https://www.faz.net/-gtl-89kz2

Formel 1 : Hamilton will Rosberg nicht helfen

  • Aktualisiert am

Weltmeister Hamilton genießt die Show - für seinen Teamkollegen interessiert er sich nicht. Bild: Reuters

Nico Rosberg kämpft in der Formel 1 noch um Platz zwei in der Fahrerwertung hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Auf dessen Schützenhilfe braucht er nicht zu hoffen. Zumindest eine Aussprache fordert Rosberg.

          2 Min.

          Für die Siegerehrung wünscht sich Lewis Hamilton bereits Schampus, Tequila und einen Sombrero. An Hilfe für seinen Teamkollegen Nico Rosberg bei dessen Kampf um den Vizerang auf der Zielgeraden der Formel-1-Saison 2015 denkt der Brite überhaupt nicht. „Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen“, betonte der 43-malige Grand-Prix-Sieger am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Mexiko.

          Er wisse auch nicht, welchen Nutzen es für das Team hätte, wenn er nun Rosberg helfen würde, nachdem die Konstrukteursweltmeisterschaft zugunsten von Mercedes bereits seit dem Russland-Rennen geklärt ist. Rosberg liegt derzeit auf dem dritten Platz und kämpft gegen Ferrari-Star und Landsmann Sebastian Vettel auf Platz zwei. Hamilton aber will weiter selbst die Konkurrenz aufs Kreuz legen, so wie tags zuvor bei einem Mini-Showkampf in einem Wrestling-Ring.

          Keine Lust auf Aussprache mit Rosberg

          Einen Grund für eine Aussprache mit Rosberg sieht er auch nicht nach den Vorfällen am vergangenen Sonntag in Austin. Er erklärte allerdings seine Bereitschaft, sich zusammenzusetzen, sollte die Teamleitung das für erforderlich halten.

          Rosberg hatte sich fürchterlich über Hamiltons Überholmanöver in der ersten Kurve der ersten Runde und seinen eigenen Fehler kurz vor Schluss aufgeregt. So sehr, dass er Hamilton vor der Siegerehrung mit einer Kappe beworfen hatte. Auch darüber wollte der eher amüsierte Hamilton nicht all zu viele Worte mehr verlieren.

          Den eigenen Triumph habe er noch gar nicht so richtig realisiert. Manchmal müsse er sich noch zwicken, meinte er vier Tage nach seinem WM-Gewinn von Austin und Titel Nummer drei (2008, 2014 und 2015). Es sei eine sehr entspannte Zeit gewesen, gar nicht so viel Party, meinte Hamilton. Die dürfte nach endgültig getaner Arbeit nach der Saison kommen.

          Feiert Hamilton in Mexiko seinen elften Saionsieg und gewinnt er danach auch noch in Brasilien und das Finale in Abu Dhabi, stellt der derzeit 43-maligen Grand-Prix-Gewinner den Rekord von 13 Saisonerfolgen an - gehalten von Vettel (2013) und Rekordchampion Michael Schumacher (2004).

           „Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen“
          „Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen“ : Bild: AFP

          Zur Einstimmung versuchte sich Hamilton bei einem Sponsor-Event als Wrestler. Der 30 Jahre alte Brite tänzelte fast in Muhammad-Ali-Manier, versetzte seinem Gegner mit dem Künstlernamen Místico einen „Tritt“, nahm ihn bei der Hand und schleuderte den Lokalmatadoren in die Seile, ehe er sich quer in der Luft liegend auf den Profi-Wrestler stürzte.

          Zur Belohnung für die gelungene Showeinlage trug dieser den dreimaligen Champion der Motorsport-Königsklasse von Mercedes vor dem begeisterten Publikum auf den Schultern durch den Ring. Die Begeisterung um den britischen Piloten vor der Rückkehr der Formel 1 auf den Autodrómo Hermanos Rodríguez ist ohnehin groß. Eine Mariachi-Band nahm eigens ein Video für Hamilton auf und vertonte dabei Glückwunsch-Tweets.

          Doch nicht nur für den Weltmeister ist alles vorbereitet für eine wahrlich atemraubende Rückkehr auf den Kurs auf 2285 Metern Höhe. „Im Simulator war es schon unglaublich“, meinte Hamilton und prophezeite eines der „großartigsten Wochenenden“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.