https://www.faz.net/-gtl-ainc4

Diskussion um Rennorte : Die Formel 1 rast schnell weiter

Die Formel 1 zu Gast in Saudi-Arabien. Bild: dpa

Die Formel 1 im Hase-und-Igel-Modus: Kommen die Fahrer zur Pressekonferenz, sind die Fragen zur Fragwürdigkeit der Hatz durch Arabien schon da. Lewis Hamilton schlägt sich dabei am besten.

          1 Min.

          In der Formel 1 sind sie derzeit auf dem Weg zum Triple. Nach dem Emir von Qatar wird an diesem Sonntag (18.30 Uhr MEZ im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky) das saudische Königshaus beehrt, kommende Woche geht es zum Kronprinzen von Abu Dhabi. Die Teams jagen quer über die arabische Halbinsel, Menschenrechtler schicken ihre Informationen über die Verteiler, die Pressekonferenzen haben etwas von Hase und Igel: Kommen die Fahrer an, sind die Fragen zur Fragwürdigkeit des Auftritts schon da.

          Lewis Hamilton schlägt sich dabei am besten, auch in Dschidda. Ob er sich wohlfühle in Saudi-Arabien, das seinen Auftritt durch eine Rekordsumme erkauft hat? „Würde ich nicht sagen“, sagte Hamilton, verwies auf „ziemlich fürchterliche“ Gesetze, die Homosexualität verbieten, und auf die Frauen, die vor Jahren dafür gekämpft hatten, Auto fahren zu dürfen, und dafür bis heute bestraft werden – während das Königshaus sich der Aufhebung des Verbots rühmt.

          „Es ist ja nicht meine Wahl, hier zu sein“, sagte Hamilton. „Aber wenn wir schon hier sind, ob zu Recht oder zu Unrecht, ist es wichtig, Bewusstsein zu schaffen. Es muss sich viel ändern, und unser Sport muss mehr tun.“ Die unbequemen Diskussionen müssten angestoßen werden. Allein: Bevor sie geführt werden, ist die Formel 1 schon weitergerast.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Handball-EM : Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Bei der Handball-EM hat Frankreich am Mittwochabend gegen starke Dänen gewonnen. Die Olympiasieger von Tokio konnten trotz anfänglichen Rückstands aufholen und haben sich das letzte Ticket fürs Halbfinale sichern können.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Handball-EM : Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Ein eigenes Hygienekonzept und konstant gute Leistung: Die dänischen Handballspieler überlassen beim wichtigsten Turnier Europas nichts dem Zufall. In Zeiten der Pandemie zahlt sich das aus.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Händler an der New Yorker Börse

          New Yorker Börse : Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

          Die Achterbahnfahrt der US-Börsen setzt sich fort: Erst befand sich der Leitindex Dow Jones auf Erholungskurs. Doch dann sorgte Fed-Chef Powell mit einer Antwort in seiner Pressekonferenz für Verunsicherung.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.