https://www.faz.net/-gtl-9qve2

Formel 1 : Potenza superiore

Auf der Piazza Duomo: Ferrari-Pilot Charles Leclerc (Mitte), Teamchef Mattia Binotto und Sebastian Vettel begrüßen die Tifosi. Bild: AFP

Ferrari hat das Auto mit dem stärksten Motor. Auf dem Vollgas-Kurs in Monza ist das ein entscheidender Vorteil. Alles spricht in der Lombardei für die Scuderia, vor allem für Leclerc.

          3 Min.

          Monza, der Gran Premio d’Italia, ist Ferrari einen halbstündigen Vortrag wert, schon acht Tage vor dem Rennen. Das rote Motorhome als Hörsaal. „How to develop and run a car for Monza“ stand auf dem Stundenplan. Wie ein Auto für Monza zu entwickeln ist, sollten Enrico Cardile und Laurent Mekies am vergangenen Samstag in Belgien erklären. Cardile ist für die Aerodynamik zuständig, Mekies der Sportdirektor. Sie bekleiden wichtige Positionen beim berühmtesten Team, „Säulen der Organisation“, so wurden sie vorgestellt.

          Aber wenn man durchaus die Vorlesungsmetapher bemühen möchte, stellt sich schon die Frage, ob es in der Formel1 nicht andere Vorlesungssäle gibt, in denen gerade der zweite Teil des Lehrinhalts, jener das Rennfahren in Monza betreffende, mit etwas mehr Erfolg in der Praxis gelehrt wird. Zuletzt hat Ferrari den Großen Preis von Italien im Jahr 2010 gewonnen, mit Fernando Alonso. Seither: Zwei Siege für Red Bull (Sebastian Vettel, 2011 und 2013), sechs für Mercedes, davon fünf von Lewis Hamilton.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?