https://www.faz.net/-gtl-8fkym

Formel 1 : Ferrari bekommt 192 Millionen Dollar „Bernie-Geld“

  • Aktualisiert am

Sebastian Vettels Arbeitgeber Ferrari bekommt das meiste Geld von Bernie Ecclestone. Bild: dpa

Mercedes ist das erfolgreichste Formel-1-Team, doch Ferrari bekommt vom Chefvermarkter Ecclestone mehr Geld. Das Gefälle zwischen den Rennställen ist groß. Für die Ungleichbehandlung gibt es einen wesentlichen Grund.

          1 Min.

          Die Scuderia Ferrari bekommt von Chefvermarkter Bernie Ecclestone für die Teilnahme an der Formel-1-Weltmeisterschaft gut vier Mal so viel Geld wie das Manor-Team. Das geht aus den Zahlen hervor, die vom Portal Motorsport-Total.com am Donnerstag veröffentlicht werden. Demnach zahlt Ecclestones „Formula One Management“ (FOM) im Jahr 2016 192 Millionen Dollar, 17 Prozent mehr als 2015 und 21 Millionen Euro mehr als an das erfolgreichste Team der Gegenwart, Mercedes. Der deutsch-englische Rennstall erhält 171 Millionen Dollar, ein Zuwachs von 36 Prozent.

          Manor dagegen erhält nur 47 Millionen Dollar des sogenannten „Bernie-Geldes“. Wesentlicher Grund für die Ungleichbehandlung sind die Bonuszahlungen, die sechs von elf Formel-1-Teams erhalten. Während Ferrari (105 Millionen), Mercedes und Red Bull (je 74 Millionen), McLaren (32 Millionen) und Williams (10) aus den unterschiedlichsten Gründen Boni von Ecclestone erhalten, gehen Renault, Force India, Sauber, Manor und Haas leer aus. Obwohl das Schweizer Sauber-Team die vergangene Saison erfolgreicher beendet hatte als McLaren, kommt das englische Team bei Ecclestone 28 Millionen Dollar reicher weg, dem „Constructors Championship Bonus“ sei dank.

          Durch die Boni wird auch die Erfolgsstaffelung ausgehebelt, nach der ein Teil des Geldes dem Abschneiden in der Vorsaison entsprechend ausgezahlt wird. Neben Ferrari und Mercedes erhält nur Red Bull insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar von der FOM. Der Rennstall von Dietrich Mateschitz kommt mit 144 Millionen Dollar sehr viel besser weg als das mit der vierthöchsten Summe bedachte Team Williams. Der englische Rennstall erhält 87 Millionen Dollar.

          Die ungleiche Prämienverteilung ist Gegenstand der Beschwerde, die Sauber und Force India im vergangenen Jahr bei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eingereicht haben. Insgesamt schüttet die FOM voraussichtlich 965 Millionen Dollar an die Teams aus, geschätzte 65 Prozent ihrer Gesamteinnahmen an die Teams aus.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.