https://www.faz.net/-gtl-7ldvf

Formel 1 : Ecclestone bleibt Steuermann

  • Aktualisiert am

Angeklagt, aber dennoch Steuermann: Bernie Ecclestone Bild: dpa

Bernie Ecclestone wird die Formel 1 ungeachtet des kommenden Prozesses wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue weiterführen. „Für uns gilt die Unschuldsvermutung“, sagt Red-Bull-Motorsportdirektor Marko.

          1 Min.

          Die meisten Formel-1-Rennställe haben auf die Nachricht, dass sich Bernie Ecclestone vor Gericht wegen des Verdachtes der Bestechung und Anstiftung zur Untreue verantworten muss, nicht reagiert. Nur Red Bull ließ sich am Donnerstag zu einer klaren Äußerung bewegen: „Für uns gilt die Unschuldsvermutung bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung“, sagte Motorsportdirektor Helmut Marko.

          Ecclestone, Chefmanager der Formel 1 im Auftrag der Investmentfirma CVC, sie hält die Vermarktungsrechte an der Motorsportserie, wird voraussichtlich von Ende April an in München vor Gericht stehen. Aus dem Vorstand der Formel-1-Holding ist er nach Angaben von CVC am Donnerstag zurückgetreten. Allerdings wird er in der entscheidenden Position bleiben: Er soll das Tagesgeschäft weiter führen. Dass sei sowohl geschäftlich als auch sportlich im besten Interesse für die Formel 1. Sie leidet unter dem Rückzug von Sponsoren. Wenigstens sechs der elf Teams haben massive Finanzierungsprobleme.

          Hinter den Kulissen werfen kleinere Rennställe Ecclestone eine ungerechte Behandlung vor. Bei der Verteilung der Einnahmen an die Rennställe nach einem weitgehend unbekannten Schlüssel sind vor allem Ferrari und zuletzt auch Red Bull von Ecclestone bevorzugt worden. Forderungen, die Vermarktung zu modernisieren, folgte Ecclestone bislang nicht. Den 83 Jahre Briten erwartet vermutlich ein sehr langwieriges Verfahren.

          Weitere Themen

          Die große Mission

          Sterne des Sports : Die große Mission

          Der Berliner Verein Pfeffersport wird für sein Projekt „Mission Inklusion“ mit dem Großen Stern des Sports geehrt. Für alle Sportvereine, nicht nur die Ausgezeichneten, hält die Kanzlerin ein Versprechen parat.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.