https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-besitzer-bestaetigt-ende-der-aera-ecclestone-14738170.html

Chefposition bei der Formel 1 : Formel-1-Besitzer bestätigt Ende der Ära Ecclestone

  • Aktualisiert am

Bernard Charles „Bernie“ Ecclestone: „Ich führe die Firma nicht mehr. Das macht jetzt Chase.“ Bild: dpa

Nach vier Jahrzehnten ist es nun vorbei: Bernie Ecclestone ist nicht mehr Chef der Motor-Königsklasse. Der neue Formel-1-Besitzer ernannte Chase Carey zu Ecclestones Nachfolger. Auch ein alter Weggefährte von Michael Schumacher übernimmt Verantwortung.

          3 Min.

          Die Ära Bernie Ecclestone ist nach mehr als 40 Jahren in der Formel 1 beendet. Der neue Besitzer der Rennserie, Liberty Media , verkündete am Montag die Entmachtung des langjährigen Alleinherrschers und zugleich die Einsetzung von Chase Carey als neuen mächtigen Mann. „Ich bin stolz auf das Geschäft, das ich über die vergangenen 40 Jahre aufgebaut habe und auf all das, was ich mit der Formel 1 erreicht habe“, wurde der schon 86-jährige Ecclestone in einer offiziellen Mitteilung zitiert. „Ich bin sehr erfreut, dass das Geschäft von Liberty übernommen wurde, und dass Liberty vorhat, in die Zukunft der Formel 1 zu investieren. Ich bin sicher, dass Chase seine Rolle auf eine Weise ausfüllen wird, die dem Wohle des Sports gilt.“ Ecclestone wurde immerhin zum Ehrenpräsidenten ernannt.

          Die Ereignisse nahmen am Montag gehörig Fahrt auf. Ecclestone, der die Formel 1 seit Ende der 70er zu einem Milliarden-Geschäft gemacht hatte, hatte bei „Auto, Motor und Sport“ seine Absetzung angekündigt. „Ich wurde heute abgesetzt. Bin einfach weg“, zitierte das Magazin den Briten. Stunden später wurde es auch offiziell.

          „Ich möchte anerkennen und Bernie danken für seine Führungskraft über die Jahrzehnte“, sagte Carey und verkündete sogleich die Übernahme der Formel 1 als perfekt. „Der Sport ist heute, was er ist, wegen ihm und dem talentierten Team von Führungskräften, das er geführt hat.“ Ecclestone soll weiter sein Wissen und seine glänzenden Kontakte einbringen dürfen - nur die Macht wurde ihm genommen.

          Der zurückgetretene Weltmeister Nico Rosberg hat den Abschied von Ecclestone unterdessen als überfällig bezeichnet. „Bernie, mega Job! Aber ein Wandel war überfällig. Mr. Carey, nur das Beste dabei, unseren Sport wieder phantastisch zu machen“, schrieb der gebürtige Wiesbadener und langjährige Mercedes-Mann.

          Britische Medien hatten zuvor schon den (erzwungenen) Rücktritt des 86-Jährigen für diese Woche prophezeit. Ecclestone, der Ende der 70er-Jahre die TV- und Vermarktungsrechte der Formel 1 gekauft und damit für den Grundstein seines milliardenschweren Imperiums gesorgt hatte, ist nach eigenen Angaben nun „eine Art Ehrenpräsident. Ich führe diesen Titel ohne zu wissen, was er bedeutet“.

          Chefwechsel gut zwei Monate vor Saisonauftakt

          Es hatte sich abgezeichnet und angedeutet. Das, was sich die Formel 1 trotz nicht weniger Skandale Ecclestones praktisch nie hatte vorstellen können. Gut zwei Monate vor dem Saisonauftakt am 26. März im australischen Melbourne gibt es eine Formel 1 ohne Bernie Ecclestone. Schon beim Kauf der ersten Anteile durch den neuen Besitzer sei er nicht gefragt worden, hatte Ecclestone vor Monaten beklagt. Jetzt hat er kaum noch etwas zu melden.

          „Meine Tage im Büro werden jetzt etwas ruhiger“, sagte er „auto-motor-und-sport.de“. „Vielleicht komme ich auch mal zu einem Grand Prix. Ich habe immer noch viele Freunde in der Formel 1. Und ich habe noch genug Geld, um mir den Besuch bei einem Rennen leisten zu können.“

          In der vergangenen Woche hatten die Aktionäre von Liberty Media dem Kauf der Mehrheitsanteile an der Rennserie zugestimmt. Anschließend erteilte auch der Weltverband FIA Grünes Licht für die Übernahme. Nur die EU-Wettbewerbshüter könnten das Geschäft noch stoppen.

          Der Mann nach Mr. E: Chase Carey (l.)
          Der Mann nach Mr. E: Chase Carey (l.) : Bild: AFP

          Insgesamt soll Liberty Media für die Mehrheit an der Königsklasse des Motorsports 4,4 Milliarden Dollar (etwa 3,93 Milliarden Euro) zahlen. Zudem sollten Schulden von 4,1 Milliarden Dollar übernommen werden. Der Liberty-Anteil soll auf 35,3 Prozent wachsen, das Stimmrecht vollständig bei dem US-Konzern liegen. Bisheriger Hauptgesellschafter war seit 2005 das Finanzunternehmen CVC, das Ecclestone als Geschäftsführer eingesetzt hatte.

          Ross Brawn wird Direktor

          Ein konkretes Zukunftskonzept der neuen Formel-1-Lenker ist - zumindest öffentlich - noch nicht bekannt. PErsonell sind aber Weichen gestellt: Nach der Trennung von Bernie Ecclestone als Geschäftsführer der Formel 1 übernehmen der frühere Mercedes-Teamchef Ross Brawn und der Vertriebsexperte Sean Bratches Schlüsselrollen. Brawn wird in einem neu geschaffenen Direktorenposten für den Bereich Motorsport verantwortlich sein, Bratches verantwortet ein Ressort für kommerzielle Belange. Dies teilte der neue Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey am Montagabend mit.

          Brawn war an allen sieben WM-Titeln Michael Schumachers beteiligt, nach seinem Aus als Teamchef von Mercedes Ende 2013 hatte der Brite keinen offiziellen Posten mehr inne. Zuletzt arbeitete er aber schon als Berater für den neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media. Bratches war 27 Jahre beim US-Sender ESPN und bis zu seinem Ausscheiden 2015 in leitender Funktion für den Vertrieb zuständig. „Wir haben eine fast beispiellose Gelegenheit, gemeinsam mit den Teams und Promotoren für eine bessere Formel 1“ zu arbeiten, sagte Brawn.

          Rückblick auf Jahresanfang : Ecclestone als Formel-1-Chef abgelöst

          Ecclestone nahm zuletzt in erster Linie über die Vermarktung Gelder ein, hinzu kamen die Gebühren von den Rennstreckenbetreibern. Andere Bereiche wie soziale Medien oder den Verkauf von TV-Rechten hatte Ecclestone gar nicht oder nur unzureichend beachtet. Als „dysfunktional“ soll der neue starke Mann Carey laut BBC das Modell bezeichnet haben. Auch Ecclestones Führungsstil erscheint anachronistisch. Der Brite herrschte und entschied allein, Demokratie war nicht sein Ding. Nun wurde er abgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geldscheine als Altpapier: Das Foto stammt vom 15. November 1923.

          Inflation : Zeugnis einer Katastrophe

          Die Inflation von 1923 schuf Not und Elend und unterminierte das Vertrauen vieler Menschen in die Weimarer Republik. Auf FAZ.NET machen wir nun 100 Jahre alte Artikel aus der alten Frankfurter Zeitung zugänglich. Sie zeigen und analysieren, was damals geschah.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.