https://www.faz.net/-gtl-u8zd

Ferrari : Massa muckt auf

  • Aktualisiert am

Will angreifen: Felipe Massa Bild: AFP

„Ich spiele jetzt eine wichtigere Rolle im Team“, meldete Felipe Massa Ansprüche bei Ferrari und sagte seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen den Kampf an: „Mein Ziel ist, um Siege und die WM mitzufahren.“

          2 Min.

          Hinter Michael Schumacher hat Felipe Massa seinen Nummer-2-Status klaglos akzeptiert. Aber nach dem Rücktritt des Rekord-Weltmeisters muckt der Brasilianer auf und beansprucht die gleichen Rechte wie Neuzugang Kimi Räikkönen.

          „Ich spiele jetzt eine wichtigere Rolle im Team. Ich habe mir mehr Respekt bei Ferrari und in der Formel 1 erworben“, sagte Massa selbstbewusst beim traditionellen Ferrari-Medientreffen im italienischen Madonna di Campiglio. „Ich bin zuversichtlich, dass wir beide die gleiche Behandlung haben werden.“

          „Kimi hat noch keinen Titel“

          Massas Optimismus beruht auf seinen guten Leistungen im Vorjahr und Räikkönens im Vergleich zu Schumacher bescheidener Bilanz. „Wir haben keinen Weltmeister mehr im Team“, stellte er klar. „Kimi ist sicher einer der besten Fahrer der Formel 1, aber er hat noch keinen Titel.“

          Pistentauglicher Brasilianer: Felipe Massa

          Die beiden Vize-Weltmeisterschaften und neun Siege des Finnen beeindrucken den Brasilianer nur bedingt, da sein neuer Teamkollege eineinhalb Mal so viel Grand Prix wie er selbst bestritten hat und zuvor fünf Jahre lang für McLaren-Mercedes gefahren ist.

          Kindliche Begeisterung für Schumacher

          Mit seinen beiden Grand-Prix-Gewinnen in Istanbul und im heimischen Sao Paulo, fünf weiteren Podestplätzen sowie WM-Rang drei hat Massa sein Talent bewiesen. Ob der 25-Jährige das Zeug zum absoluten Top-Piloten hat, erscheint allerdings fraglich.

          So wie der sympathische, stets zu Scherzen aufgelegte Südamerikaner über seinen „unglaublich guten Lehrer“ Schumacher schwärmte, sprach in jungen Jahren keiner der späteren Superstars über einen Teamkollegen oder Weltmeister. Auch Räikkönen oder der aktuelle Titelträger Fernando Alonso himmelten den deutschen Seriensieger oder andere Top-Piloten nie an.

          Massa will um die WM mitfahren

          Seine beinahe kindliche Begeisterung mag Massa zwar jede Menge Sympathien einbringen, Respekt verschafft er sich so aber nicht bei seinen Konkurrenten. Fiat-Präsident Luca di Montezemolo und der zum Ferrari-Direktor aufgestiegene ehemalige Teamchef Jean Todt versicherten zwar im Vorfeld, daß Räikkönen und Massa gleichberechtigt behandelt würden, im Verlauf der Saison dürfte sich aber eine Fahrer-Hierarchie ergeben.

          Massas einzige Chance, dem Nummer-2-Status zu entrinnen, besteht in einer beeindruckenden, dominierenden Vorstellung von Beginn an. Dies weiß er auch: „Wichtig ist, dass ich sofort voll konkurrenzfähig bin.“ Sollte die Scuderia den vermutlichen Hauptrivalen McLaren-Mercedes und Renault ebenbürtig sein, rechnet sich Massa gute Titelchancen aus: „Mein Ziel ist, um Siege und die WM mitzufahren - warum auch nicht. Ich hoffe, einer der WM-Kandidaten zu sein.“ Räikkönen soll dies bereits beim Auftakt-Grand-Prix in Melbourne am 18. März zu spüren bekommen.

          Weitere Themen

          Die Geschichte des Dopings Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Die Geschichte des Dopings

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.