https://www.faz.net/-gtl-9ilgk

Formel 1 : Ein Bayer für McLaren

  • -Aktualisiert am

Hoffnungsträger bei McLaren: Andreas Seidl Bild: Imago

Andreas Seidl soll den Traditions-Rennstall McLaren wieder auf Kurs bringen. Der neue Job hat seinen Reiz. Es ist aber auch eine Titanenaufgabe.

          3 Min.

          Ein Deutscher soll McLaren retten. Andreas Seidl ist die neue Hoffnung von McLaren-Direktor Zak Brown. Der Amerikaner verpflichtete den ehemaligen LMP1-Chef von Porsche, um den leckgeschlagenen Tanker McLaren wieder auf Kurs zu bringen. Funktioniert das? Deutsche und Engländer haben im Motorsport nicht immer glückliche Ehen geführt. 2016 heuerte der damalige McLaren-Chef Ron Dennis den VW-Rennleiter Jost Capito an, um die Firma wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Ein Jahr später war Dennis weg – und mit ihm Capito. Die Kooperation zwischen Williams und BMW ging Ende 2005 nach sechs Jahren in die Brüche. BMW war der britische Rennstall zu stolz, zu eigensinnig, zu unflexibel. Die Bayern wollten das Heft selbst in die Hand nehmen und haben sich das Sauber-Team gekauft. Seidl kennt die Story. Er war damals mittendrin.

          Der 43-jährige Bayer aus Passau arbeitete von 2000 bis 2009 im Formel-1-Projekt von BMW, die letzten drei Jahre davon als Einsatzleiter an der Rennstrecke. Schon da eilte ihm der Ruf voraus, ein exzellenter Organisator und Koordinator zu sein. Nach dem Formel-1-Ausstieg krönte er 2012 seine Arbeit mit dem Meistertitel für BMW in der DTM. Dann holte ihn sein Ziehvater Fritz Enzinger als Sportchef zu Porsche und beauftragte ihn mit dem Aufbau des LMP1-Teams für die Sportwagen-Weltmeisterschaft. Obwohl Porsche im Dreikampf mit Audi und Toyota das jüngste Team war, fuhr der Stuttgarter Sportwagen-Hersteller zwischen 2015 und 2017 mit dem Modell 910 Hybrid zu drei Le-Mans-Siegen und drei WM-Titeln. Mit der Saison 2018 zog sich Porsche von den Langstreckenrennen zurück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.