https://www.faz.net/-gtl-9gxu0

Formel 1 : Lauda schickt erste Botschaft nach der schweren OP

  • Aktualisiert am

Niki Lauda ist auf dem Weg der Besserung (Bild vom März 2018). Bild: Reuters

Fast vier Monate nach seiner Lungentransplantation kehrt Niki Lauda zurück in die Öffentlichkeit. Der 69 Jahre alte Österreicher veröffentlicht ein Video und spricht darin nicht nur über seine schwere Zeit.

          1 Min.

          Niki Lauda hat sich erstmal nach seiner Lungentransplantation mit einer Botschaft wieder an die Öffentlichkeit gewandt. Der 69 Jahre alte Österreicher zeigte sich bei Instagram in einem kurzen Video. Darin bedankte er sich für die große Anteilnahme nach seinen gesundheitlichen Problemen und gratulierte Mercedes zum Gewinn der Fahrer- und Team-WM in der Formel 1. Der Aufsichtsratschef des Motorsport-Teams von Mercedes blickte vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi an diesem Sonntag (14.10 Uhr MEZ im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei RTL) aber auch schon voraus.

          Formel 1: Termine, Rennen, Ergebnisse, Startzeiten der Saison 2019

          „Wie ihr alle wisst, habe ich gesundheitlich eine harte Zeit durchzumachen“, sagte Lauda in dem Video, das von Mercedes am Samstagmorgen veröffentlicht wurde. „Die Unterstützung, die ich von euch allen auf meinem Weg erhielt, war unglaublich.“ Er sei „schneller wieder aus dem Bett“ herausgekommen, weil er sich „zu Hause in einer großen und starken Familie“ fühle, sagte er. Lauda, der nicht nach Abu Dhabi gereist ist, nannte die Erfolge von Mercedes und Weltmeister Lewis Hamilton in diesem Jahr „herausragend“. Das Team hätte „keinen besseren Job machen können“.

          Doch Lauda wäre nicht Lauda, wenn er nicht weitere Titel einfordern würde. „Die wichtige Nachricht ist: Ich werde bald da sein“, sagte der Österreicher: „Jetzt ist der Druck für den sechsten Titel da. Danke euch!“ Lauda hatte die Botschaft zuvor bereits dem Weltmeister-Team geschickt. „Das ist der Niki wie er leibt und lebt“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff dem österreichischen Sender Ö3. Das Team hatte seinerseits jüngst bei den Feiern in Brackley bereits Lauda mit einer Geste gedankt. Die komplette Crew hatte dabei Roten Kappen gezogen – Lauda ist auch für eben diese bekannt. Auch im Video trug er dieses Markenzeichen wieder.

          Lauda hatte sich wohl infolge einer verschleppten Sommergrippe am 2. August der Transplantation unterziehen müssen, seine Lunge war seit dem schweren Feuerunfall am 1. August 1976 auf dem Nürburgring schon schwer geschädigt. Im Oktober wurde Lauda aus dem Allgemeinen Krankenhaus (AKH) in Wien entlassen, die behandelnden Ärzte machten ihm dabei Hoffnung auf „eine fast normale Lebensqualität. „Er wird wieder fliegen können, wieder zu Rennen fahren, Auto fahren“, erklärte Dr. Peter Jaksch. Der dreimalige Weltmeister, der sich schon früher Lungentransplantationen unterziehen musste, muss allerdings Medikamente einnehmen und benötigt weiterhin viel Geduld in der Reha. Lauda wird, wie alle Transplantationspatienten, weiter durch das Team des AKH betreut.

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.