https://www.faz.net/-gtl-9na9z

Formel 1 in Monaco : Ferraris verzweifelter Hilferuf nach Glück

  • -Aktualisiert am

„Hier ist immer was möglich“: Sebastian Vettel setzt in Monaco auf das Prinzip Hoffnung. Bild: Reuters

„Eigentlich in jeder Kurve zu langsam“: Ferrari macht diese Saison bittere Erfahrungen mit seiner Schwäche und fährt nun auch in Monaco hinterher. Vettel und Leclerc bleibt nur eine Hoffnung.

          3 Min.

          Ein Formel-1-Rennwagen bietet nicht nur Schutz bei Unfällen mit hohem Tempo. Er ist auch ein Rückzugsort. Selbst der Silberpfeil, das Top-Modell des Jahres, ständig im Fokus der Kameras, unter der Lupe der Rivalen, der Medien. Und immer mittendrin Lewis Hamilton. Zum Greifen nah und doch unerreichbar, so versenkt in seinem Cockpit. Selten war dem fünfmaligen Weltmeister diese Unnahbarkeit so recht wie am Donnerstag. Im Zentrum der Aufmerksamkeit, doch nicht zu fassen für Fragen zu seinem Gemütszustand wenige Tage nach dem Tod von Niki Lauda, „meinem Freund“.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          „Es ist ein schwieriger Moment für uns als Team und für mich als Freund, jetzt einfach so zurück ins Tagesgeschäft zu gehen, speziell hier in Monaco“, sagte Mercedes’ Teamchef Toto Wolff am Donnerstag quasi stellvertretend für seinen Starpiloten: „Es schwebt eine große schwarze Wolke über dem Team, weil jemand so vermisst wird in diesem Team und der Formel 1. Wir haben das Herz und die Seele verloren.“ Wolff und Hamilton hatten ihre Pressekonferenzen am Mittwoch abgesagt, um mehr Abstand gewinnen zu können. Am Donnerstag kam ihnen die Alltagspflicht entgegen mit dem Training und den Besprechungen für den Großen Preis von Monaco an diesem Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky). Und dazu Laudas Vermächtnis: „Niki hätte interessiert“, sagt Wolff, „was es auf der Strecke gibt. Nichts weiter.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?