https://www.faz.net/-gtl-9mt70

Formel 1 : Ein Sieg muss her für Ferrari

Auf der Suche nach Power: Ferrari und Sebastian Vettel wollen den Fehlstart korrigieren. Bild: AFP

Die Krise zum Beginn der Formel-1-Saison überwinden: Möglichst schnell, möglichst sofort, möglichst in Barcelona will Ferrari seinen Rückstand auf Mercedes vergessen machen.

          3 Min.

          Ferrari hat nichts gewonnen in diesem Jahr, aber es gibt durchaus Gewinner bei der Scuderia. Der Herausforderer steht weiter hoch im Kurs. Montmélo, in den Hügeln des Hinterlands der katalanischen Hauptstadt Barcelona am Freitagmorgen, 20 Grad schon um halb zehn. Wer zum Circuit de Catalunya kommt, kommt kurzärmlig. Ein Trupp Fans in roten T-Shirts bleibt am Zugang zur Haupttribüne auf einer Brücke stehen und wird von den zwanzig Fahrern mit ernsten Mienen angeschaut. Lewis Hamilton, Max Verstappen, Valtteri Bottas, jeder Fahrer auf einer Fahne über der Brücke, auf den Fotos schauen sie alle so, wie man eben schaut, wenn der Fotograf sagt: „Einmal recht entschlossen, bitte.“ Die Ferrari-Fans in den roten T-Shirts brauchen jetzt auch ein Bild. Von sich. Unter der Fahne des Herausforderers. Foto mit Charles Leclerc.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Aber ein Sieger ist auch Leclerc nicht. Die Sieger tragen keine roten T-Shirts. Die Lage ist ernst bei der Scuderia: Ein Sieg muss her. Möglichst schnell, möglichst sofort, möglichst in Montmélo. Der letzte liegt über ein halbes Jahr zurück, Kimi Räikkönen gewann in Austin, Texas. Ferrari verlor die Weltmeisterschaft, Sebastian Vettel verlor die Weltmeisterschaft, Räikkönen wurde von Leclerc abgelöst. Nach den Testfahrten im Winter war der Optimismus wieder groß. Und dann: gewinnt Mercedes. Bottas vor Hamilton in Australien, Hamilton vor Bottas in Bahrein, Hamilton vor Bottas in China, Bottas vor Hamilton in Aserbaidschan. Vier Doppelsiege zu Beginn einer Saison gab es noch nie. Bis 2019.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.