https://www.faz.net/-gtl-9nv8t

Hamilton gewinnt in Frankreich : Wie eine Sonntagsfahrt im Cabriolet

  • -Aktualisiert am

Lässige Ouvertüre vor dem Rennen Bild: Reuters

Lewis Hamilton gehen in der Formel 1 die Gegner aus: Der vierte Sieg in Serie gerät beim Großen Preis in Frankreich nie in Gefahr. Vettel wird Fünfter, Ferrari ist chancenlos.

          4 Min.

          26 Grad Celsius Lufttemperatur zeigte das Thermometer am Sonntagnachmittag auf der Rennstrecke Paul Ricard in Südfrankreich an, auf 51 hatte sich der Asphalt aufgeheizt, ehe die Formel-1-Piloten in ihren feuerfesten Montur samt Handschuhen in ihre Cockpits kletterten. Nach gut eineinhalb Stunden sprang Lewis Hamilton frisch und fröhlich aus seinem Mercedes.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Als käme er nicht vom Großen Preis von Frankreich, sondern von einer Sonntagsfahrt im luftigen Cabriolet. „Oh, es war nicht einfach“, sagte der Brite, „das ist es immer. Es ist immer eine Herausforderung.“ Nur sah es diesmal nicht danach aus: Der sechste Saisonsieg im Mercedes vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas bescherte dem Team den achten Sieg – im achten Rennen. Ferrari hatte mit dem jungen Charles Leclerc auf Rang drei vom ersten bis zum letzten Meter keine Chance, während Sebastian Vettel von Rang sieben auf Platz fünf vorfuhr. Der Rheinländer Nico Hülkenberg belegte zunächst Rang neun mit seinem Renault, rückte später aber einen Platz vor, weil sein Teamkollege Daniel Ricciardo für zwei unerlaubte Manöver in der Schlussrunde jeweils fünf Sekunden Zeitstrafe erhielt und damit vom siebten auf den elften Platz zurückfiel.

          Mehr als die Fortsetzung der Niederlagenserie schmerzt Ferrari vermutlich eine andere Erkenntnis: Die Scuderia sah auch im Rennen viel älter aus, als es der runderneuerte Bolide glauben machte. Ein veränderter Front-, ein modifizierter Heckspoiler und andere frisch aus der Fabrik in Maranello angekarrte Teile hatte die Scuderia nach der Testphase am Freitag am Auto gelassen. Der Unterboden wurde wieder abgeschraubt und eingepackt. Allein auf die befreiende Beflügelung wartete Ferrari vergeblich. Erst hatte Mercedes im Qualifying mit Hamilton auf seiner 86. Pole Position vor dessen Teamkollegen Bottas demonstriert, wer das Tempo vorgibt: 0,6 Sekunden lag der Brite beim Sprint über eine Runde vor Leclerc (3.) und 1,4 vor dem indisponierten, von den Reifen genervten Vettel (7.). Im Grand Prix setzte sich das Debakel nach dem unspektakulären Start dann auf gleichem Niveau fort. Mercedes kontrollierte mit Hamilton, Leclerc konnte das Tempo nicht halten in dieser Prozession auf der Rennstrecke Paul Ricard. Und Vettel hetzte hinterher.

          Formel 1

          Immerhin einer zeigte unter Druck etwas von dem, was die Formel 1 belebt zur Mittagszeit: Überholmanöver. Der Hesse verlor zunächst 15 Sekunden, bis er in der sechsten Runde auch den zweiten McLaren hinter sich lassen konnte. Das Publikum dankte mit Applaus und sah, wie sich der viermalige Weltmeister mit leicht besseren Rundenzeiten als sein Teamkollege um Schadensbegrenzung bemühte. An dem auf 15 Sekunden angewachsenen Rückstand hinter Verstappen im Red Bull knabberte er mühsam, aber kontinuierlich Runde für Runde.

          Was jedem vor Augen führte, wie weit Ferrari den eigenen Ansprüchen in Frankreich hinterherjagt. „Wäre ich weiter vorne losgefahren, wäre ich auch dort ins Ziel gekommen“, sagte Vettel dem Bezahlsender Sky: „Der Speed zwischen Platz drei und fünf war der Gleiche. Das Ergebnis ist in Ordnung.“ Der angekündigte Fortschritt auf dem Weg zur Wende im Kampf um die Weltmeisterschaft ließ sich wohl auch durch eine Ferrari-Brille beim besten Willen nicht erkennen.

          Weitere Themen

          Özil nicht mal mehr im Kader

          Premier League : Özil nicht mal mehr im Kader

          Ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler im Kader unterliegt der favorisierte FC Arsenal verdient Sheffield United. City-Trainer Pep Guardiola äußert sich derweil zu einem großen Problem der Liga.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.