https://www.faz.net/-gtl-9ea16

Formel1-Kommentar : Ferrari beweist Courage

Künftig Ferrari-Fahrer: Charles Leclerc Bild: dpa

Der Wechsel im zweiten Cockpit der Scuderia neben Sebastian Vettel zeigt, dass der Rennstall mutiger als erwartet ist – aber auch, dass bei Ferrari nicht alles nach den Wünschen des Deutschen läuft.

          2 Min.

          Wer möchte, dass Kimi Räikkönen auch im nächsten Jahr bei Ferrari fährt, kann dafür unterschreiben. Im Internet, unter der entsprechenden Petition. Mehr als 88.000 Menschen haben das getan. Es kommen ständig weitere hinzu. Allein: Es nützt nichts, natürlich nicht. Denn 2019 wird Charles Leclerc Teamkollege von Sebastian Vettel, das ist seit Dienstag öffentlich.

          Seit wann dieser Wechsel feststeht, ist nicht ganz so klar, aber beim jüngsten Rennen in Monza hieß es, Leclerc habe mit dem Ende Juli gestorbenen Fiat- und Ferrari-Patron Sergio Marchionne eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Leclerc ist 2016 Meister der GP-3-Klasse und 2017 Formel-2-Meister geworden. Seit dieser Saison fährt er Formel 1, für Sauber, das Schweizer Team, das über die Marke Alfa Romeo mit Geld aus dem Hause Fiat-Chrysler versorgt wird. Auf der Grundlage von 14 Formel-1-Rennen springt er nun in das berühmteste Cockpit des Motorsports: So viel Mut hatte die Scuderia bei der Fahrerwahl schon lange nicht mehr gezeigt, so schnell ist schon lange kein junger Pilot mehr aufgestiegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.