https://www.faz.net/-gtl-795y8

Formel 1 : Honda kehrt zu McLaren zurück

  • Aktualisiert am

Erfolgsduo: McLaren-Honda in den 80er Jahren mit den Piloten Ayrton Senna und Alain Prost Bild: picture-alliance / dpa

Der japanische Hersteller Honda kommt in die Formel 1 zurück und wird ab 2015 seinen alten Partner McLaren wieder mit Motoren beliefern.

          1 Min.

          Honda kehrt in die Formel 1 zurück und hofft mit seinem einstigen Erfolgspartner McLaren auf die Rückkehr zu ruhmreichen gemeinsamen Zeiten. Die Japaner werden das britische Traditionsteam ab 2015 mit Motoren beliefern und damit den deutschen Hersteller Mercedes ablösen. „Es freut mich bekanntzugeben, dass Honda und McLaren bald ein neues Kapitel der legendären Formel-1-Partnerschaft beginnen werden“, sagte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Tokio.

          „Es ist eine große Freude, Honda wieder in der Formel 1 zu sehen“, betonte Bernie Ecclestone. Der britische Formel-1-Geschäftsführer und Jean Todt, der Präsident des Internationalen Automobilverbandes (FIA), haben maßgeblich am Honda-Comeback mitgearbeitet. Hondas Motor-Präsident Takanobu Ito bedankte sich in einer Mitteilung von McLaren ausdrücklich bei den beiden wichtigsten Funktionären der Königsklasse für deren „großes Verständnis“ und deren „Kooperation“.

          Honda hatte sich Ende 2008 aus der kostspieligen Formel 1 verabschiedet, im Jahr darauf folgten Toyota und auch BMW. Nach der vergangenen Saison kam das Aus für den HRT-Rennstall, weitere kleinere Teams kämpfen praktisch immer ums Überleben. Die Freude bei Todt ist daher verständlich. „Ich bin sehr glücklich über Hondas wichtige Entscheidung.“

          Mit der neuen alten Partnerschaft weht auch ein Hauch von Mythos in weiß und rot wieder durchs Fahrerlager. „McLaren-Honda: Ich weiß, wie viel Leidenschaft, Erfolg und Stolz in diesen beiden Namen stecken“, betonte der ehemalige Honda- und aktuelle McLaren-Pilot Jenson Button.

          44 gemeinsame Grand-Prix-Siege

          Auf das Konto von McLaren und Honda gehen in den 1980er und 1990er Jahren 44 gemeinsame Grand-Prix-Siege und acht WM-Titel. In der Saison 1988 gewannen die beiden McLaren-Piloten Ayrton Senna und Alain Prost sage und schreibe 15 der 16 Rennen. Einzig Gerhard Berger konnte damals im Ferrari in die Phalanx einbrechen. „Die Namen von McLaren und Honda sind Synonyme für Erfolg“, meinte Whitmarsh.

          Mit der Rückkehr von Honda wird bei McLaren eine andere Erfolgsgeschichte zu Ende gehen. Seit 1995 wird der Rennstall aus dem britischen Woking von Mercedes beliefert. Das Ende hatte sich abgezeichnet. Bis jetzt gewann McLaren-Mercedes 78 Grand Prixs und vier WM-Titel. Pikant ist dennoch in der Geheimzone Formel 1, dass im ersten Jahr der Umstellung auf den neuen V6-Turbomotor der derzeit schwächelnde McLaren von einem Mercedes-Aggregat angetrieben wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.