https://www.faz.net/-gtl-7opvy

Ecclestone vor Gericht : 200 Kilo Geld

  • Aktualisiert am

Gribkowskys Erzählungen: Im Prozess gegen Ecclestone werden wundersame Geschichten verhandelt Bild: dpa

Passen 20 Millionen Dollar in einen Koffer? Wie schwer muss so ein Koffer sein? Und wie soll ein Leichtgewicht wie Ecclestone den durchs Fahrerlager wuchten? In jedem Fall biegen sich die Balken.

          Was ist wahr in der Affäre Ecclestone? Das lässt sich vielleicht auch an der Antwort auf diese Frage feststellen: Welches Gewicht haben 20 Millionen Dollar? Ein hohes. Vor allem, wenn sie Mittel eines Bestechungsversuches sind: Bernie Ecclestone hat so ein unmoralisches Angebot angeblich schon vor der Überweisung von 44 Millionen Dollar an den ehemaligen Banker Gerhard Gribkowsky gemacht. So steht es in der Anklageschrift gegen den Formel-1-Manager auf Seite 190.

          Demnach erzählte Gribkowsky zwei Kollegen der Bayerischen Landesbank, dass beim Saisoneröffnungsrennen der Formel 1 in Melbourne „ein Koffer mit USD 20 Mio. schon auf dem Tisch im Wohnmobil des Angeschuldigten (Ecclestone) gelegen habe. Er (Gribkowsky) habe angabegemäß dann den Vorgang der Abteilung Compliance gemeldet“. Nach Angaben der Ermittler ging aber bei der Compliance-Chefin der Landesbank keine Meldung ein. Weil es den Vorfall gar nicht gegeben hat?

          Hier biegen sich die Balken

          Stutzen muss man schon. Denn in Melbourne pflegt die Formel 1 auch an der Rennstrecke keine Wohnmobile zu nutzen, die werden erst in Europa eingesetzt. Ziemlich erschwerend kommt noch das Schein-Gewicht hinzu: 20 Millionen Dollar, in 200.000 Hunderternoten aufgeteilt – seit 1945 werden größere Scheine nicht mehr herausgegeben –, wiegen rund 200 Kilogramm.

          Mal ganz abgesehen von der Frage, wie der 1,57 Meter kleine Ecclestone, auf der Waage ein Fliegengewicht, so einen Batzen durchs Fahrerlager hievt: Der ominöse Koffer hätte nicht nur Rollen haben müssen, sondern auch ein Volumen von 206 Litern: mehr als einen Meter breit, 50 Zentimeter lang und 40 hoch. In jedem Fall biegen sich die Balken.

          Weitere Themen

          „Beste Freunde gönnen einander alles“

          Mainz-Trainer Sandro Schwarz : „Beste Freunde gönnen einander alles“

          Als Profis spielten und wohnten Mainz-Trainer Schwarz und Gladbach-Coach Rose zusammen. Nun treffen sie in der Bundesliga aufeinander. Im Interview spricht Sandro Schwartz über Küsse auf die Wange, Patenkinder – und ein verschimmeltes WG-Schwimmbad.

          Der neue Manuel

          FAZ Plus Artikel: Torwart Alexander Nübel : Der neue Manuel

          Alexander Nübel gleicht in vielem seinem Vorgänger Manuel Neuer. Demnächst könnte die Schalker Nummer eins ihn sogar beim FC Bayern ablösen. Am Samstag treffen die beiden aufeinander.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.