https://www.faz.net/-gtl-889nh

Formel-1-Training in Suzuka : „Es ist ein bisschen, als fährt man auf Eis“

  • Aktualisiert am

Nicht nur Sebastian Vettel hatte mit dem Regen in Suzuka zu kämpfen. Bild: Reuters

Meterhohe Gischt, schlechte Sicht, fahren „wie auf Eis“. Das Training für das Formel-1-Rennen in Suzuka lässt kaum Rückschlüsse zu. Vor allem Aufholjäger Vettel ist unglücklich.

          2 Min.

          Sebastian Vettel schob nach der Kurzarbeit im Regen von Suzuka etwas Frust. Wie seine beiden Mercedes-Titelrivalen Nico Rosberg und Lewis Hamilton wagte der WM-Aufholjäger keine Prognose für Formel-1-Rennwochenende in Japan. Nach drei Stunden Training standen nur 31 Runden für Vettel, 22 für Rosberg und 14 für Hamilton zu Buche. „Nach so einem Tag weiß man nicht, wo man steht“, sagte der Ferrari-Star Vettel am Freitag: „Generell war das heute nicht das Gelbe vom Ei, wenn man nicht soviel fahren kann, wie man will.“

          Im ersten Freien Training wurde Vettel vom WM-Zweiten Rosberg und WM-Spitzenreiter Hamilton in die Zange genommen. Das Trio, das den Titel in den kommenden sechs Rennen unter sich ausmachen wird, belegte nach den ersten anderthalb Stunden die Plätze drei, vier und fünf. Schneller waren Carlos Sainz Junior aus Spanien im Toro Rosso und Daniil Kwjat im Red Bull.

          Der Russe erzielte am Nachmittag auf dem Suzuka International Racing Course dann die Tagesbestzeit. Rosberg kam mit 23 Tausendstelsekunden mehr auf Platz zwei. Hamilton wurde Dritter mit gut einer halben Sekunde Rückstand auf Kwjat. Vettel brauchte fast zwei Sekunden mehr und wurde im zweiten Training Fünfter. „Es war nicht der beste Tag“, meinte Vettel. Landsmann Nico Hülkenberg kam im ersten Durchgang auf keine gezeitete Runde, im zweiten wurde der Emmericher im Force India Elfter.

          Wie die Kräfteverhältnisse an der Spitze nach dem unerwarteten Einbruch von Mercedes in Singapur nun in Japan aussehen, war nach dem Auftakt in das 14. Grand-Prix-Wochenende des Jahres noch nicht zu beurteilen. „Unmöglich“, meinte Rosberg. Es sei rutschig und nass gewesen und habe viel Aquaplaning gegeben, „das sind nicht gerade die spannendsten Bedingungen“, sagte Hamilton.

          „Die Vorzeichen stehen eher auf trocken“

          Der zweimalige Weltmeister betonte auch mit Blick auf die Zuschauer an der Strecke, die eingehüllt in Regenumhänge tapfer ausharrten, um ab und zu einen Formel-1-Wagen in einer Gischtwolke vorbeirauschen zu sehen: „Heute war kein guter Tag für uns hier im Fahrerlager und die Fans, die den gesamten Tag im Regen gesessen haben und darauf warteten, die Autos zu sehen.“ Das Fazit nach seinen 81 Auftaktkilometern: „Wir haben nicht wirklich etwas gelernt.“

          Gegensätzlicher hätten die Umständen auch auch nicht sein können. Hitze mit kräftezehrend hoher Luftfeuchtigkeit in Singapur, 20 Grad und Regen in Suzuka. „Es ist bei den Bedingungen echt schwer, Vergleiche zu ziehen. Jeder ist zu einem anderen Zeitpunkt draußen und mit unterschiedlichen Reifen unterwegs“, erklärte Vettel. Oder wie es Hamilton in seiner Kolumne für den britischen Sender BBC schrieb: „Es ist ein bisschen, als fährt man auf Eis.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Vorerst ist für Samstag und Sonntag allerdings etwas besseres Wetter über der Präfektur Mie prognostiziert. „Die Vorzeichen stehen eher auf trocken“, sagte der viermalige Suzuka-Sieger Vettel, der nach seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Sonntag nur noch acht Punkte Rückstand auf den zweitplazierten Rosberg hat. Auf Hamilton fehlen dem Vierfach-Weltmeister 49 Zähler.

          Allerdings ist Suzuka für Regenrennen und schwerste Bedingungen bekannt. So wie im vergangenen Jahr, als der Grand Prix, den Hamilton vor Rosberg und Vettel gewann, hinter dem Safety Car gestartet worden war. Auf regennasser Strecke war am 5. Oktober 2014 gegen Ende der Franzose Jules Bianchi von der Strecke abgekommen und mit seinem Marussia in einen Bergungskran gekracht. Er starb rund neun Monate später an seinen schweren Kopfverletzungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Houellebecq über Religion : Was glauben Sie denn?

          Er bezeichnet sich als Atheist, einige seiner Figuren konvertierten zum Islam: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq über die vielen Facetten der Religion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.