https://www.faz.net/-gtl-8mynj

Formel 1 : Keine Strafe für Vettel nach Schimpftirade

  • Aktualisiert am

Fährt in nächster Zeit auf Bewährung: Sebastian Vettel Bild: Reuters

Der Automobil-Weltverband lässt Milde walten, weil Vettel sich einsichtig gibt. Der viermalige Formel-1-Weltmeister hatte sich unflätig über Rennleiter Whiting und Red-Bull-Fahrer Verstappen geäußert.

          1 Min.

          Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel muss nicht mit Konsequenzen wegen seiner Schimpftirade beim Großen Preis von Mexiko rechnen. Auf Maßnahmen gegen den Ferrari-Piloten werde verzichtet, teilte der Automobil-Weltverband (Fia) am Dienstag mit. Vettel hatte am Sonntag via Boxen-Funk über Rennleiter Charlie Whiting und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen geflucht und sich unflätig geäußert.

          Die Fia ließ nun gegen den Heppenheimer Milde walten, weil dieser sich einsichtig gab. Vettel hatte sich unmittelbar nach dem Vorfall bei Whiting entschuldigt und Reue gezeigt, hieß es in einem Statement. Zudem schrieb Vettel Briefe an Whiting und Fia-Chef Jean Todt. Auch mit Verstappen wollte sich der Deutsche in Verbindung setzen, schrieb die Fia. Todt verzichtete daher darauf, die Angelegenheit vor das Verbands-Sportgericht zu bringen.

          Allerdings würden bei ähnlichen Fällen künftig disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden, warnte die Fia. Sie erwarte, dass alle Teilnehmer an ihren Meisterschaften respektvoll miteinander umgingen.

          Verstappen war in Mexiko als Dritter vor Vettel über die Ziellinie gefahren. Er wurde nachträglich mit einem Fünf-Sekunden-Strafe belegt, weil er einmal unzulässig den Weg abgekürzt hatte. Vettel rückte zunächst auf den Podiumsrang vor. Nachdem ein verbotenes Bremsmanöver des Heppenheimers mit einer Zehn-Sekunden-Strafe geahndet worden war, rutschte er auf den fünften Platz zurück.

          Weitere Themen

          Die Löwen haben den Saisonstart verpatzt

          Eishockey in Frankfurt : Die Löwen haben den Saisonstart verpatzt

          Sieben Punkte aus sechs Spielen und Tabellenplatz neun: So hatten sich die Löwen Frankfurt den Start in der Zweiten Deutschen Eishockey Liga nicht vorgestellt. Nun verschärft sich der Ton bei Trainer Olli Salo.

          Topmeldungen

          Der Kurs soll steigen: Kurve an der Deutschen Börse in Frankfurt.

          Reform an der Börse : Alle Macht dem Dax

          Die Deutsche Börse wagt den großen Wurf: Nach 33 Jahren soll der Dax von 30 auf 40 Mitglieder vergrößert werden. Was steckt dahinter – und wie kann ein Fall wie Wirecard künftig verhindert werden? Eine Analyse.

          Weihnachten, Silvester, Schule : Darauf haben sich die Länder geeinigt

          Die Ministerpräsidenten haben sich auf einheitliche Kontaktregeln zur Bekämpfung der noch immer zu hohen Corona-Infektionszahlen verständigt. Bis Weihnachten sollen strengere Regeln gelten, zu den Feiertagen werden sie dann gelockert.

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Messerschärfer im Test : Einfach mal schleifen lassen

          Messer müssen regelmäßig geschärft werden. Dabei müssen einige Regeln beachtet werden. Wem die Handarbeit zu mühsam ist, lässt sich am besten von elektrischen Messerschärfern helfen. Wie etwa dem von Wüsthof.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.