https://www.faz.net/-gtl-a491z

Chaos in Formel 1 : Fehlt nur noch, dass es schneit

  • -Aktualisiert am

Warm eingepackt am Nürburgring: Sebastian Vettel Bild: AFP

Wegen Nebels wird das Formel-1-Training auf dem Nürburgring abgesagt. Auch Mick Schumachers Premiere fällt damit dem Eifel-Wetter zum Opfer. Für das Rennen könnte das Folgen haben.

          3 Min.

          Nichts scheint mehr so, wie es mal war in der Formel 1. Der Sieg-Rekord von Michael Schumacher für die Ewigkeit steht vor der Einstellung, nach 14 Jahren. Die Motoren sind nicht mehr infernalisch laut und relativ simpel, sondern leise und höchst kompliziert. Es wird nicht mehr ständig am Limit von Mensch und Maschine gefahren, sondern beim Grand Prix mitunter im Sparmodus. Nur auf eines ist bei einem Grand Prix am Nürburgring (Sonntag, 14.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky) Verlass im Herbst. Auf das Eifel-Klima: kalt, nass, ungemütlich. Die Menschen in dieser Region haben einen siebten Sinn für ihr Wetter. Der Oktober, sagt die Hauswirtin, sei immer ein guter Zeitpunkt für den Wechsel auf Winterreifen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Warten auf Mick Schumacher. Eine geschlagene Stunde. Am Freitagvormittag hatte der 21 Jahre alte Sohn des siebenmaligen Champions die mit Spannung erwartete Premiere geben sollen. Die erste Teilnahme am Training für ein Rennen der Formel 1 gilt als ernsthafte Reifeprüfung, insofern nicht ein millionenschwerer Gönner im Hintergrund einem klammen Rennstall mit Scheinen winkt. Am Geld fehlt es im Hause Schumacher kaum. Aber an Talent auch nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.