https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-ard-bewirbt-sich-um-uebertragungsrechte-15114535.html

F.A.Z. exklusiv : ARD will Formel-1-Rechte

Im Falle des Zuschlags soll der SWR zuständig sein für die Übertragung der Formel 1. Bild: dpa

Der Fernsehsender RTL bekommt Konkurrenz: Nach Informationen der F.A.Z. ist die ARD im Rennen um die Übertragungsrechte der Formel 1 ab der Saison 2018.

          1 Min.

          Die ARD steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Verhandlungen über die Übertragungsrechte der Formel 1 von der Saison 2018 an und tritt damit in Konkurrenz zum Privatsender RTL, der seit 1991 Live-Übertragungen von den Grands Prix anbietet. Der Vertrag von RTL endet nach dieser Saison. Wie es heißt, solle im Falle des Zuschlags der SWR zuständig sein für die Übertragung der Formel 1. Eine Möglichkeit sei, die Rechte an der DTM an RTL abzugeben.

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gerhard Berger, der neue Chef der DTM, hat in dieser Sache schon Gespräche mit den Verantwortlichen von RTL aufgenommen. Die ARD wollte das zunächst nicht kommentieren: „Zu laufenden Ausschreibungsverfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht“, ließ Sportkoordinator Axel Balkausky mitteilen. Offenbar sind die Intendanten bislang dagegen.

          Liberty Media, der neue Eigentümer der Rennserie, analysiert derzeit weltweit die Fernsehmärkte. Die Verantwortlichen halten es demnach für möglich, die Rechte in Deutschland künftig nach dem britischen Modell zu vergeben. In Großbritannien berichten Channel 4 und Sky von den Rennen, jeweils zehn Grands Prix sind so im Free-TV und Bezahlfernsehen zu sehen.

          Aus dem Umfeld von Liberty Media hieß es, dass die Verantwortlichen derzeit sowohl mit Vertragspartnern als auch mit Interessenten sprechen würden. Eine Entscheidung darüber, wer die Formel 1 von 2018 an in Deutschland überträgt, soll nach der Sommerpause der Rennserie Ende August oder Anfang September getroffen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

          Die Strafmaßnahmen müssten die Nuklearindustrie des russischen Aggressors treffen, sagte Selenskyj in seiner Videoansprache. Jeder russische Soldat, der das AKW Saporischschja beschieße oder sich dort verschanze, werde zum Ziel ukrainischer Geheimagenten und der Armee.
          Das Mar-a-Lago-Anwesen des früheren Präsidenten Donald Trump in Palm Beach in Florida

          Razzia in Mar-a-Lago : Log Trumps Anwalt über Top-Secret-Dokumente?

          Im Juni soll ein Anwalt des früheren Präsidenten schriftlich bestätigt haben, in Mar-a-Lago lagerten keine klassifizierten Dokumente mehr. Doch die Liste des FBI über die noch dort befindlichen Papiere widerlegt das.
          Verzierter Lotussockel: Modi vor einer Großversion des indischen Nationalwappens

          75 Jahre Unabhängigkeit : Mit Bulldozern baut Modi sein „Neues Indien“

          75 Jahre nach der Unabhängigkeit will Ministerpräsident Narendra Modi Indien von den Spuren der Fremdherrschaft befreien. Er selbst soll in die Geschichte eingehen. Vor allem Muslime geraten dabei unter Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.