https://www.faz.net/-gtl-9dbnq

Ausstieg aus dem Cockpit : Fernando Alonso beendet Formel-1-Karriere

  • Aktualisiert am

Ausstieg im Frust: Fernando Alonso beendet seine Formel-1-Karriere Bild: AFP

Vor 17 Jahren begann Fernando Alonso seine Formel-1-Karriere – Ende dieser Saison ist sie vorbei. Der zweimalige Weltmeister zieht nach Frustjahren bei McLaren einen Schlussstrich.

          Nach Frustjahren bei McLaren verabschiedet sich der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso Ende dieser Saison aus der Formel 1. „Nach 17 wundervollen Jahren in diesem großartigen Sport ist es für mich Zeit für einen Wandel und weiterzuziehen“, erklärte der 37 Jahre alte McLaren-Pilot am Dienstag. Alonso hat diesen festen Entschluss nach eigener Aussage schon vor Monaten getroffen. „Mal sehen, was die Zukunft so bringt; es warten neue aufregende Herausforderungen“, sagte der 32-malige Grand-Prix-Gewinner. „Ich muss neue Abenteuer entdecken.“

          Alonso dürfte sich 2019 seinem großen Ziel widmen - der Triple Crown. Dieses Kunststück beinhaltet Siege bei den Klassikern Indy500, dem Großen Preis von Monaco in der Formel 1 und in Le Mans. Das, was bislang nur dem Engländer Graham Hill gelungen ist, könnte nächstes Jahr auch Alonso schaffen und ihm Legendenstatus einbringen.

          „Er ist sowohl für die Meisterschaft als auch das Team eine Legende“, versicherte McLaren-Boss Zak Brown. Neun Grand Prix will Alonso nach der Sommerpause noch für das Krisenteam aus England bestreiten. Mit „mehr Hingabe und Leidenschaft denn je“, betonte der Weltmeister von 2005 und 2006. Das Saisonfinale in der Formel 1 steigt am 25. November vor der Glitzerkulisse von Abu Dhabi.

          Üble Laune

          Alonso konnte seine üble Laune in diesem Jahr nicht mehr verbergen. Vor dem letzten Formel-1-Rennen vor der Sommerpause in Ungarn bot er in der verregneten Qualifikation mit dem McLaren-Kommandostand einen denkwürdigen Dialog. Auf die Frage, welchen Satz Reifen man an seinem störrischen Auto aufziehen solle, antwortete der Spanier ätzend: „Keine Ahnung, welchen auch immer ihr wollt. Im letzten Sektor ist es unmöglich zu fahren, selbst wenn ihr ein Raketenschiff aufzieht“.

          Seinen Unmut über den überforderten Motorenbauer Honda hatte der frühere Ferrari-Fahrer Alonso bereits in den drei Jahren zuvor geäußert. Ende 2017 trennte sich McLaren dann von den Japanern. Doch weil das Traditionsteam mit dem Design des Chassis danebenlag, hellte sich Alonsos Miene nicht auf.

          Überhaupt galt der Asturier als Quertreiber. „Ich habe riesigen Respekt vor Fernando, er ist ein großartiger Fahrer“, sagte jüngst Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Alonso habe aber „immer dazu geneigt, ein bisschen Chaos zu verursachen, wo immer er auch hingegangen ist“. Unvergesslich ist die Saison 2007, als der Spanier an der Seite von Lewis Hamilton McLaren nahe an den Kollaps brachte.

          Spekulationen um einen Formel-1-Ausstieg des Asturiers gab es schon seit Monaten. Speziell nach seinem Triumph im 24-Stunden-Rennen von Le Mans Mitte Juni erhielten die Diskussionen neue Nahrung. Als erster Neuling holte Alonso mit Toyota erst die Pole und gewann dann auch den Klassiker selbst. „In Le Mans werden 16 Grands Prix am Stück gefahren. Das hier ist mit nichts vergleichbar“, meinte Alonso.

          Was macht nun McLaren? Einst dominierte das Team um den legendären Boss Ron Dennis mit den Stars Ayrton Senna und Alain Prost die Formel 1. Seit dem bislang letzten Titel durch Hamilton aber sind zehn Jahre verstrichen. Erst Anfang Juli trat Rennleiter Eric Boullier nach einer Posse um Schokoriegel, die von Teammitarbeitern als Veralberung aufgefasst wurde, wegen Erfolglosigkeit zurück.

          Zuletzt beschäftigte sich McLaren mit Red Bulls Daniel Ricciardo als neuem Starfahrer, doch der Australier zog einen Wechsel zum Werksteam Renault vor. Carlos Sainz, der Sohn der gleichnamigen spanischen Rallye-Legende, soll ein Kandidat sein für den Platz neben dem aktuellen zweiten Fahrer Stoffel Vandoorne. Alonso kann das aber herzlich egal sein - und das wird es sicher auch.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Nordportugal : Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Die älteste Stadt des Landes, das schönste Weinbaugebiet der Welt, der berühmteste Heiratsvermittler des Mittelalters: Hoch im Norden zwischen Douro und Minho übertrifft sich Portugal selbst – und bleibt doch ganz bei sich.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.