https://www.faz.net/-gtl-81hyh

Formel 1 : Alonso nennt Grund für mysteriösen Unfall

  • Aktualisiert am

Nach dem Crash musste Fernando Alonso einige Tage im Krankenhaus bleiben Bild: dpa

Vor Saisonstart verunglückte Fernando Alonso im McLaren-Honda bei Testfahrten. Beim Einschlag in eine Mauer erlitt er eine schwere Gehirnerschütterung. Nun erzählt der Spanier, wie es zu dem Crash kommen konnte.

          2 Min.

          Auch nach Fernando Alonsos erster öffentlichen Stellungnahme seit seinem schweren Testunfall bleiben die wirklichen Ursachen für den Einschlag in eine Mauer ein großes Rätsel. Datenlücken in den entscheidenden Momenten und teilweise widersprüchliche Aussagen sorgen weiter für Verwirrung sowie Zweifel an den offiziellen Versionen.

          „Die Lenkung war blockiert“, räumte der zweifache Formel-1-Weltmeister am Donnerstag in Sepang immerhin ein. „Es ist klar, dass es ein Problem am Auto gab. Aber wir haben in den Datenaufzeichnungen nichts gefunden.“ Deshalb gebe es keine eindeutige Antwort. Sein McLaren-Team hatte dagegen noch vor kurzem beteuert: „Wir konnten keinen technischen Defekt feststellen.“

          Klar ist, dass Alonso an diesem Wochenende in Malaysia seine Grand-Prix-Premiere im McLaren-Honda bestreiten darf. Nach den umfassenden obligatorischen Untersuchungen am Vormittag an der Rennstrecke durch Ärzte des Internationalen Automobil-Verbands FIA und des Streckenhospitals erhielt der Spanier grünes Licht für die Teilnahme am zweiten Saisonlauf. „Ich bin glücklich hier zu sein“, sagte er. Er habe keine Angst, dass wieder etwas passieren könne. „Ich vertraue dem Team voll“, versicherte Alonso.

          In kurzer schwarzer Hose und dem nach fünf Ferrari-Jahren noch ungewohnten weiß-schwarzen Team-Shirt versuchte Alonso, sich locker und gelöst zu geben. Immer gelang das aber nicht. Bei der offiziellen FIA-Pressekonferenz prasselten die Fragen beinahe ausschließlich auf ihn ein. Die anderen fünf Fahrer wirkten wie Staffage.

          Schwere Gehirnerschütterung bei Alonso

          Und für Alonso gab es kein Entrinnen: Frage - Antwort, Frage - Antwort als Endlosschleife, so dass sich manche Medienvertreter dafür entschuldigten, erneut ihn zu belästigen: „Sorry, Fernando.“

          Aber trotz vieler Antworten blieb offen, wie es zu dem Crash am 22. Februar in Barcelona kommen konnte. Alonso erlitt dabei eine schwere Gehirnerschütterung, widersprach nun aber der These, er sei schon kurz zuvor bewusstlos gewesen. „Ich erinnere mich an alles. Ich habe erst das Radio abgeschaltet, dann die Batterie“, berichtete der 33-Jährige. Erst nachdem er im Hospital Medikamente bekommen habe, sei er kurz ohne Bewusstsein gewesen. Behauptungen, er habe nach dem Aufwachen italienisch geredet und geglaubt, 17 Jahre alt zu sein, bezeichnete Alonso als Unsinn: „Alles war normal beim Aufwachen.“

          Weshalb es in der High-Tech-Welt Formel 1 ausgerechnet von seinem Unfall keine Datenaufzeichnungen gebe, begründete Alonso mit fehlenden Sensoren. Inzwischen soll McLaren hier nachgerüstet haben. Ob die Ursachen aber je bekannt werden, bleibt zweifelhaft.

          Alonso hat den Crash abgehakt und freut sich aufs Rennen. „Motorsport ist gefährlich“, erinnerte er lakonisch an ein altes Motorsport- Motto. Manchmal habe man eben einen großen Unfall. Aber das sei wie im normalen Leben: Es könne gut oder weniger gut ausgehen.

          Alonso verfolgt seinen Traum

          Nun fiebert der dreimalige Sepang-Sieger der Hitzeschlacht am Sonntag (9.00 Uhr MESZ / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) entgegen. „Ich habe hier 2003 meine erste Pole-Position geholt, stand hier erstmals auf dem Podium und habe mit drei verschiedenen Teams gewonnen“, verwies der Doppel-Champion auf seine beeindruckende Bilanz.

          Jetzt auch nur annähernd an diese Erfolge heranzukommen, erwägt Alonso nicht einmal im Traum. „Wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben“, mahnte er. „Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen.“ Obwohl McLaren-Honda noch nicht konkurrenzfähig ist, versicherte der Spitzenpilot: „Ich bin einer der glücklichsten Menschen der Welt - wirklich! Ich verfolge meinen Traum.“

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Topmeldungen

          Handball-EM im Liveticker : Deutschland packt zu

          Mit vollem Einsatz spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen starke Kroaten. Das bringt viele Zeitstrafen – aber auch einen ausgeglichenen Punktestand. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.