https://www.faz.net/-gtl-8zyg7

F.A.Z. exklusiv : ARD will Formel-1-Rechte

Im Falle des Zuschlags soll der SWR zuständig sein für die Übertragung der Formel 1. Bild: dpa

Der Fernsehsender RTL bekommt Konkurrenz: Nach Informationen der F.A.Z. ist die ARD im Rennen um die Übertragungsrechte der Formel 1 ab der Saison 2018.

          1 Min.

          Die ARD steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Verhandlungen über die Übertragungsrechte der Formel 1 von der Saison 2018 an und tritt damit in Konkurrenz zum Privatsender RTL, der seit 1991 Live-Übertragungen von den Grands Prix anbietet. Der Vertrag von RTL endet nach dieser Saison. Wie es heißt, solle im Falle des Zuschlags der SWR zuständig sein für die Übertragung der Formel 1. Eine Möglichkeit sei, die Rechte an der DTM an RTL abzugeben.

          Michael Wittershagen
          (witt.), Sport

          Gerhard Berger, der neue Chef der DTM, hat in dieser Sache schon Gespräche mit den Verantwortlichen von RTL aufgenommen. Die ARD wollte das zunächst nicht kommentieren: „Zu laufenden Ausschreibungsverfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht“, ließ Sportkoordinator Axel Balkausky mitteilen. Offenbar sind die Intendanten bislang dagegen.

          Liberty Media, der neue Eigentümer der Rennserie, analysiert derzeit weltweit die Fernsehmärkte. Die Verantwortlichen halten es demnach für möglich, die Rechte in Deutschland künftig nach dem britischen Modell zu vergeben. In Großbritannien berichten Channel 4 und Sky von den Rennen, jeweils zehn Grands Prix sind so im Free-TV und Bezahlfernsehen zu sehen.

          Aus dem Umfeld von Liberty Media hieß es, dass die Verantwortlichen derzeit sowohl mit Vertragspartnern als auch mit Interessenten sprechen würden. Eine Entscheidung darüber, wer die Formel 1 von 2018 an in Deutschland überträgt, soll nach der Sommerpause der Rennserie Ende August oder Anfang September getroffen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alte Akten im Sozialrathaus Bockenheim in Frankfurt am Main in einer Aufnahme aus dem Jahr 2013

          Gesetzeslücke : Das Geschäft mit den Scheinvaterschaften

          Wenn ein Sozialhilfeempfänger angibt, er sei der Vater des Kindes einer ausländischen Frau, bekommt sie ein Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen. Daran verdienen auch Notare mit.
          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Ducati SuperSport 950 : So schön, um wahr zu sein

          Die Ducati SuperSport 950 sieht aus wie eine Rennmaschine, ist aber ein feiner Sporttourer. Das Plus an Sportlichkeit ist in erster Linie optischer Natur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.