https://www.faz.net/-gtl-946c7

Formel-1-Finale : Sternstündchen in der arabischen Nacht

  • -Aktualisiert am

Als hätte ein Sieg von ihm in Abu Dhabi Hamilton einen harten Winter bereitet, weil der nächste Konter erst Ende März 2018 kommen kann, zum Saisonauftakt in Melbourne. Aber der Ferrari taugte am Sonntag nicht zu einer rechten Verfolgungsjagd. „Ich habe ein paar Runden Druck gemacht, aber dann sind sie davongezogen“, sagte Vettel. Die Mercedes-Crew blieb weit vorne an der Spitze unter sich. Hamilton immer in Schlagdistanz zu Bottas, Runde um Runde zur Freude des Daimler-Vorstands mit Boss Dieter Zetsche. Der erlebte eine Zeitreise in Abu Dhabi, von seinem Blick auf die Spuren der frühen Hochkulturen im nagelneuen arabischen Louvre am Samstag bis zur Vorführung der High-Tech-Gegenwart auf der Rennstrecke.

Weltmeister Hamilton (links) gratuliert Abu-Dhabi-Sieger Bottas.

Seine Silberpfeile präsentierten in der letzten recht beweglichen Ausstellung die Kunst des Jahres in der skurrilen Rennszene: unglaublich schnell, aber auch haltbar zu sein an den Grenzen der Belastbarkeit. Ein Sternstündchen in der arabischen Nacht. Wer dann gewinnt, mag dem Management egal sein. Hamilton aber, zumindest beim Samstag nach der Niederlage im Kampf um die Pole Position frei von einem Anflug jeglicher Majestätsbeleidigung, wollte auch im letzten Moment dort ankommen, wo er sich sieht: auf dem Thron. Also blies er zur Jagd. Immer schön ein gutes Sekündchen hinter Bottas, sich im Rückspiegel des Finnen zeigen, auf einen Fehler lauern im Drucktopf des Renn-Geschäfts.

Gedacht, passiert. In der 49. Runde verbremst sich Bottas. Hamilton „hängt“ ihm fast im Getriebe, wieder nur 0,2 Sekunden Rückstand, die britische Enklave ist elektrisiert, wartet gespannt auf die entscheidende Attacke. Aber dann hängt Bottas den Meisterfahrer im letzten Sektor wieder ab und lässt kurz darauf eine „schnellste Runde“ folgen. Hamilton versteht das Signal: Rundenrekord, Pole Position für Bottas am Samstag, ein Sieg am Sonntag. Der Chefpilot hat im Beifahrer seinen Meister gefunden: „Gratulation, das war erstklassig, was Valtteri geleistet hat.“

Vettel wird in der Dunkelheit von Abu Dhabi Dritter.

Weiter hinten im Feld ist die Hackordnung auch am letzten Tag unverrückbar geblieben: Der abgehängte Vettel (19 Sekunden) hält seinen Teamkollegen Räikkönen gewaltig auf Abstand (23 Sekunden). Und Nico Hülkenberg gelingt sogar das Kunststück, trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe wegen eines gewinnbringenden Ausflugs neben die Piste Sechster zu werden vor seinem ehemaligen Teamkollegen Sergio Perez im Force India. Renault beförderte er damit auf Platz sechs der Konstrukteurswertung, was seinem Rennstall einen zusätzlichen Millionen-Betrag in Dollar aus der Vermarktungskasse der Formel 1 garantiert. Der Rheinländer ist sein Geld wert.

So dachten nicht alle Teams in den vergangenen Wochen über ihre Piloten. Und deshalb steckt in dem Finale auf Zeit auch ein Ende für immer. Der kleine Brasilianer Felipe Massa (Zehnter) stieg nach 269 Grand Prix zum letzten Mal aus – warf Kusshände ins Publikum und formulierte Liebesgrüße. Pascal Wehrlein fühlt sich nicht so angenommen. Rang 14 im schwachen Sauber ist vermutlich der letzte gute Eindruck, den der Deutsche in der Königsklasse hinterlassen wird. Seine Hoffnung auf ein neues Cockpit sind gering. Vermutlich kehrt er zurück in die DTM – zu Mercedes.

Lauda verkündet im TV Abschied als Formel-1-Experte

Niki Lauda hat nach dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi seinen Abschied als TV-Experte bei RTL verkündet. „Ich habe eine persönliche Entscheidung getroffen, und zwar, dass ich nicht mehr RTL-Experte sein werde“, sagte der dreimalige Weltmeister am Sonntag live im Fernsehen. „Ich möchte allen RTL-Zuschauern danken“, sagte der 68-Jährige in Abu Dhabi weiter und zog seine markante rote Kappe vom Kopf. Lauda war bereits seit 1995 Formel-1-Experte für RTL, war in seinem Engagement aber zuletzt schon kürzergetreten.

Ob RTL weiter und in welchem Rahmen die Motorsportkönigsklasse übertragen kann, ist fraglich. Der Vertrag des Privatsenders, der seit Mitte 1991 jeden Grand Prix live im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt hat, läuft nun aus. Auch der Pay-TV-Sender Sky verhandelt derzeit mit der neuen Formel-1-Führung über ein neues Rechtepaket. (dpa)

Weitere Themen

Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

Ein Leben ohne Limit

Maybach GLS : Ein Leben ohne Limit

Wenn das Beste nicht mehr genug ist, kommt bei Mercedes Maybach ins Spiel. Versprochen wird mit dem GLS 600 nicht weniger als eine neue Art von Luxus.

Topmeldungen

CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz ist „loyal zu unserer Vorsitzenden“.
Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.
Zwei Teilnehmende des Social Impact Lab besprechen Details zu einer von ihnen entwickelten Handy-App. Das Projekt bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund unter anderem ein Coaching an, um sie bei ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

Die Karrierefrage : Soll ich mich coachen lassen?

Knatsch mit dem Chef, eine neue Position, zu wenig Freizeit: Coaching gilt als Allheilmittel im Berufsleben. Doch nicht immer ist es auch sinnvoll. Das liegt auch am unreguliertem Markt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.