https://www.faz.net/-gtl-8mynj

Formel 1 : Keine Strafe für Vettel nach Schimpftirade

  • Aktualisiert am

Fährt in nächster Zeit auf Bewährung: Sebastian Vettel Bild: Reuters

Der Automobil-Weltverband lässt Milde walten, weil Vettel sich einsichtig gibt. Der viermalige Formel-1-Weltmeister hatte sich unflätig über Rennleiter Whiting und Red-Bull-Fahrer Verstappen geäußert.

          1 Min.

          Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel muss nicht mit Konsequenzen wegen seiner Schimpftirade beim Großen Preis von Mexiko rechnen. Auf Maßnahmen gegen den Ferrari-Piloten werde verzichtet, teilte der Automobil-Weltverband (Fia) am Dienstag mit. Vettel hatte am Sonntag via Boxen-Funk über Rennleiter Charlie Whiting und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen geflucht und sich unflätig geäußert.

          Die Fia ließ nun gegen den Heppenheimer Milde walten, weil dieser sich einsichtig gab. Vettel hatte sich unmittelbar nach dem Vorfall bei Whiting entschuldigt und Reue gezeigt, hieß es in einem Statement. Zudem schrieb Vettel Briefe an Whiting und Fia-Chef Jean Todt. Auch mit Verstappen wollte sich der Deutsche in Verbindung setzen, schrieb die Fia. Todt verzichtete daher darauf, die Angelegenheit vor das Verbands-Sportgericht zu bringen.

          Allerdings würden bei ähnlichen Fällen künftig disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden, warnte die Fia. Sie erwarte, dass alle Teilnehmer an ihren Meisterschaften respektvoll miteinander umgingen.

          Verstappen war in Mexiko als Dritter vor Vettel über die Ziellinie gefahren. Er wurde nachträglich mit einem Fünf-Sekunden-Strafe belegt, weil er einmal unzulässig den Weg abgekürzt hatte. Vettel rückte zunächst auf den Podiumsrang vor. Nachdem ein verbotenes Bremsmanöver des Heppenheimers mit einer Zehn-Sekunden-Strafe geahndet worden war, rutschte er auf den fünften Platz zurück.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.