch gemacht hätten.“

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Furioser Start ohne Tore

          Im Kampf um den Titel ist der BVB in Augsburg gefordert. Aber auch die vier anderen Partien versprechen Spannung. Und es gibt schon einige große Chancen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.