https://www.faz.net/-gtl-7l3zo

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft : Schumacher fuhr nicht mit erhöhter Geschwindigkeit

  • Aktualisiert am

„Es sind noch einige Schritte vorzunehmen“: Staatsanwalt Patrick Quincy Bild: REUTERS

Bei seinem Skiunfall war Michael Schumacher abseits der Piste, aber mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs. Die Staatsanwaltschaft bezweifelt, dass es ein Video eines Touristen vom Unfall gibt. Der Film der Helmkamera indes war hilfreich für die Ermittlung.

          Michael Schumacher ist vor seinem schweren Skiunfall nicht zu schnell und nur wenige Meter neben der markierten Piste gefahren. Zu diesem Ergebnis kamen die zuständigen Behörden nach ihren bisherigen Untersuchungen der Ereignisse vom 29. Dezember im Skigebiet oberhalb von Méribel. „Die Geschwindigkeit kann nicht in Kilometern pro Stunde angegeben werden. Schumacher ist ein sehr guter Skifahrer, er hat sich ganz normal in dieser Art von Gelände verhalten und mit kleinen Schwüngen nacheinander sein Tempo kontrolliert“, erklärte Stephane Bozon, Kommandant der Gebirgsgendarmerie Savoyen.

          Nach Angaben von Staatsanwalt Patrick Quincy befand sich  der Formel-1-Rekordweltmeister vor seinem schweren Sturz drei bis sechs Meter neben der markierten Piste. Der Felsen, gegen den er bei einem Schwungansatz gefahren war, sei acht Meter von dem ausgewiesenen Abschnitt entfernt. Ein weiterer Felsen, auf den Schumacher mit dem Kopf aufschlug, ist rund drei Meter entfernt.

          Quincy kam zu dem Schluss, dass Schumacher „sich ganz bewusst entschieden hatte, die Piste zu verlassen“. Auf die Frage, ob Schumacher unvorsichtig gewesen sei, indem er die markierte Piste verließ, wollten die Ermittler bei der Pressekonferenz im Justizpalast der ehemaligen Olympia-Stadt Albertville am Mittwoch nicht direkt antworten. Das Fahren außerhalb der markierten Piste berge immer Gefahren, hieß es. Mehrfach und unisono wiesen sie jedoch auch daraufhin, dass Schumacher offensichtlich ein sehr guter Skifahrer sei.

          Bei den Untersuchungen griffen die Ermittler auf die Ergebnisse von Ortsbegehungen, Zeugenaussagen und auch Videobilder einer Helmkamera zurück, die Schumacher bei seinem Sturz getragen hatte. Nicht klar wird aus dem zweiminütigen Film, ob Schumacher vor dem Sturz wie mitunter berichtet worden ist, einer Person aus seiner Gruppe geholfen hat. Das sei aus den Aufnahmen der Kamera mit eingeschränktem Sichtfeld nicht ersichtlich.

          In diesem Skigebiet in Meribel verunglückte Michael Schumacher

          Zweifel hegte der 62 Jahre alte Staatsanwalt Quincy an der Existenz eines Videos, das zufällig ein deutscher Tourist gedreht haben soll. Eine Kontaktaufnahme habe es bislang nicht gegeben, erklärte er vor einem Pulk an Mikrofonen, die sein Gesicht fast zu verdecken drohten. Erstmals wurde offiziell bestätigt, dass der Helm, den Schumacher trug, beim Aufprall zerbrach. Unklarheit herrscht weiter über die Unfallursache. Nach bisherigen Erkenntnissen seien die Leih-Skier, mit denen Schumacher an dem Tag fuhr, nicht der Grund für den Sturz.

          „Wir haben es mit Skiern in einem perfekten Zustand zu tun, sie sind quasi wie neu“, erklärte Bozon. Auch die Aufnahmen der Helmkamera würden weiter Bild für Bild analysiert, betonte Quincy. Mit der Tonspur - man höre Ski auf Schnee - könne man nichts anfangen. „Es lässt sich nicht sagen, wie lange die Untersuchungen noch dauern werden, vermutlich noch mehrere Wochen“, so der Staatsanwalt. Insgesamt bot die Pressekonferenz, die von zahlreichen Sendern live übertragen wurde, wenig Neuigkeiten. Gleichwohl bestätigten nun offizielle Stellen erstmals Aussagen, dass Schumacher nicht zu schnell unterwegs gewesen war.

          Zu möglichen rechtlichen Fragen äußerten sich die Ermittler sehr zurückhaltend. Quincy betonte lediglich, dass die „die Anforderungen an die Markierung der Piste“ erfüllt gewesen seien. Seit dem Unfall kämpft Schumacher um sein Leben. Auch anderthalb Wochen nach dem Sturz konnten die Ärzte noch keine Entwarnung geben. Der Zustand des mittlerweile 45-Jährigen ist stabil, wird von den behandelnden Ärzten der Universitätsklinik in Grenoble aber weiterhin als kritisch betrachtet. Schumacher befindet sich auch nach zwei Operationen noch im künstlichen Koma. Er hatte sich bei dem Unfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen.

          Sebastian Vettel hat derweil  der Familie des schwer verunglückten Michael Schumacher „ganz viel Kraft“ gewünscht. Erstmals äußerte sich der gute Freund des Rekordweltmeisters ausführlich nach dessen schwerem Sturz auf den Kopf beim Skifahren in Méribel. „Als ich von Michaels Unfall erfahren habe, war ich tief schockiert“, schrieb der viermalige Weltmeister in einem Beitrag der „Sport Bild“.

          „Natürlich schießen einem in so einem Moment auch Erinnerungen mit ihm durch den Kopf“, erklärte Vettel - so wie die erste Begegnung mit seinem Kindheitsidol 1994. Damals überreichte Schumacher beim Finale der NRW-Kartmeisterschaft die Pokale. Schumacher hatte bereits den ersten seiner insgesamt sieben WM-Titel geholt, Vettel die Landesmeisterschaft gewonnen. „Und es kam, wie es kommen musste. Als er vor mir stand, wusste ich nicht, was ich sagen sollte“, schrieb Vettel.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft für Mord an eigener Tochter

          Aus Rache an der Mutter : Lebenslange Haft für Mord an eigener Tochter

          „Bewusst und voller Absicht“ habe der Vater das sieben Jahre alten Mädchen getötet. Laut dem Urteil des Düsseldorfer Gerichts unterstellte er seiner Frau Untreue und wollte sich an ihr rächen. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Auf einem Campingplatz in Lügde sollen Kinder missbraucht worden sein.

          Verschwundene Beweise : Missbrauchsfall Lügde gerät zum Polizeiskandal

          Die Liste der Pannen bei den Ermittlungen im Missbrauchsfall Lügde wird immer länger. Erst jetzt wird bekannt, dass Beweismaterial aus der Polizeibehörde seit Wochen verschwunden ist. NRW-Innenminister Reul ist fassungslos. Die Polizei spricht von einer „Katastrophe“.
          Halt den Haller: Eintracht Frankfurt steht dank seines französischen Stürmers im Europa-League-Achtelfinale.

          4:1 gegen Donezk : Eintracht verlängert Europatour

          Erst souverän, dann zittrig, schließlich klar und deutlich: Frankfurt schlägt Donezk 4:1 und stürmt in die nächste Europapokalrunde. Hinten hilft die Torlatte, vorne treffen Jovic, Haller und Rebic.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.