https://www.faz.net/-gtl-9qm8k

Formel 1 : Die unsichere Zukunft des Nico Hülkenberg

Wie geht es weiter mit Nico Hülkenberg in der Formel 1? Bild: Picture-Alliance

Als er 2010 in die Formel 1 kam, war Nico Hülkenberg einer von sieben deutschen Fahrern. Nun ist er alleine mit Sebastian Vettel – und hat bei Renault 2020 keinen Platz mehr. Ob er eine Zukunft in der Rennserie hat, zeigt sich schon bald.

          3 Min.

          Neulich hatte der Mercedes-Angestellte Valtteri Bottas mal wieder getan, was finnische Rennfahrer ganz gerne tun. Vollgas über Stock und Stein, in Driftwinkeln bis an die Grenzen der Physik und darüber hinaus. Der Test in einem Rallye-Fahrzeug hatte ein paar Fragen aufgeworfen, zum Beispiel jene, ob da einer seine Karriere-Optionen erweitert, falls sich die Formel 1 alsbald als Sackgasse erweisen sollte. Einstweilen gibt es keinen Grund zum Cockpit-Wechsel, jedenfalls nicht für ihn.

          Noch bevor in den Wäldern des Hohen Venn am Wochenende die Motoren beim Großen Preis von Belgien gezündet werden, gab Mercedes am Donnerstag bekannt, auch im kommenden Jahr auf die Steuerkünste von Bottas, am Mittwoch 30 Jahre alt geworden, zu setzen. Es wird das vierte gemeinsame Jahr für Bottas, der 2017 zu Mercedes kam, als Nico Rosberg den WM-Titel zum Anlass für die Abfahrt Richtung Rennfahrer-Rente nahm. Die gute Nachricht für den Finnen, der zu Saisonbeginn mit Siegen in Australien und Aserbaidschan wie ein Herausforderer von Lewis Hamilton schien, wirkte auf den ersten Blick wie eine schlechte Nachricht für den Franzosen Esteban Ocon, derzeit Testfahrer beim Weltmeister-Team.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.