https://www.faz.net/-gtl-9uck6

Hat Vettel noch eine Zukunft? : Die schonungslose Analyse von Ferrari

  • -Aktualisiert am

Nicht immer zufrieden mit der vergangenen Saison: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, hier in Abu Dhabi Bild: EPA

Was die Verantwortlichen von Ferrari aus der vergangenen Formel-1-Saison lernen, was sie von Sebastian Vettel erwarten – und welche Rolle Lewis Hamilton spielt: ein seltener Einblick in die Welt der Scuderia.

          4 Min.

          Es war ein gutes Jahr für Ferrari. Der Sportwagenhersteller hat zwei neue Straßenmodelle auf den Weg gebracht, eines mit viel Formel-1-Hybridtechnologie und 1000 PS, Rekordumsätze geschrieben und den Aktienkurs auf knapp 150 Euro getrieben. „Sie blicken hier in viele glückliche Gesichter“, sagt Louis Camilleri, seit 2018 Präsident und Nachfolger des verstorbenen Sergio Marchionne im höchsten Amt der Firma.

          Nur in der Formel 1 kann Ferrari keine Erfolgsmeldungen schreiben. Seit 2007 ging kein Fahrer-Titel mehr nach Maranello. Trotzdem sitzen Camilleri und sein Statthalter Mattia Binotto fest vereint im Design Center der Firma und geben einen Bericht zur „Lage der Nation“. Der fällt trotz Platz zwei in der Konstrukteurenwertung, drei Grand-Prix-Siegen, neun Pole Positions und 406 Führungsrunden erstaunlich selbstkritisch aus. „Wir blicken mit gemischten Gefühlen auf die Saison zurück. Das Ziel wurde verfehlt. Wir haben zu viele Fehler auf allen Ebenen gemacht.“, sagt Camilleri.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.