https://www.faz.net/-gtl-6vj9d

Formel 1 : Ferrari und Red Bull verlassen Teamvereinigung

  • Aktualisiert am

Ausstieg aus der Teamvereinigung: Ferrari und Teamchef Domenicali (r., Foto von 2009) verlassen die Fota - und verbessern die Verhandlungsbasis für Bernie Ecclestone? Bild: AFP

Fota, die Vereinigung der Formel-1-Rennställe, steht vor dem Aus: Die Scuderia Ferrari verlässt die Interessengemeinschaft, auch Sebastian Vettels Red-Bull-Team bestätigte inzwischen den Ausstieg.

          2 Min.

          Die Formel-1-Teamvereinigung bricht auseinander. Ferrari und der Weltmeister-Rennstall Red Bull haben wegen des Streits um die Kostenbremse ihren Ausstieg aus der Fota erklärt. Ferrari, dessen Präsident Luca di Montezemolo selbst einige Zeit Fota-Chef war, bestätigte den Entschluss am Freitag via Internet. Inzwischen bestätigte auch Red Bull, das derzeit erfolgreichste Team der Formel 1 und Sebastian Vettels Arbeitgeber, den Ausstieg aus der Fota. Mit dem schweren Zerwürfnis haben die gemeinsamen Zukunftsplanungen der Teams einen heftigen Rückschlag erlitten. Nun droht ein erneutes finanzielles Wettrüsten.

          „Es war eine schwere Entscheidung“, hieß es in der Ferrari-Mitteilung. „Die Formel 1, wie der Rest der Welt, macht gerade eine schwere Zeit durch“, schrieb die Scuderia. Ferrari sicherte zwar die weitere Mithilfe bei der Ausarbeitung der Sparpläne zu. Der Autobauer stellte aber auch klar, dass man in der Königsklasse dahin zurückkehren müsse, wieder ein Testfeld für fortschrittliche Technologien zu sein. Die Anzahl der Testtage müsse ebenfalls wieder erhöht werden, mahnte Ferrari.

          Diese Forderungen dürften mit Kosteneinsparungen eher schwer zu vereinbaren sein. Die Teams hatten sich am vergangenen Wochenende beim Großen Preis von Brasilien nicht über die weiteren Inhalte des sogenannten Ressource Restriction Agreement einigen können. „Ich denke, dass ein RRA wichtig ist für die Formel 1 und ich denke, dass sich darin alle Teams einig sind“, hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner nach einem ergebnislosen Treffen in Sao Paulo gesagt. Es sei noch nicht ganz klar, wie dies mit den verschiedenen Geschäftsmodellen vereinbar sei. Daraufhin hieß es, die vier Top-Teams Red Bull, Ferrari, McLaren und Mercedes wollten sich noch vor der Sitzung des Motorsport-Weltrats am 7. Dezember in Indien zusammensetzen und einen Konsens finden. Denn es geht um die Zukunft der Formel 1.

          Zerstrittene Teams würden Geschäftsführer Bernie Ecclestone bei den Verhandlungen um einen neuen Grundlagenvertrag, der unter anderem die Verteilung der Einnahmen regelt, in die Karten spielen. Immer wieder wurde aber auch von der Konkurrenz spekuliert, dass Red Bull sich den Erfolg und die Vorherrschaft einiges kosten lässt. 205 Millionen Euro investierte das Privatteam des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz in diesem Jahr - und wurde mit zwei Titeln wieder reich belohnt. In einem High-Tech-Sport, in dem technische Innovation das A und O ist, verwundert die Kosten-Nutzung-Rechnung eigentlich auch nicht. Die Formel 1 will zum Erhalt der Serie aber ein erneutes Wettrüsten wie zu früheren Zeiten, als 300 bis 400 Millionen Euro eingesetzt wurden (oft genug ohne Erfolg), nicht mehr zulassen.

          Mehr als die Hälfte der Teams muss ohnehin um jeden Euro fürs Budget kämpfen. Im Falle von Red Bull und dem RRA kommt hinzu, dass es Irritationen um eine Horner-Unterschrift aus dem vergangenen Jahr in Singapur gibt. Dort war ein RRA verabschiedet worden, das bis 2017 gültig sein soll. Red Bull machte aber einen Rückzieher, Horner sei nicht zeichnungsberechtigt gewesen. „Es ist schon lustig, wenn Du anfängst zu gewinnen, bist Du sehr populär, aber wenn Du immer wieder gewinnst, wirst du sehr unpopulär“, hatte Horner beim Saisonfinale in Brasilien gesagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.